Alles ist kaputt!

Jetzt kommt Harry zum Punkt: Das Zertifikat sei der Grund für die Probleme auf meinem Computer. Ich müsse es erneuern. Das könne ich durch eine erneute Registrierung meiner Windows-Installation erledigen. Außerdem brauche ich neue Software. Als Beweis zeigt Harry mir noch die Liste beendeter Dienste in der Systemkonfiguration. Dass diese Dienste normalerweise nur einmalig gestartet und dann beendet werden, sagt mir Harry nicht. Und ich brauche noch eine Firewall. Harry verschweigt mir, dass Windows eine hat. Ich frage nicht nach. Ah, und es muss noch unbedingt ein Anti-Hacking-Gerät installiert werden, rät mir Harry. Und er bietet mir Hilfe und Support rund um die Uhr an. Das wird vermutlich teuer, denke ich.

Hilfe zum Vorzugspreis

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Linux System Administrator als Deployment Accelerator (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Allein das neue Zertifikat koste normalerweise über 1.000 Euro, sagt mir Harry. Er könne mir aber in Microsofts Namen einen Rabatt anbieten. Das Gesamtpaket im Jahresabonnement koste schlappe 160 Euro. Lebenslanger Support koste mich aber nur 325 Euro. Das gelte für mein gesamtes Leben, betont Harry, nicht für die Lebensdauer meines Rechners. Und Windows 10 gebe es obendrein noch gratis. Wow, denke ich. Schnäppchen!

Inzwischen telefoniere ich schon fast eine Dreiviertelstunde mit Harry. Verdammt, mein Pesto. Aber Harry fesselt mich ein weiteres Mal ans Telefon. Wie ich bezahlen wolle, online oder offline, fragt er. Zahlen will ich zwar nichts, will aber trotzdem das Spiel mit Harry noch ein wenig weiterspielen. Ich hoffe, noch einen Blick auf die Software zu bekommen, die Harry anbietet. Offline, sage ich vorsichtshalber.

Offline-Zahlung möglich

Ah, sagt Harry. Ob ich Western Union kenne? Ich gebe auf Harrys Anweisung eine falsche Adresse in ein Suchfeld auf der Webseite des weltweiten Zahlungsanbieters ein und bekomme eine Liste nahegelegener Filialen. Ich soll dort die Überweisung tätigen. Jetzt gibt mir Harry noch ein paar Tipps, um weitere Kosten zu sparen. Es gebe drei Länder, in die Überweisungen an Microsoft getätigt werden können: die USA, China und Indien. Eine Überweisung in die USA koste 160 Euro, nach China 40 und nach Indien nur 25 Euro. Ich entscheide mich natürlich für die günstigste Variante.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Normalerweise koste ein geschäftlicher Transfer deutlich mehr, deshalb solle die Überweisung direkt an einen zertifizierten Mitarbeiter gehen, sagt Harry und schreibt mir einen Namen in eine inzwischen geöffnete Textdatei auf meinem Rechner. Und ich solle deshalb tunlichst vermeiden, im Western-Union-Büro den Namen Microsoft zu erwähnen. Ich solle gleich losgehen und die Überweisung tätigen, rät Harry. Den Rechner könne ich laufenlassen und bei meiner Rückkehr einfach in die geöffnete Textdatei den Satz "Ich bin wieder da" eintippen. Jetzt will ich das Ganze beenden. Mein Pesto wartet. Inzwischen sind anderthalb Stunden vergangen.

Harrys Rache

Auf das, was jetzt passiert, bin ich nicht gefasst. Ich erkläre Harry, dass ich seine Abzocke kenne und keinesfalls auf seine Masche reinfallen werde. Außerdem gebe ich mich als IT-Journalist zu erkennen, während ich beginne, die offenen Fenster auf dem Rechner zu schließen.

Harry wird jetzt wütend. Er droht damit, dafür zu sorgen, dass meine Windows-Installation ungültig wird. Bevor ich die Fernwartung kappen kann, öffnet Harry noch schnell ein Fenster und gibt ein Passwort für den Systemstart ein. Ich sei jetzt aus meinem System ausgesperrt, keift Harry noch ins Telefon, bevor ich auflege und die Fernwartungssoftware schließe. Zu spät. Harry hat mich im letzten Moment doch noch überrumpelt.

Ich setze meine virtuelle Maschine auf den Ursprungszustand zurück. Und ärgere mich im Nachhinein, dass ich nicht doch beobachtet habe, was Harry noch so alles auf meinem Rechner anstellt, während ich angeblich zu Western Union tigere. Aber früher oder später wird ja sicher wieder jemand anrufen, der mir mit meinem kaputten Windows helfen will.

In einem Pilotprojekt mit Narando vertonen wir in den kommenden Wochen zwei bis drei Golem.de-Artikel pro Woche. Die Texte werden nicht von Robotern, sondern von professionellen Sprechern vorgelesen. Über Feedback unserer Zuhörer freuen wir uns - im Forum oder an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hütchenspiele im Terminal
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


fionnlagh 10. Jul 2018

Eigentlich reichts, wenn du den Webeblocker ausschaltest und dich bei einigen bekannten...

Oh je 22. Mai 2018

unwahrscheinlich dass es sich um eine nicht gespoofte Nummer handelt.

Anonymer Nutzer 22. Mai 2018

Böhmermann war in dem Spiel der "Emanuel Goldstein (1984)" der den Hatespeech- und...

OmranShilunte 22. Mai 2018

das ist nur weil euer windows gehackt wurde. auf meinem mac ist der artikel von 2018. um...

quineloe 18. Mai 2018

https://www.youtube.com/watch?v=RkmEso5QMW0



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /