Abo
  • Services:

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt

Wieder einmal wollen mir Abzocker am Telefon weismachen, dass mein Windows-Rechner gehackt ist und sie ihn reparieren müssen. Jetzt lasse ich sie mal machen. Ein Erlebnisbericht.

Artikel von veröffentlicht am
Der Namensgeber für meinen Abzocker: Dirty Harry
Der Namensgeber für meinen Abzocker: Dirty Harry (Bild: Giulio Napolitano/AFP/Getty Images)

Die gesamte vergangene Woche haben mich Anrufer mit teils ellenlangen Nummern genervt. Einmal war es eine 0800er-Nummer, die ich geistesabwesend doch annahm. Prompt erklang eine Stimme mit deutlichem Akzent: Er sei ein Mitarbeiter Microsofts. Die Sicherheit meines Computers sei ernsthaft gefährdet. Seit mehreren Jahren treiben solche Abzocker ihr Unwesen, telefonieren weltweit Telefonlisten ab.

Inhalt:
  1. Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  2. Ab in meinen Honigtopf!
  3. Hütchenspiele im Terminal
  4. Alles ist kaputt!

Die Masche ist immer die gleiche: Am Telefon meldet sich ein angeblicher Mitarbeiter von Microsoft und warnt, dass der Rechner kompromittiert sei. Er verlangt Zugriff auf den Computer per Fernwartungssoftware und will ihn reparieren. Wer sich auf die vermeintliche Hilfe einlässt, muss nicht nur einem Fremden Zugriff auf seinen Computer gewähren, sondern damit rechnen, dass die vermeintliche Sicherheitssoftware Trojaner und sonstige Schadsoftware enthält, wie zahlreiche Berichte im Internet belegen.

Offenbar lohnt sich die Masche der Scammer trotzdem immer noch. Ich habe einen von ihnen in meinen Honigtopf gelockt - und dabei lustige Dinge erlebt. Was ich dabei gelernt habe: Google hat mich gehackt, der Befehl "tree" scannt meinen Computer, und mit "color c" kann man Leute in Panik versetzen.

Am Samstag bin ich unaufmerksam

Schon vor einem Jahr hatte ich mit einem solchen Betrüger das zweifelhafte Vergnügen. Eigentlich hatte ich gehofft, mein damaliger Streich, den Anrufer auf ein Linux-System loszulassen, würde reichen, um meine Telefonnummer auf eine schwarze Liste zu setzen. Doch der neue ist wieder ahnungslos. Er möchte sich mit meiner eindeutigen Windows-ID-Nummer verifizieren. Genervt frage ich ihn, wie das denn sein könne, auf meinem Rechner laufe doch Linux. Nach einem kurzen "Oh" wird das Gespräch abrupt beendet.

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Offenbar geben die Betrüger aber nicht so leicht auf, oder der eine Telefonist weiß nicht, was der andere tut. Denn an den nächsten Tagen wiederholten sich die Anrufe mit jeweils wechselnden, aber ellenlangen Telefonnummern. Ich lasse immer das Telefon klingeln. Am Mittwoch, am Donnerstag und am Freitag. Doch am Samstag bin ich unaufmerksam. Diesmal erscheint eine nur fünfstellige Telefonnummer auf dem Display meines Telefons. Ich hebe geistesabwesend ab. Da ist er wieder, der freundliche, bestimmte und besorgte vorgebliche Microsoft-Mitarbeiter. Mein Rechner sei kompromittiert. Hacker aus Malaysia hätten von mir unbemerkt Schadsoftware installiert. Er wolle mir seine Hilfe anbieten.

Ich treffe eine schnelle Entscheidung. Eigentlich bin ich gerade dabei, Bärlauchpesto für das abendliche Spargelessen zu machen. Mir fällt aber ein, dass ich gerade ein frisches Windows 7 in einer virtuellen Maschine aufgesetzt habe. Die virtuelle Maschine ist im internen Netzwerk von Virtualbox per NAT isoliert. Es ist keine Software installiert, es liegen keine persönlichen Daten darin. Also könnte ich den Abzocker sich dort austoben lassen. Mal sehen, was passiert. "Oh nein", sage ich besorgt. "Was soll ich denn jetzt tun?"

Ab in meinen Honigtopf! 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 31,99€

fionnlagh 10. Jul 2018

Eigentlich reichts, wenn du den Webeblocker ausschaltest und dich bei einigen bekannten...

Oh je 22. Mai 2018

unwahrscheinlich dass es sich um eine nicht gespoofte Nummer handelt.

DY 22. Mai 2018

Böhmermann war in dem Spiel der "Emanuel Goldstein (1984)" der den Hatespeech- und...

OmranShilunte 22. Mai 2018

das ist nur weil euer windows gehackt wurde. auf meinem mac ist der artikel von 2018. um...

quineloe 18. Mai 2018

https://www.youtube.com/watch?v=RkmEso5QMW0


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /