Abo
  • Services:
Anzeige
Telefónica-O2-Netzzentrale
Telefónica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefónica/O2)

Telefónica Deutschland: Massiver Stellenabbau bei O2 und E-Plus kommt

Telefónica-O2-Netzzentrale
Telefónica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefónica/O2)

Konzernführung und Betriebsrat bei O2 und E-Plus haben sich auf den Abbau von 1.600 Stellen geeinigt. Es soll aber Abfindungen geben.

Anzeige

Der Vorstand der Telefónica Deutschland (O2) hat sich mit dem Betriebsrat auf einen Sozialplan für den Abbau von Stellen nach der Übernahme von E-Plus geeinigt. Das gab der Telekommunikationskonzern am 3. Februar 2015 bekannt. Danach werden wie bereits angekündigt 1.600 der insgesamt rund 9.100 Vollzeitstellen abgebaut. Den Betroffenen wird ab sofort eine Abfindung angeboten. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, sind aber nicht ausgeschlossen.

Imke Blumenthal, Konzernbetriebsratsvorsitzende von Telefónica Deutschland, sagte, sie habe den Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich gestalten wollen und "qualitativ hochwertige Regelungen" sowie die bestmögliche Sicherheit für bestehende Arbeitsplätze erreichen wollen. "Dies ist uns in sehr intensiven, letztlich aber erfolgreichen Verhandlungen gelungen."

Etwa die Hälfte der geplanten Stellenstreichungen soll noch im laufenden Jahr umgesetzt werden. Telefónica Deutschland gibt zudem für die aktuellen Standorte eine Bestandsgarantie bis mindestens Ende 2015. Über diesen Zeitpunkt hinaus würden die Hauptniederlassungen in München, Düsseldorf und Hamburg wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt auch langfristig eine zentrale Rolle im Unternehmensverbund spielen.

Betroffen von dem Abbau sind laut einem früheren Bericht besonders die Standorte Düsseldorf und München. Größter Standort des Unternehmens ist die Zentrale in München mit derzeit rund 2.600 Mitarbeitern. In Düsseldorf, dem E-Plus-Standort, arbeiten rund 1.000 Menschen, in Hamburg 700.

Zusätzlich fallen offenbar Jobs durch technische Veränderungen weg - unter anderem durch die geringere Nutzung von Telekommunikationsangeboten wie SMS.


eye home zur Startseite
ploedman 03. Feb 2015

der kriegt billig.

Monkeydriven 03. Feb 2015

Das mag bei internen Callcentern (nannte man früher übrigens Kundenbetreuung) stimmen...

Sybok 03. Feb 2015

Kommt drauf an wie Du Support definierst. Bei uns im Unternehmen werden gute Support...

azeu 03. Feb 2015

Ein Saftladen weniger



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Ratbacher GmbH, Essen
  3. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 39,99€
  2. 65,89€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Ich liebe Paint...

    Trollifutz | 18:30

  2. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Andre_af | 18:29

  3. Re: Anders herum wird ein Schuh draus

    matzems | 18:26

  4. Re: Mit wenigen Klicks zum Betrugsopfer

    ip_toux | 18:25

  5. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 18:23


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel