• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica/E-Plus: EU will Starthilfe für neuen Mobilfunk-Anbieter

Nach der geplanten Fusion von Telefónica und E-Plus gibt es auf dem europäischen Mobilfunkmarkt zu wenig Wettbewerb, fürchtet die EU-Kommission. Ein neuer Marktteilnehmer soll Funkmasten, Shops ein Callcenter übernehmen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Neuanbieter könnte Ressourcen von Telefónica/E-Plus übernehmen
Neuanbieter könnte Ressourcen von Telefónica/E-Plus übernehmen (Bild: E-Plus)

Die EU-Kommission will nach Informationen der Wirtschaftswoche mit Starthilfen für einen vierten Anbieter den Mobilfunkmarkt in Deutschland aufmischen. Das sehen dem Magazin zufolge die jüngsten Vorschläge für das Auflagenpaket vor, mit denen EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die geplante Fusion der Mobilfunkbetreiber O2 und E-Plus genehmigen will.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Almunia befürchtet, dass die Fusion den Wettbewerb einschränken wird, weil es dann nur noch drei etwa gleich große Mobilfunkbetreiber gibt - Deutsche Telekom, Vodafone und eine fusionierte Telefónica-/E-Plus-Gruppe. Die Vorschläge liegen der Wirtschaftswoche zufolge den deutschen Mobilfunkanbietern derzeit zur Kommentierung vor.

Neben Frequenzen soll der Neuling demnach von einer fusionierten Telefónica-E-Plus-Gruppe auch Standorte für Funkmasten, rund 200 Shops sowie ein Callcenter für Kundenservice bekommen. Bis zum 31. Dezember 2014 hat Telefónica Zeit, Verträge mit einem Neuanbieter vorzulegen. Noch ist laut dem Bericht kein Interessent bekannt. Sollte weiterhin keiner auftreten, sollten Mobilfunkanbieter, die kein eigenes Netz besitzen, weitere Zugriffsrechte bekommen.

Bei den Konkurrenten stoßen die EU-Pläne auf Widerstand: "Die Auflagen schädigen alle Netzbetreiber", heißt es laut Wirtschaftswoche. Bleibe es bei den Auflagen, wolle man juristisch dagegen vorgehen. Die EU-Kommission überschreite ihre Kompetenzen. Die Pläne für die Übernahme von E-Plus durch O2 werden derzeit von der Brüsseler Behörde überprüft. Mit einer Entscheidung wird zum Ende des Halbjahres gerechnet, im dritten Quartal 2014 könnte der Zusammenschluss vollzogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Himmerlarschund... 26. Mai 2014

Die Frage ist ja, wie lange Vodafone noch zur ersten Gruppe gehört. Meiner Meinung nach...

Himmerlarschund... 26. Mai 2014

Die haben es ja nicht mal im Netz von E-Plus hinbekommen. Meinst du denn, mit einem...

Anonymer Nutzer 26. Mai 2014

Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte. Eine Marktkonzentration, auf wenige Anbieter...

wmayer 26. Mai 2014

Warum sollte das Netz gut sein? Nur weil es in der Hand des Staates ist? Funktioniert...

southy 25. Mai 2014

Also ich bin echt baff erstaunt was für einen Unsinn man aus so einem ganz klar...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /