Telefon als Ortungswanze: Neue Zahlen zu Überwachungsmaßnahmen von Bundesbehörden

Bundespolizei und BKA verschicken immer noch massenhaft stille SMS, noch öfter wird die Methode aber von der Länder-Polizei genutzt.

Artikel veröffentlicht am  (aktualisiert am ) , Matthias Monroy
Mit verschiedenen Methoden ermitteln Behörden den Standort von Telefonen.
Mit verschiedenen Methoden ermitteln Behörden den Standort von Telefonen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Das BKA hat im vergangenen Jahr in 33 Ermittlungsverfahren (davon eines zur Gefahrenabwehr) rund 68.000 stille SMS verschickt. So steht es in der Antwort auf eine jährlich von der Linksfraktion im Bundestag erstellten Kleinen Anfrage. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren haben diese Zahlen wieder zugenommen. Bei der Bundespolizei waren es 2021 in 56 Verfahren zur Strafverfolgung rund 48.000 stille SMS, dies entspricht in etwa dem Durchschnitt der Vorjahre.

Inhalt:
  1. Telefon als Ortungswanze: Neue Zahlen zu Überwachungsmaßnahmen von Bundesbehörden
  2. Funkzellenabfragen durch Bundesbehörden

Mit einer stillen SMS wird ein Kommunikationsvorgang ausgelöst, der anschließend über die Telekommunikationsanbieter abgefragt werden kann. Dabei werden den Behörden die Funkzellen mitgeteilt, in denen sich die Nutzer aufhielten. Eine Ortung in Ballungsräumen ist so auf wenige Meter genau möglich, mit Hilfe der Geolokalisierung von Google aber offenbar deutlich genauer.

Bis 2012 hatte die Bundesregierung Zahlen zu stillen SMS durch die Zollkriminalämter offen mitgeteilt, diese lagen sogar noch über den Einsätzen von BKA oder Bundespolizei. Angaben zu stillen SMS des Bundesnachrichtendienstes bleiben indes komplett geheim.

IMSI-Catcher oft aus den Bundesländern

Während für den Versand einer stillen SMS die Telefonnummer der betroffenen Person bekannt sein muss, kann mit einem IMSI-Catcher nach angeschalteten Telefonen in der Nähe gesucht werden. Das Gerät gaukelt dem Telefon eine Funkzelle vor, in die es sich automatisch einbucht. Darüber wird den Behörden die Telefon- und Gerätenummer bekannt. Diese können für weitere Ermittlungen zu deren Besitzern genutzt werden.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration - First Level Support
    B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen, Bielefeld, Borgholzhausen, Alzenau
  2. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
Detailsuche

Das BKA hat die Methode laut der Antwort in fünf "bereits abgeschlossenen Gefahrenabwehrvorgängen oder Ermittlungsverfahren" genutzt, die Bundespolizei in weiteren 44 Fällen. Weitere 17 Einsätze erfolgten unter Federführung der Generalbundesanwaltschaft durch Landesbehörden.

Zahlen zum Zoll gibt es nicht, jedoch wird mitgeteilt, dass sich die Finanzbehörde für ihre Einsätze der Technik des BKA, der Bundespolizei sowie einiger Bundesländer bedient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Funkzellenabfragen durch Bundesbehörden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Yash 14. Apr 2022

Wenn damit Fahrraddiebstähle aufgeklärt werden und nicht massenhaft Bürger überwacht...

dummzeuch 26. Mär 2022

Im Artikel steht, dass die Speicherung unabhängig von der Nutzung von Google-Diensten...

Roiber 25. Mär 2022

Wer Android kauft, kann schon mal einen Becher mit Aule vorbereiten. Dann hat er was...

Roiber 25. Mär 2022

Das ist er der Goldene Käfig von Google. Wer Geld spart und Google kauft statt Apple, den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /