Abo
  • Services:
Anzeige
Telefónica und E-Plus: E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter
(Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Telefónica und E-Plus: E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter

Der Deal ist abgeschlossen: O2 und E-Plus werden in der Telefónica Deutschland Holding verschmolzen. Für die Kunden gibt es die ersten Änderungen erst in einigen Monaten.

Anzeige

Telefónica Deutschland schließt den Kauf der E-Plus-Gruppe ab. Das gab der spanische Konzern am 1. Oktober 2014 bekannt. Nach der endgültigen Freigabe der Europäischen Kommission und einer Barkapitalerhöhung sei jetzt der Weg frei, um E-Plus zu einer hundertprozentigen Tochter der Telefónica Deutschland zu machen, und damit mit O2 zu verschmelzen.

Chef des Gemeinschaftsunternehmens wird der bisherige E-Plus-Chef Thorsten Dirks. Markus Haas, bisher Vorstand Strategie und General Counsel der Telefónica Deutschland, wird COO und Rachel Empey Finanzchefin der Gesellschaft.

Mit fast 47 Millionen Anschlüssen wird das Unternehmen gemessen an den Kundenzahlen zum größten Mobilfunkbetreiber in Deutschland. Dirks sagte: "Unser klares Ziel ist es, das führende digitale Telekommunikationsunternehmen in Deutschland zu schaffen."

Für E-Plus-Kunden ergäben sich vorerst keine Veränderungen. Hierüber werde erst in den kommenden Monaten entschieden. Der bisherige E-Plus Eigentümer KPN erhält eine Barzahlung und Anteile an der neuen Telefónica Deutschland Holding im Gesamtwert von 8,5 Milliarden Euro.

Die Telefónica hatte sich für die Freigabe der Übernahme durch die EU-Kommission verpflichten müssen, bis zu 30 Prozent der Netzkapazität des neuen Unternehmens an einen oder mehrere Mobilfunkprovider zu verkaufen. Hier wurden Verträge mit dem Mobilfunkprovider Drillisch geschlossen. Der Zugang wird über "mobile Bitstream" gewährt.

Die Wirtschaftswoche hatte aus Kreisen der beteiligten Unternehmen sowie der EU-Kommission erfahren, dass die Fusion noch einmal geprüft werde. United Internet habe wie Drillisch auch versucht, Netzkapazität zu kaufen, konnte Verhandlungen aber nicht erfolgreich abschließen und habe erklärt, Telefónica habe die Gespräche nur zum Schein geführt. Seit dem Bericht hatte die EU sich zu dem Thema aber nicht geäußert.


eye home zur Startseite
TuX12 02. Okt 2014

Leider nicht mehr...

Mr.Coolschrank 02. Okt 2014

bei mir war es ähnlich: an der bushaltestelle, an der ich jeden morgen stehe, habe ich...

spezi 01. Okt 2014

Sie ist zumindest bei Wirtschaftsnachrichten so üblich. Wenn Du bei Google nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  2. über Harvey Nash GmbH, Köln
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. TAIFUN Software AG, Raum Bayern


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    xtrem | 00:15

  2. Re: Eintritt

    Yetei | 00:05

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    plutoniumsulfat | 23.07. 23:43

  4. 2517

    TC | 23.07. 23:34

  5. Re: Zivilisation

    Phantom | 23.07. 23:31


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel