Abo
  • Services:

Telefónica: 50-MBit-VDSL mit Allnet-Flat und Drosselung für 35 Euro

Die Telefónica bündelt Festnetz-Internet mit einer Flatrate für alle Mobilfunknetze und ins Festnetz. Dabei wird ab Juli 2014 auch gedrosselt, und für 14,99 Euro wieder freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Shop
O2-Shop (Bild: O2)

Telefónica Deutschland bringt am 17. Oktober 2013 im Festnetzbereich Allnet-Flats für Internet, Mobilfunk- und Festnetztelefonie auf den Markt. Das gab das Unternehmen am 9. Oktober 2013 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Allplan Development Germany GmbH, München
  2. EWE Aktiengesellschaft, Bremen

Das Paket O2 DSL All-In S bietet bis zu 8 MBit/s für monatlich 24,99 Euro. Der O2 DSL All-In M erlaubt die Internetnutzung mit bis zu 16 MBit/s und kostet 29,99 Euro. Die VDSL-Variante O2 DSL All-In L, mit der der Nutzer eine Datenübertragungsrate von bis zu 50 MBit/s erhält, ist für 34,99 Euro monatlich erhältlich. In den ersten drei Monaten liegt die monatliche Grundgebühr für alle drei Tarifvarianten bei 14,99 Euro. Die monatlichen Preise sollen mit und ohne feste Vertragslaufzeit gelten.

Für die Tarife O2 DSL All-In M und L hat Telefónica eine Drosselung vorgesehen, die ab dem 1. Juli 2014 wirksam wird. Nutzt ein Kunde drei Monate in Folge über 300 GByte, drosselt der spanische Netzbetreiber die Geschwindigkeit im vierten Monat und für alle Folgemonate bei erneuter Überschreitung bis zum Ende des Abrechnungsmonats auf bis zu 2 MBit/s. Für 4,99 Euro erhalten die gedrosselten Kunden monatlich 100 GByte, für 14,99 Euro verspricht das Unternehmen "unbegrenztes Datenvolumen". "Auch im Festnetz-Bereich steigt das genutzte Datenvolumen kontinuierlich an", sagte Marcus Kopp von Telefónica Deutschland.

Im März 2013 stellte Telefónica Deutschland seine O2-Blue-All-in-Mobilfunk-Tarife vor - mit Telefonaten und SMS in alle Netze. Außerdem gehört zu allen Tarifen eine lokale Festnetznummer. Der Einsteigertarif Blue All-in S kostet monatlich 19,99 Euro. Darin enthalten ist eine Datenflatrate, deren Bandbreite gedrosselt wird, sobald mehr als 50 MByte an Daten im Monat bezogen werden. Bis dahin steht eine maximale Bandbreite von 3,6 MBit/s zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Trollfeeder 14. Okt 2013

Ach für weniger würden es die Provider nicht machen? Entweder wir machen >100 Mio Gewinn...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2013

Eben! Beim All-You-Can-Eat Buffet können ja auch manche viel nehmen, andere eher...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2013

Das ist purer Unsinn, was dir bei weiterem nachdenken auch gleich hätte auffallen...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2013

Und Deutschland zeigt, wie man sich lächerlich machen kann und gleichzeitig zurück ins...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2013

Ich habe auch Unitymedia und bin froh darüber x) Schön zuverlässig, keine Drosseln und...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /