• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica Deutschland: Massiver Stellenabbau bei O2 und E-Plus

Die Fusion von O2 und E-Plus wird 1.600 Jobs kosten. Dazu kommt ein Abbau wegen Rückgängen bei der Nutzung von SMS.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonica-O2-Netzzentrale
Telefonica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefonica-O2)

Telefónica Deutschland beginnt wenige Wochen nach der vollständigen Übernahme von E-Plus mit einem massiven Stellenabbau. Das gab das Unternehmen bekannt. Bis zum Jahr 2018 sollen 1.600 der insgesamt rund 9.100 Vollzeitstellen abgebaut werden. Die Beschäftigten werden am 17. Oktober 2014 über die Pläne informiert. Derzeit hat das Unternehmen insgesamt 9.100 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Betroffen von dem Abbau sind besonders die Standorte Düsseldorf und München. Den Betroffenen sollen Abfindungen angeboten werden. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, sind aber nicht ausgeschlossen. Größter Standort des Unternehmens ist die Zentrale in München mit derzeit rund 2.600 Mitarbeitern. In Düsseldorf, dem E-Plus-Standort, arbeiten rund 1.000 Menschen, in Hamburg 700.

Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine 100-prozentige Tochter von Telefónica. In einem Gutachten von PricewaterhouseCoopers (PWC) zur Fusion, mit dem die Telefónica die Übernahme im Februar 2014 begründet hatte, wurde bereits ein umfangreicher Stellenabbau angekündigt. Die Synergieeffekte bei einem Zusammengehen von E-Plus und Telefónica würden rund 400 Millionen Euro pro Jahr bei der Verwaltung, 660 Millionen Euro beim Kundenservice und Vertrieb und fast 800 Millionen Euro beim Netzbetrieb betragen. Viele der insgesamt 10.000 Arbeitsplätze, rund 4.000 bei E-Plus und 6.000 bei der Telefónica, und auch einige Standorte werden wegfallen. Demnach ging Telefónica Deutschland davon aus, dass "nach der Integration die Anzahl der Verkaufsshops beider Unternehmen um ein Drittel reduziert werden kann". Zu der Zeit hatte der Mobilfunkbetreiber E-Plus 800 Shops, Telefónica Deutschland betrieb 1.000 Ladengeschäfte.

Zusätzlich fallen laut dpa Jobs durch technische Veränderungen weg - unter anderem durch die geringere Nutzung von Telekommunikationsangeboten wie SMS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 3,74€
  3. (-80%) 7,99€
  4. (-79%) 21,00€

wire-less 19. Okt 2014

Bezieht sich die Einsparsumme nur auf Personalkosten ?

Anonymer Nutzer 18. Okt 2014

Zwischenzeitlich haben sie auch die Lektoren gefeuert, daher ist aus "Sorry, ich verspäte...

quineloe 18. Okt 2014

Das geht ja noch. Willst du als ITler weiterhin bei Telefonica arbeiten, musst du schon...

Anonymer Nutzer 17. Okt 2014

so ists... "Thanks EU" (mit der "Thanks Obama"-Fox & Co. Tonlage/anspielen ;) )

SirebRaM 17. Okt 2014

Stimmt. Ich finde nur auf den Kapitalismus schimpfen aber trotzdem ihn wollen/brauchen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /