Abo
  • Services:
Anzeige
Sitz von Tenovis
Sitz von Tenovis (Bild: Tenovis)

Telefonanlagen: 8,2-Milliarden-Dollar-Buyout von Avaya gescheitert

Sitz von Tenovis
Sitz von Tenovis (Bild: Tenovis)

Zwei Investmentfirmen haben sich beim Kauf von Avaya verspekuliert. Jetzt könnten Silver Lake Partners und Texas Pacific Group über 8 Milliarden US-Dollar verlieren - und 11.000 Beschäftigte ihren Job bei dem Telefonanlagenhersteller. Tenovis gehört zu Avaya.

Avaya prüft wegen einer Schuldenlast von 6 Milliarden US-Dollar ein Insolvenzverfahren nach Chapter 11. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Der Anbieter von Telefonanlagen für Unternehmen und Callcenter-Software wurde im Jahr 2007 für 8,2 Milliarden US-Dollar von den Investmentfirmen Silver Lake Partners und Texas Pacific Group (TPG) gekauft und von der Börse genommen.

Anzeige

Das Unternehmen aus dem kalifornischen Santa Clara hat über 11.000 Beschäftigte und ist in Gesprächen mit den Geldgebern Blackstone Group, um seine Callcenter-Software-Sparte an Clayton Dubilier & Rice zu verkaufen. Avaya will sein Netzwerk- und Kommunikationsgeschäft neu ordnen, das sich von Hardware zu Software und Services entwickelt habe, erklärten informierte Kreise dem Wall Street Journal. Avaya bietet neben der Unternehmenstelefonie Produkte im Bereich Contact Center, Enterprise-Messaging, Audiokonferenzen und Hardwarewartung.

Avaya gehörte früher zur Technologiesparte des Telekommunikationskonzerns AT&T und wurde im Jahr 1996 als Teil von Lucent Technologies ausgegründet. Avaya wurde im Jahr 2000 eigenständig.

Verspekuliert

Bei der Übernahme durch TPG und Silver Lake war das Telefoniegeschäft mit Firmenkunden stabil, der Markt änderte sich durch VoIP grundlegend. Die konstanten Umsatzströme sollten genutzt werden, um den Bereich Callcenter-Software auszubauen.

Doch in den folgenden Jahren gelang es Konkurrenten wie Cisco und Microsoft, Avaya Kunden abzunehmen. TPG und Silver Lake investierten weiter in die Übernahme eines Anteils der insolventen Nortel Networks für 915 Millionen US-Dollar und der Video-Conferencing-Firma Radvision im Jahr 2012 für 230 Millionen US-Dollar.

Avaya war einer der Sponsoren der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Die Firma hat in Deutschland durch den Kauf des Telekommunikationskonzern Tenovis im Jahr 2004 eine starke Basis mit Niederlassungen in Frankfurt am Main, München und Berlin. Die Zahl der Beschäftigten liegt unter 3.000.

Nachtrag vom 24. Januar 2017, 13:23 Uhr

Avaya hat nach Chapter 11 Insolvenz angemeldet, die Schuldenlast liegt bei rund 6,3 Milliarden US-Dollar.


eye home zur Startseite
Seradest 23. Dez 2016

Hast du mal in den Geschäftsbericht geguckt? Der Laden hat in 4 Jahren 1,3 Mrd. Euro...

raph84 22. Dez 2016

Unified Communications =/= Call Center. Microsoft ist (mit Skype for Business...

Mithrandir 22. Dez 2016

Gibt halt auch Inbound. Wenn man keine Ahnung hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel