Abo
  • Services:

Telefónica Deutschland: Mobiles Internet von O2/E-Plus wird schneller ausgebaut

Der Betreiber von O2 und E-Plus will verstärkt in LTE investieren. Bis Ende 2016 soll die LTE-Abdeckung von gegenwärtig 62 Prozent auf 90 Prozent verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf
Telefonica-Flaggen vor dem E-Plus-Gebäude in Düsseldorf (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Telefónica Deutschland will die frei werdenden Mittel aus dem Netz-Zusammenschluss von O2 und E-Plus nutzen, um verstärkt in neue Technologien zu investieren. Das gab das Unternehmen am 14. April 2015 bekannt. Entscheidend dafür sei der aktuelle Mobilfunkstandard Long Term Evolution (LTE).

Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Technologie ermöglicht deutlich schnellere Datenübertragungen. Gegenwärtig erreiche der spanische Konzern nach eigenen Angaben mit LTE 62 Prozent der Bevölkerung. "Außerhalb von Gebäuden werden wir bis Ende 2016 sogar eine LTE-Abdeckung von bis zu 90 Prozent erzielen", erklärte Firmensprecher Klaus Schulze-Löwenberg. In den nächsten fünf Jahren werde der Netzbetreiber seine "Vision eines voll integrierten, mobilen Highspeed-Netzes umgesetzt haben."

Netztest zeigte Schwächen auf

Was der Netzausbau des Unternehmens tatsächlich bringt, werden erst künftige Tests zeigen. Beim aktuellen Mobilfunk-Netztest des Magazins Connect lag O2 auf dem dritten Platz vor E-Plus. E-Plus fehlt es demnach in Städten aufgrund des geringen LTE-Anteils spürbar an Geschwindigkeit. Knapp unter 50 Prozent der Datenmessungen liefen bei dem Netzbetreiber über LTE, in Kleinstädten und auf Transferrouten blieb die Verfügbarkeit des 4G-Netzes im einstelligen Prozentbereich.

"Auch E-Plus scheint in der Zuverlässigkeit bei der Telefonie unter dem komplexen Rufaufbau bei LTE zu leiden. Die Stabilität in Großstädten hat gegenüber dem Vorjahr abgenommen", so Connect. Insgesamt sei es E-Plus gelungen, die Rufaufbauzeit niedrig zu halten und die Sprachqualität deutlich zu steigern. Das genüge, um bei der Telefonie klar vor O2 zu liegen. O2 habe den LTE-Ausbau im vergangenen Jahr kräftig vorangetrieben, die deutschen Großstädte seien mittlerweile versorgt.

Telefónica Deutschland schließt bereits seit dem 31. März 2015 die UMTS-Netze von O2 und E-Plus über nationales Roaming zusammen. Schulze-Löwenberg erklärte dazu: "Wir wählen die besten 25.000 Standorte aus den bestehenden Netzen aus und führen sie in den kommenden Jahren zu einem optimalen Mobilfunknetz zusammen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Neuro-Chef 05. Mai 2015

Ja, aber nicht wenn das doofe Ding ständig den Wechsel von LTE zu GSM verkackt.

Neuro-Chef 05. Mai 2015

So kann ich im Vodafone-Netz wenigstens stabil telefonieren..

HabeHandy 14. Apr 2015

LTE hat den großen Vorteil das der Netzbetrieb günstiger als bei UMTS/HSDPA ist.

gollumm 14. Apr 2015

Aber bei Prepaid gibt es zumindest ein paar brauchbare und bezahlbare Lösungen.

nicoledos 14. Apr 2015

Muss ich leider bestätigen. Dank DualSim-Handy momentan mit O2 und D1 Karte, gelegentlich...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /