Abo
  • Services:

Telefónica Deutschland: Massiver Stellenabbau bei O2 und E-Plus

Die Fusion von O2 und E-Plus wird 1.600 Jobs kosten. Dazu kommt ein Abbau wegen Rückgängen bei der Nutzung von SMS.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonica-O2-Netzzentrale
Telefonica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefonica-O2)

Telefónica Deutschland beginnt wenige Wochen nach der vollständigen Übernahme von E-Plus mit einem massiven Stellenabbau. Das gab das Unternehmen bekannt. Bis zum Jahr 2018 sollen 1.600 der insgesamt rund 9.100 Vollzeitstellen abgebaut werden. Die Beschäftigten werden am 17. Oktober 2014 über die Pläne informiert. Derzeit hat das Unternehmen insgesamt 9.100 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Betroffen von dem Abbau sind besonders die Standorte Düsseldorf und München. Den Betroffenen sollen Abfindungen angeboten werden. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, sind aber nicht ausgeschlossen. Größter Standort des Unternehmens ist die Zentrale in München mit derzeit rund 2.600 Mitarbeitern. In Düsseldorf, dem E-Plus-Standort, arbeiten rund 1.000 Menschen, in Hamburg 700.

Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine 100-prozentige Tochter von Telefónica. In einem Gutachten von PricewaterhouseCoopers (PWC) zur Fusion, mit dem die Telefónica die Übernahme im Februar 2014 begründet hatte, wurde bereits ein umfangreicher Stellenabbau angekündigt. Die Synergieeffekte bei einem Zusammengehen von E-Plus und Telefónica würden rund 400 Millionen Euro pro Jahr bei der Verwaltung, 660 Millionen Euro beim Kundenservice und Vertrieb und fast 800 Millionen Euro beim Netzbetrieb betragen. Viele der insgesamt 10.000 Arbeitsplätze, rund 4.000 bei E-Plus und 6.000 bei der Telefónica, und auch einige Standorte werden wegfallen. Demnach ging Telefónica Deutschland davon aus, dass "nach der Integration die Anzahl der Verkaufsshops beider Unternehmen um ein Drittel reduziert werden kann". Zu der Zeit hatte der Mobilfunkbetreiber E-Plus 800 Shops, Telefónica Deutschland betrieb 1.000 Ladengeschäfte.

Zusätzlich fallen laut dpa Jobs durch technische Veränderungen weg - unter anderem durch die geringere Nutzung von Telekommunikationsangeboten wie SMS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

wire-less 19. Okt 2014

Bezieht sich die Einsparsumme nur auf Personalkosten ?

Anonymer Nutzer 18. Okt 2014

Zwischenzeitlich haben sie auch die Lektoren gefeuert, daher ist aus "Sorry, ich verspäte...

quineloe 18. Okt 2014

Das geht ja noch. Willst du als ITler weiterhin bei Telefonica arbeiten, musst du schon...

Anonymer Nutzer 17. Okt 2014

so ists... "Thanks EU" (mit der "Thanks Obama"-Fox & Co. Tonlage/anspielen ;) )

SirebRaM 17. Okt 2014

Stimmt. Ich finde nur auf den Kapitalismus schimpfen aber trotzdem ihn wollen/brauchen...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /