Abo
  • Services:
Anzeige
Telefonica-O2-Netzzentrale
Telefonica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefonica-O2)

Telefónica Deutschland: Beschleunigter Stellenabbau bei O2/E-Plus

Telefonica-O2-Netzzentrale
Telefonica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefonica-O2)

500 Beschäftigte sollen Telefónica Deutschland so schnell wie möglich verlassen. Es gibt eine Abfindung von maximal 320.000 Euro.

Telefónica Deutschland beschleunigt den Stellenabbau. In diesen Tagen erhalten 500 Beschäftigte den Vorschlag, das Unternehmen gegen eine Abfindung so schnell wie möglich zu verlassen. Das berichtet die Rheinische Post unter Verweis auf Unternehmenskreise. Bisher hatte der Konzern angekündigt, bis zum Jahr 2018 weitere 800 Stellen zu streichen, nachdem im Jahr 2015 bereits 800 Arbeitsplätze abgebaut wurden.

Anzeige

Unternehmenssprecher Markus Block hat Golem.de den Bericht bestätigt. "Wir kommentieren das jedoch nicht weiter", sagte er.

Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine hundertprozentige Tochter von Telefónica. Im Februar 2015 wurde angekündigt, dass sich Konzernführung und Betriebsrat bei O2 und E-Plus bis 2018 auf den Abbau von 1.600 Stellen der einst 9.100 Arbeitsplätze geeinigt hätten. Um dies zu erreichen, soll es weitere 300 Aufhebungsverträge geben.

Die Beschäftigten, die das Angebot annehmen, erhalten nach Informationen der Rheinischen Post zwei Monatsgehälter pro Beschäftigungsjahr, außerdem 15.000 Euro als sogenannte Sprinterprämie und einen Kinderzuschlag. Die Höhe der Abfindung kann aber nur maximal 320.000 Euro betragen.

Abbau in Callcentern

Im August 2015 wurde berichtet, dass Telefónica Deutschland den Beschäftigten in drei Callcentern mitgeteilt hatte, dass die Niederlassungen als juristisch selbstständige Einheiten ausgegründet werden. Betroffen sind 900 Beschäftigte in Hamburg, rund 200 in Bremen und 1.000 in Nürnberg.

Die Ausgründungen seien wegen der Vergleichbarkeit mit den anderen vier Callcentern des Konzerns nötig. Auf Dauer plane das Management einen Personalabbau, weil immer mehr Servicearbeiten durch die Digitalisierung wegfallen würden. Telefónica-Kunden sollen Vertragsänderungen online selbst eingeben. Die Telefónica hat 3.700 Callcenter-Mitarbeiter, von denen rund 1.000 einen Zeitvertrag haben.


eye home zur Startseite
DrWatson 18. Mär 2016

Es ist nicht Aufgabe eines Unternehmens die Besitzer von Jobs zu schützen. Wenn Stellen...

Sea 18. Mär 2016

Kommt immer drauf an wer da streitet. Im Management gibt es da sicher ganz andere Summen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALD Vacuum Technologies GmbH, Hanau
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Fidor AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 147,89€ (Vergleichspreis ab 219€)
  2. 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Fire TV

    Die Rückkehr der Prime-Banderole

  2. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on

    Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  3. Snap Spectacles

    Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar

  4. Status-Updates

    Whatsapp greift mit vergänglichem Status Snapchat an

  5. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  6. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  7. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  8. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  9. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  10. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Re: Verzicht

    S-Talker | 08:47

  2. Autovergleich

    notthisname | 08:47

  3. Re: Tutanota.de ist der beste Dienst für Noobs

    keksjaeger | 08:45

  4. Re: Netflix ist die absolute Frechheit!

    nightmar17 | 08:45

  5. Rechenleistung bei Streams beim Stick der ersten...

    megaseppl | 08:44


  1. 08:05

  2. 08:00

  3. 07:27

  4. 07:12

  5. 18:33

  6. 17:38

  7. 16:38

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel