Abo
  • Services:
Anzeige
Telefonica-O2-Netzzentrale
Telefonica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefonica-O2)

Telefónica Deutschland: Beschleunigter Stellenabbau bei O2/E-Plus

Telefonica-O2-Netzzentrale
Telefonica-O2-Netzzentrale (Bild: Telefonica-O2)

500 Beschäftigte sollen Telefónica Deutschland so schnell wie möglich verlassen. Es gibt eine Abfindung von maximal 320.000 Euro.

Telefónica Deutschland beschleunigt den Stellenabbau. In diesen Tagen erhalten 500 Beschäftigte den Vorschlag, das Unternehmen gegen eine Abfindung so schnell wie möglich zu verlassen. Das berichtet die Rheinische Post unter Verweis auf Unternehmenskreise. Bisher hatte der Konzern angekündigt, bis zum Jahr 2018 weitere 800 Stellen zu streichen, nachdem im Jahr 2015 bereits 800 Arbeitsplätze abgebaut wurden.

Anzeige

Unternehmenssprecher Markus Block hat Golem.de den Bericht bestätigt. "Wir kommentieren das jedoch nicht weiter", sagte er.

Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine hundertprozentige Tochter von Telefónica. Im Februar 2015 wurde angekündigt, dass sich Konzernführung und Betriebsrat bei O2 und E-Plus bis 2018 auf den Abbau von 1.600 Stellen der einst 9.100 Arbeitsplätze geeinigt hätten. Um dies zu erreichen, soll es weitere 300 Aufhebungsverträge geben.

Die Beschäftigten, die das Angebot annehmen, erhalten nach Informationen der Rheinischen Post zwei Monatsgehälter pro Beschäftigungsjahr, außerdem 15.000 Euro als sogenannte Sprinterprämie und einen Kinderzuschlag. Die Höhe der Abfindung kann aber nur maximal 320.000 Euro betragen.

Abbau in Callcentern

Im August 2015 wurde berichtet, dass Telefónica Deutschland den Beschäftigten in drei Callcentern mitgeteilt hatte, dass die Niederlassungen als juristisch selbstständige Einheiten ausgegründet werden. Betroffen sind 900 Beschäftigte in Hamburg, rund 200 in Bremen und 1.000 in Nürnberg.

Die Ausgründungen seien wegen der Vergleichbarkeit mit den anderen vier Callcentern des Konzerns nötig. Auf Dauer plane das Management einen Personalabbau, weil immer mehr Servicearbeiten durch die Digitalisierung wegfallen würden. Telefónica-Kunden sollen Vertragsänderungen online selbst eingeben. Die Telefónica hat 3.700 Callcenter-Mitarbeiter, von denen rund 1.000 einen Zeitvertrag haben.


eye home zur Startseite
DrWatson 18. Mär 2016

Es ist nicht Aufgabe eines Unternehmens die Besitzer von Jobs zu schützen. Wenn Stellen...

Sea 18. Mär 2016

Kommt immer drauf an wer da streitet. Im Management gibt es da sicher ganz andere Summen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Daimler AG, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Bühl


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 2,38€
  2. 42,99€
  3. (-17%) 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Richtig so

    pre3 | 08:39

  2. Wir haben auch locker

    mrgenie | 08:38

  3. Re: Spätestens jetzt...

    pre3 | 08:36

  4. Re: Sehr gefährliches Thema

    ml31415 | 08:36

  5. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    ZuWortMelder | 08:32


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel