Abo
  • Services:

Ab in meinen Honigtopf!

Ich starte die virtuelle Maschine und gebe mich am Telefon möglichst besorgt - ein williges Opfer. Mein Gegenüber liest bereits eine Nummer vor, mit der er sich verifizieren will. Ich muss ihn bremsen, Windows will noch Updates installieren. Mein Rechner sei nicht besonders schnell, beschwichtige ich ihn und hoffe, er merkt später nicht, dass mein Windows in einer virtuellen Maschine läuft.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Ich folge seinen Anweisungen, öffne ein Kommandozeilenfenster und gebe den Befehl assoc ein. Der listet eigentlich sämtliche bei Windows registrierten Dateiendungen auf. Ich soll auf die vorletzte Zeile der Ausgabe achten. Dort steht die ClassID (CLSID) der Verknüpfung ZIP-komprimierter Ordner im Kontextmenü Senden an. Sie ist bei allen Windows-Versionen identisch. Der Anrufer behauptet das Gegenteil: Es sei die eindeutige Identifikationsnummer meiner Windows-Installation, die Microsoft kenne. Ich verzichte diesmal darauf nachzufragen, woher Microsoft meine Telefonnummer haben soll. Bisher hat diese wiederholte Nachfrage den Anrufer jedes Mal abgeschreckt.

Mit meinem Windows stimmt was nicht

Jetzt soll ich die Ereignisanzeige öffnen. Mein Anrufer will mir zeigen, dass mein System gefährdet ist. Dort protokolliert Windows sämtliche Systemfehler. In meinem virtuellen Windows sind das tatsächlich ziemlich viele. Das liegt unter anderem daran, dass der identische Rechnername der vorangegangenen Installation noch irgendwo im virtuellen Netzwerk herumgeistert. Außerdem fehlen noch etliche Aktualisierungen.

Die einzelnen Fehlermeldungen interessieren meinen Anrufer aber nicht, ich soll nur die Gesamtzahl der Meldungen mitteilen. Das seien aber ziemlich viele, sagt er besorgt. Das deute auf einen Hackerangriff hin. Die Fehler müssten unbedingt schnell behoben werden. Ich höre ihn im Hintergrund mit einem Kollegen sprechen.

Jetzt soll ich eine von Microsoft zertifizierte Software installieren, damit sich mein vermeintlicher Helfer auf meinem Rechner umgucken kann. Es handelt sich um die legitime Fernwartungssoftware Supremo, die kostenlos genutzt werden kann. Ich befolge die akribisch und geduldig beschriebenen Schritte zum Download und zum Starten der Software. Jetzt übergibt der Anrufer an einen Experten, der deutlich akzentfreieres Englisch spricht. Mich erstaunt aber, dass beide offenbar keine Probleme damit haben, im Zweifel die deutsche Übersetzung des Betriebssystems zu nennen. Offenbar haben sie auch eine deutschsprachige Windows-Version vor sich.

Zugriff per Fernwartungssoftware

Jetzt verschafft sich der zweite Experte mit meiner Erlaubnis über die Fernwartungssoftware Zugriff auf meinen virtuellen Rechner. Er stellt sich als Harry vor. Harry zeigt mir noch mal in der Ereignisanzeige das umfangreiche Fehlerprotokoll und erklärt mir wieder, dass mein Rechner vermutlich von Hackern angegriffen wurde. Da ich ja aus Deutschland stamme, ruft der fürsorgliche Betrüger den Google-Übersetzer auf und tippt dort seine Schritte auf Englisch ein, die ich - ins Deutsche übersetzt - mitlesen darf. Und auch abfilmen, denke ich mir.

Er wolle mir jetzt zeigen, dass auch meine E-Mail-Adresse kompromittiert sei, sagt Harry. Ich bin gespannt. Er ruft den Markup Validation Service des World Wide Web Consortiums (W3C) im Browser auf. Der dient eigentlich dazu, HTML-Code auf Webseiten zu prüfen und nicht E-Mail-Adressen.

Ich gebe auf Harrys Anweisung meine E-Mail-Adresse ein. Es handelt sich um eine GMX-Adresse, die ich als Spam-Köder verwende. Statt meiner E-Mail-Adresse prüft die W3C-Webseite jetzt aber die Webseite von GMX und spuckt dabei allerhand Fehler aus. Meine E-Mail-Adresse sei auch gehackt, sagt Harry aufgeregt und scrollt zum Beweis durch die lange Fehlerliste. Zwanzig Minuten telefonieren wir schon, denke ich, verdammt, ich muss noch Spargel und Kartoffeln aufsetzen und mein Pesto machen.

Doch was Harry mir jetzt mitteilt, macht mich wieder aufmerksam. Er will mein Computer scannen.

 Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputtHütchenspiele im Terminal 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

fionnlagh 10. Jul 2018

Eigentlich reichts, wenn du den Webeblocker ausschaltest und dich bei einigen bekannten...

Oh je 22. Mai 2018

unwahrscheinlich dass es sich um eine nicht gespoofte Nummer handelt.

DY 22. Mai 2018

Böhmermann war in dem Spiel der "Emanuel Goldstein (1984)" der den Hatespeech- und...

OmranShilunte 22. Mai 2018

das ist nur weil euer windows gehackt wurde. auf meinem mac ist der artikel von 2018. um...

quineloe 18. Mai 2018

https://www.youtube.com/watch?v=RkmEso5QMW0


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /