• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Falsche Uhrzeit im O2- und E-Plus-Netz

Zehn Minuten können durchaus kostbar sein: Das dürften heute einige O2- und E-Plus-Kunden gemerkt haben, als ihr Wecker im Smartphone zu spät Alarm schlug. Beide Mobilfunknetze zeigten eine falsche Uhrzeit an, die dann an die Smartphones der Kunden übertragen wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonica-Mobilfunknetze mit falscher Uhrzeit.
Telefonica-Mobilfunknetze mit falscher Uhrzeit. (Bild: Albert Gea/Reuters)

Die beiden Mobilfunknetze von Telefónica Deutschland haben in der vergangenen Nacht eine fehlerhafte Uhrzeit angezeigt und weitergereicht. Wenn das Smartphone so eingestellt ist, dass die Netzzeit automatisch aus dem Mobilfunknetz bezogen wird, geht in so einem Fall auch die Smartphone-Uhr falsch. In der Standardkonfiguration wird die Uhrzeit aus dem Mobilfunknetz bezogen. Der Mobilfunknetzbetreiber hat Golem.de bestätigt, dass der Fehler ab dem Abend des 28. Januar 2016 auftrat.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Nach Aussage von Telefónica Deutschland ist der Fehler seit den frühen Morgenstunden des 29. Januar 2016 behoben. Golem.de kann bestätigen, dass die Uhrzeit bei einem Smartphone zwischen 8 und 9 Uhr automatisch korrigiert, nachdem die Uhr vorher knapp 10 Minuten nachging. Allerdings funktioniert die Zeitkorrektur nach Auskunft des Netzbetreibers nicht bei allen Kunden.

In einem solchen Fall empfiehlt Telefónica Deutschland, einen Geräteneustart durchzuführen und wenn das nicht hilft, zusätzlich einmal den Flugmodus am Smartphone zu aktivieren. Die Ursache für die falsche Uhrzeiteinstellung ist nach Auskunft vom Netzbetreiber bislang nicht gefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

MüllerWilly 15. Feb 2016

Heute ist das ganze bei mir passiert. Callmobile mit einer ganz alten Sim-Karte die noch...

elf 01. Feb 2016

Ohne zu wissen, ob ich damit richtig liege: Der nette Herr vom mobilen...

Feuerfred 30. Jan 2016

1&1 hat 2 Netzpartner. Wenn man die 5 ¤ günstigeren Flattarife hat, ist es E-Plus, wenn...

boxcarhobo 30. Jan 2016

War bei mir ähnlich. Hab um etwa 18:10 auf dem Heimweg auf mein Handy geschaut und...

strik0r 29. Jan 2016

Müsste eben auch die Uhr manuell stellen, da wieder 10 Minuten hinterher


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /