• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica Deutschland: Massiver Stellenabbau bei O2 und E-Plus kommt

Konzernführung und Betriebsrat bei O2 und E-Plus haben sich auf den Abbau von 1.600 Stellen geeinigt. Es soll aber Abfindungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-O2-Netzzentrale
Telefónica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefónica/O2)

Der Vorstand der Telefónica Deutschland (O2) hat sich mit dem Betriebsrat auf einen Sozialplan für den Abbau von Stellen nach der Übernahme von E-Plus geeinigt. Das gab der Telekommunikationskonzern am 3. Februar 2015 bekannt. Danach werden wie bereits angekündigt 1.600 der insgesamt rund 9.100 Vollzeitstellen abgebaut. Den Betroffenen wird ab sofort eine Abfindung angeboten. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, sind aber nicht ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Imke Blumenthal, Konzernbetriebsratsvorsitzende von Telefónica Deutschland, sagte, sie habe den Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich gestalten wollen und "qualitativ hochwertige Regelungen" sowie die bestmögliche Sicherheit für bestehende Arbeitsplätze erreichen wollen. "Dies ist uns in sehr intensiven, letztlich aber erfolgreichen Verhandlungen gelungen."

Etwa die Hälfte der geplanten Stellenstreichungen soll noch im laufenden Jahr umgesetzt werden. Telefónica Deutschland gibt zudem für die aktuellen Standorte eine Bestandsgarantie bis mindestens Ende 2015. Über diesen Zeitpunkt hinaus würden die Hauptniederlassungen in München, Düsseldorf und Hamburg wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt auch langfristig eine zentrale Rolle im Unternehmensverbund spielen.

Betroffen von dem Abbau sind laut einem früheren Bericht besonders die Standorte Düsseldorf und München. Größter Standort des Unternehmens ist die Zentrale in München mit derzeit rund 2.600 Mitarbeitern. In Düsseldorf, dem E-Plus-Standort, arbeiten rund 1.000 Menschen, in Hamburg 700.

Zusätzlich fallen offenbar Jobs durch technische Veränderungen weg - unter anderem durch die geringere Nutzung von Telekommunikationsangeboten wie SMS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 1.789€
  3. 73,29€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen/Ausgleichsbehälter-Kombination für 140,10€, Roccat...

ploedman 03. Feb 2015

der kriegt billig.

Monkeydriven 03. Feb 2015

Das mag bei internen Callcentern (nannte man früher übrigens Kundenbetreuung) stimmen...

Sybok 03. Feb 2015

Kommt drauf an wie Du Support definierst. Bei uns im Unternehmen werden gute Support...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2015

Ein Saftladen weniger


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /