Abo
  • Services:

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt

Wieder einmal wollen mir Abzocker am Telefon weismachen, dass mein Windows-Rechner gehackt ist und sie ihn reparieren müssen. Jetzt lasse ich sie mal machen. Ein Erlebnisbericht.

Artikel von veröffentlicht am
"Your computer is hacked..."
"Your computer is hacked..." (Bild: Jörg Thoma)

Die gesamte vergangene Woche haben mich Anrufer mit teils ellenlangen Nummern genervt. Einmal war es eine 0800er-Nummer, die ich geistesabwesend doch annahm. Prompt erklang eine Stimme mit deutlichem Akzent: Er sei ein Mitarbeiter Microsofts. Die Sicherheit meines Computers sei ernsthaft gefährdet. Seit mehreren Jahren treiben solche Abzocker ihr Unwesen, telefonieren weltweit Telefonlisten ab.

Inhalt:
  1. Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  2. Ab in meinen Honigtopf!
  3. Hütchenspiele im Terminal
  4. Alles ist kaputt!

Die Masche ist immer die gleiche: Am Telefon meldet sich ein angeblicher Mitarbeiter von Microsoft und warnt, dass der Rechner kompromittiert sei. Er verlangt Zugriff auf den Computer per Fernwartungssoftware und will ihn reparieren. Wer sich auf die vermeintliche Hilfe einlässt, muss nicht nur einem Fremden Zugriff auf seinen Computer gewähren, sondern damit rechnen, dass die vermeintliche Sicherheitssoftware Trojaner und sonstige Schadsoftware enthält, wie zahlreiche Berichte im Internet belegen.

Offenbar lohnt sich die Masche der Scammer trotzdem immer noch. Ich habe einen von ihnen in meinen Honigtopf gelockt - und dabei lustige Dinge erlebt. Was ich dabei gelernt habe: Google hat mich gehackt, der Befehl "tree" scannt meinen Computer, und mit "color c" kann man Leute in Panik versetzen.

Am Samstag bin ich unaufmerksam

Schon vor einem Jahr hatte ich mit einem solchen Betrüger das zweifelhafte Vergnügen. Eigentlich hatte ich gehofft, mein damaliger Streich, den Anrufer auf ein Linux-System loszulassen, würde reichen, um meine Telefonnummer auf eine schwarze Liste zu setzen. Doch der neue ist wieder ahnungslos. Er möchte sich mit meiner eindeutigen Windows-ID-Nummer verifizieren. Genervt frage ich ihn, wie das denn sein könne, auf meinem Rechner laufe doch Linux. Nach einem kurzen "Oh" wird das Gespräch abrupt beendet.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Offenbar geben die Betrüger aber nicht so leicht auf, oder der eine Telefonist weiß nicht, was der andere tut. Denn an den nächsten Tagen wiederholten sich die Anrufe mit jeweils wechselnden, aber ellenlangen Telefonnummern. Ich lasse immer das Telefon klingeln. Am Mittwoch, am Donnerstag und am Freitag. Doch am Samstag bin ich unaufmerksam. Diesmal erscheint eine nur fünfstellige Telefonnummer auf dem Display meines Telefons. Ich hebe geistesabwesend ab. Da ist er wieder, der freundliche, bestimmte und besorgte vorgebliche Microsoft-Mitarbeiter. Mein Rechner sei kompromittiert. Hacker aus Malaysia hätten von mir unbemerkt Schadsoftware installiert. Er wolle mir seine Hilfe anbieten.

Ich treffe eine schnelle Entscheidung. Eigentlich bin ich gerade dabei, Bärlauchpesto für das abendliche Spargelessen zu machen. Mir fällt aber ein, dass ich gerade ein frisches Windows 7 in einer virtuellen Maschine aufgesetzt habe. Die virtuelle Maschine ist im internen Netzwerk von Virtualbox per NAT isoliert. Es ist keine Software installiert, es liegen keine persönlichen Daten darin. Also könnte ich den Abzocker sich dort austoben lassen. Mal sehen, was passiert. "Oh nein", sage ich besorgt. "Was soll ich denn jetzt tun?"

Ab in meinen Honigtopf! 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 19,99€
  3. 24,99€

Fíli 20. Jun 2016

Och, je nach Rufnummer im Display (Bin Wohnhaft in der CH) Federal Buero of...

Bachsau 19. Jun 2016

Hä? Was hast du für'n Problem?

Bachsau 19. Jun 2016

Wasn das für'n Film? Gibts eigentlich in Indien keine Gesetze gegen sowas? Ich meine, den...

Friko44 16. Jun 2016

Es ist nicht immer leicht, das stimmt. Wobei ich das Brechdeutsch eines Inders nicht...

newbit 13. Jun 2016

+1


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /