• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: LTE-Netz von E-Plus wird in Testregionen abgeschaltet

In mehreren Testregionen müssen E-Plus-Nutzer LTE im O2-Netz nutzen. Die Versorgung im Frequenzbereich 1.800 MHz wird schrittweise abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sendemast der Telefónica
Sendemast der Telefónica (Bild: Telefónica)

Die Telefónica schaltet ihr E-Plus-LTE-Netz in einigen Regionen ab. Das berichtete das Onlinemagazin Teltarif.de unter Berufung auf das Forum Telefon-Treff. Testregionen sind Köln/Bonn, Augsburg, Chemnitz und Leipzig. Wie Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfahren hat, sind die Informationen zutreffend.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Lauffen am Neckar

LTE im Frequenzbereich 1.800 MHz ist im Kölner Raum nicht mehr verfügbar, durch die Netzzusammenführung können die Nutzer jedoch auf LTE im 800-MHz-Netz von O2 zugreifen.

Die Telefónica muss den E-Plus-LTE-Frequenzbereich bei 1.800 MHz an Vodafone abgeben. Daher könnte es sich um einen Test handeln, ob die Kunden im 800-MHz-Bereich mit 4G versorgt werden können.

Seit Januar 2016 werden die Netze von O2 und E-Plus komplett zusammengelegt. Im ersten Jahr der Netzintegration will der Betreiber mehr als 60 Prozent der Bevölkerung mit dem gemeinsamen Netz erreichen. Die komplette Netzintegration werde aber erst in einem Zeitraum von fünf Jahren abgeschlossen.

Nationales Roaming bei GSM wird freigeschaltet

Im Januar 2016 begann die Telefónica die bundesweite Zusammenführung der UMTS- und GSM-Netze von O2 und E-Plus. Mitte 2016 soll auch eine gemeinsame LTE-Nutzung ermöglicht werden. Laut Informationen des Onlinemagazins Teltarif.de aus Branchenkreisen, wird das nationale Roaming bei GSM gerade schrittweise in ganz Deutschland aktiviert. Seit dieser Woche werde der Dienst in weiten Teilen Süddeutschlands verfügbar gemacht, und elte auch für Mobilfunk-Provider wie Aldi Talk, Blau.de, Fonic und Tchibo Mobil.

Am 15. April 2015 aktivierte der spanische Konzern das Roaming zwischen den UMTS-Netzen von E-Plus und O2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. 14,99€
  3. 5,99€
  4. 33,99€

biobyte 02. Mai 2016

Mein iPhone 5 hat im Köln/Bonner Bereich tatsächlich kein LTE über Alditalk mehr :(

Panzergerd 29. Apr 2016

Die Antwort findet ihr hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Dividende_II#1...

AussieGrit 29. Apr 2016

Hab aktuell Telekom und o2 und ehrlich gesagt kann ich keinen großen Unterschied...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik des ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /