Chatbot ganz ohne KI und Spracherkennung

Eine seit langem bekannte Art des Telefonärgernisses sind hingegen unerwünschte oder betrügerische Anrufe. In den USA würden monatlich 400.000 Spam-Anrufe registriert, in Frankreich seien es im Jahr 2017 rund 574.000 gewesen. Zuletzt verhängte die Bundesnetzagentur hohe Bußgelder wegen unerlaubter Telefonwerbung. Schon im März 2009 wurde daher der Chatbot Lenny ins Leben gerufen, der seitdem etliche Telefon-Spammer zur Verzweiflung getrieben hat. Wie gut das funktioniert, haben Sahin und Francillon bei der Analyse von Lenny-Dialogen ermittelt, die der aktuelle Lenny-Betreiber Mango auf einem Youtube-Kanal hochgeladen hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
  2. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Lenny hat die Stimme eines etwas zerstreut wirkenden älteren Australiers, der über 16 verschiedene, frei verwendbare Aussagen verfügt. Der Chatbot kommt dabei ohne jede Spracherkennung oder künstliche Intelligenz aus, sondern lässt die vermeintlichen Antworten immer dann los, wenn er eine Gesprächspause registriert. Dennoch dauerten die ausgewerteten Gespräche durchschnittlich mehr als zehn Minuten, berichteten die Forscher. In nur fünf Prozent der hochgeladenen Aufnahmen sei Lenny überhaupt als Bot enttarnt worden.

"Schlimmster Albtraum" der Telefon-Spammer

Das dürfte nach Ansicht der Forscher auch daran liegen, dass der Chatbot keine künstliche Stimme habe. In einem Reddit-Beitrag erläuterte der ursprüngliche Schöpfer, dass er für die Abfolge der Aussagen Werbeanrufe analysiert habe. Die Antworten sollten gleichzeitig interessiert und vage genug klingen, damit die Anrufer keinen Verdacht schöpften. Lenny sollte der "schlimmste Albtraum eines Telefonverkäufers" sein.

Besonders repräsentativ ist die Auswahl der untersuchten 200 Gespräche jedoch nicht. Der Lenny-Betreiber Mango sagte auf Anfrage des US-Magazins Motherboard, dass täglich 300 Anrufe auf seinen Chatbot weitergeleitet würden. "Die meisten Anrufe sind sehr kurz", sagt Mango. Nur ein bis zwei Prozent der Anrufe dauerten länger als zehn Minuten.

Betrüger mit Lenny ablenken

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Ansicht von Sahin und Francillon können solche Chatbots dennoch ein "effektiver Weg" sein, um unerwünschte oder betrügerische Telefonwerbung zu bekämpfen. Wer nicht sofort bei einem Betrüger auflegt, sondern ihn mit einem Bot einige Minuten beschäftigt, verhindert damit, dass er in der Zwischenzeit einen argloseren Nutzer an die Strippe bekommt.

Einen vergleichbaren Chatbot für deutsche Nutzer scheint es bislang nicht zu geben. Allerdings gibt es im Netz Anleitungen, wie sich ein solcher Bot auf Asterisk-Telefonanlagen installieren lässt. Dann müssen deutsche Nutzer nur noch ihren Opa oder ihre Oma dazu bringen, die erforderlichen Soundbites einzusprechen.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Telefonbetrug: Mit Lenny den Windows-Support bekämpfen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Eheran 02. Jan 2019

Woher haben die Recruiter die Nummer vom Firmenhandy?

Eheran 02. Jan 2019

Warum gibt es dann immer wieder Razien? Google sagt alleine in den letzten paar Wochen...

soeme 02. Jan 2019

Denk doch ein wenig über die Staatsgrenze hinaus - Ist ein befreiendes Gefühl

sovereign 29. Dez 2018

...Microsoft Sicherheitsalarm... ...Sie haben Kinderpornographie auf ihrem...

Sharra 29. Dez 2018

Ich habe keine Ahnung, was genau dein Problem ist. Aber was genau war das Ziel, als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /