Abo
  • Services:

Bei Media-Saturn: Auch Telefónica lässt Datenvolumen teilen

Nach Vodafone hat auch Telefónica einen Tarif vorgestellt, der das Aufteilen von Datenvolumen zulässt, Provider ist Media-Saturn. Nutzer in Deutschland liegen mit einem Verbrauch von 0,8 GByte weit hinter Großbritannien.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
In einem O2-Shop
In einem O2-Shop (Bild: Telefonica/eventfotograf.in)

Telefónica lässt Familien und Paare mit dem neuen Tarif Super Select bis zu 11 GByte Datenvolumen untereinander aufteilen. Bis zu sechs Smartphones könnten dabei mit SIM-Karten mit jeweils eigener Rufnummer ausgerüstet werden, sagte Telefónica-Vorstand Markus Haas der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Den Familientarif Super Select soll es in verschiedenen Größen geben. Das XXL-Paket mit 11 GByte und drei SIM-Karten kostet beispielsweise 40 Euro im Monat. Für 250 Gesprächsminuten oder SMS muss der Kunde weitere 4 Euro je SIM-Karte zahlen.

Media-Saturn startet ab dem 19. Oktober 2015 mit der Vermarktung der Tarife Media Markt Super Select und Saturn Super Select. Mehrere Nutzer können mit unterschiedlichen Rufnummern auf ein gemeinsames Datenvolumen von bis zu 11 GByte zugreifen. Die neuen Tarife sind ab 6,99 Euro monatlich bei Media Markt und Saturn verfügbar. Zur Auswahl steht ein Datenvolumen von 0,55 GByte bis zu 11 GByte (S, M, L, XL oder XXL).

Den Umsatzrückgang bei Sprach- und SMS-Diensten wolle Telefónica beim Datenumsatz mehr als ausgleichen, sagte Haas. Nutzer in Großbritannien riefen mobil durchschnittlich monatlich rund 4 GByte ab, die Deutschen nur etwa 0,8 GByte. Mit schnelleren Netzen werde die Datenmenge rasch zunehmen und auch die Zahl der Geräte rasch wachsen: "Wir sehen da sehr großes Volumen."

Vodafone-Kunden verbrauchen etwas mehr

Eine Analyse des Vodafone-Konzerns zeigt, dass jeder Vodafone-Kunde durchschnittlich rund 1 GByte Daten im Monat nutzt, und dass das Nutzungsverhalten Monat für Monat variiert. So verbrauchen Männer mit rund 1,1 GByte pro Monat rund ein Drittel mehr Daten als Frauen. Junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren nutzen jeden Monat 1,5 GByte, Menschen über 50 brauchen nur 660 MByte. Über alle Altersgruppen hinweg haben drei Viertel aller Kunden in Deutschland am Monatsende noch Datenvolumen übrig, das verfällt.

Vodafone lässt mit Red+ das Teilen von Datenvolumen seiner Kunden in einer Familie, bei Paaren oder in einer Gruppe zu. Nutzbar ist Red+ nur über eine Red-GB-Hauptkarte, zu der Kunden für ihre Freunde, Partner, Kinder und Großeltern bis zu vier einzelne Red+-Allnet-Karten hinzubuchen können. Besitzer erhalten mit der Red+ Allnet eine Telefonflat in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze sowie eine SMS- und MMS-Flat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

ckerazor 20. Okt 2015

Ich fotografiere seit vielen Jahren (Konzerte, Natur, etc.) und habe daher eine...

ckerazor 19. Okt 2015

Du liegst da leider nicht ganz richtig: "Summary of broadband development in Finland...

PiranhA 19. Okt 2015

Das geht aber auch günstiger. Mal ganz davon abgesehen, dass es 3 GB Tarife für 15 Euro...

nille02 19. Okt 2015

Ich habe nur 100MB und die verbrauche ich auch selten. Eben, weil ich aufpasse was ich...

Flatsch 19. Okt 2015

Nee würde ich so nicht unterschreiben... Ich versuche meist drei bis 4 gb, weil ich es...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /