• IT-Karriere:
  • Services:

Chatbot ganz ohne KI und Spracherkennung

Eine seit langem bekannte Art des Telefonärgernisses sind hingegen unerwünschte oder betrügerische Anrufe. In den USA würden monatlich 400.000 Spam-Anrufe registriert, in Frankreich seien es im Jahr 2017 rund 574.000 gewesen. Zuletzt verhängte die Bundesnetzagentur hohe Bußgelder wegen unerlaubter Telefonwerbung. Schon im März 2009 wurde daher der Chatbot Lenny ins Leben gerufen, der seitdem etliche Telefon-Spammer zur Verzweiflung getrieben hat. Wie gut das funktioniert, haben Sahin und Francillon bei der Analyse von Lenny-Dialogen ermittelt, die der aktuelle Lenny-Betreiber Mango auf einem Youtube-Kanal hochgeladen hat.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Lenny hat die Stimme eines etwas zerstreut wirkenden älteren Australiers, der über 16 verschiedene, frei verwendbare Aussagen verfügt. Der Chatbot kommt dabei ohne jede Spracherkennung oder künstliche Intelligenz aus, sondern lässt die vermeintlichen Antworten immer dann los, wenn er eine Gesprächspause registriert. Dennoch dauerten die ausgewerteten Gespräche durchschnittlich mehr als zehn Minuten, berichteten die Forscher. In nur fünf Prozent der hochgeladenen Aufnahmen sei Lenny überhaupt als Bot enttarnt worden.

"Schlimmster Albtraum" der Telefon-Spammer

Das dürfte nach Ansicht der Forscher auch daran liegen, dass der Chatbot keine künstliche Stimme habe. In einem Reddit-Beitrag erläuterte der ursprüngliche Schöpfer, dass er für die Abfolge der Aussagen Werbeanrufe analysiert habe. Die Antworten sollten gleichzeitig interessiert und vage genug klingen, damit die Anrufer keinen Verdacht schöpften. Lenny sollte der "schlimmste Albtraum eines Telefonverkäufers" sein.

Besonders repräsentativ ist die Auswahl der untersuchten 200 Gespräche jedoch nicht. Der Lenny-Betreiber Mango sagte auf Anfrage des US-Magazins Motherboard, dass täglich 300 Anrufe auf seinen Chatbot weitergeleitet würden. "Die meisten Anrufe sind sehr kurz", sagt Mango. Nur ein bis zwei Prozent der Anrufe dauerten länger als zehn Minuten.

Betrüger mit Lenny ablenken

Nach Ansicht von Sahin und Francillon können solche Chatbots dennoch ein "effektiver Weg" sein, um unerwünschte oder betrügerische Telefonwerbung zu bekämpfen. Wer nicht sofort bei einem Betrüger auflegt, sondern ihn mit einem Bot einige Minuten beschäftigt, verhindert damit, dass er in der Zwischenzeit einen argloseren Nutzer an die Strippe bekommt.

Einen vergleichbaren Chatbot für deutsche Nutzer scheint es bislang nicht zu geben. Allerdings gibt es im Netz Anleitungen, wie sich ein solcher Bot auf Asterisk-Telefonanlagen installieren lässt. Dann müssen deutsche Nutzer nur noch ihren Opa oder ihre Oma dazu bringen, die erforderlichen Soundbites einzusprechen.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Telefonbetrug: Mit Lenny den Windows-Support bekämpfen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Eheran 02. Jan 2019

Woher haben die Recruiter die Nummer vom Firmenhandy?

Eheran 02. Jan 2019

Warum gibt es dann immer wieder Razien? Google sagt alleine in den letzten paar Wochen...

soeme 02. Jan 2019

Denk doch ein wenig über die Staatsgrenze hinaus - Ist ein befreiendes Gefühl

sovereign 29. Dez 2018

...Microsoft Sicherheitsalarm... ...Sie haben Kinderpornographie auf ihrem...

Sharra 29. Dez 2018

Ich habe keine Ahnung, was genau dein Problem ist. Aber was genau war das Ziel, als...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /