Bei Media-Saturn: Auch Telefónica lässt Datenvolumen teilen

Nach Vodafone hat auch Telefónica einen Tarif vorgestellt, der das Aufteilen von Datenvolumen zulässt, Provider ist Media-Saturn. Nutzer in Deutschland liegen mit einem Verbrauch von 0,8 GByte weit hinter Großbritannien.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
In einem O2-Shop
In einem O2-Shop (Bild: Telefonica/eventfotograf.in)

Telefónica lässt Familien und Paare mit dem neuen Tarif Super Select bis zu 11 GByte Datenvolumen untereinander aufteilen. Bis zu sechs Smartphones könnten dabei mit SIM-Karten mit jeweils eigener Rufnummer ausgerüstet werden, sagte Telefónica-Vorstand Markus Haas der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
Detailsuche

Den Familientarif Super Select soll es in verschiedenen Größen geben. Das XXL-Paket mit 11 GByte und drei SIM-Karten kostet beispielsweise 40 Euro im Monat. Für 250 Gesprächsminuten oder SMS muss der Kunde weitere 4 Euro je SIM-Karte zahlen.

Media-Saturn startet ab dem 19. Oktober 2015 mit der Vermarktung der Tarife Media Markt Super Select und Saturn Super Select. Mehrere Nutzer können mit unterschiedlichen Rufnummern auf ein gemeinsames Datenvolumen von bis zu 11 GByte zugreifen. Die neuen Tarife sind ab 6,99 Euro monatlich bei Media Markt und Saturn verfügbar. Zur Auswahl steht ein Datenvolumen von 0,55 GByte bis zu 11 GByte (S, M, L, XL oder XXL).

Den Umsatzrückgang bei Sprach- und SMS-Diensten wolle Telefónica beim Datenumsatz mehr als ausgleichen, sagte Haas. Nutzer in Großbritannien riefen mobil durchschnittlich monatlich rund 4 GByte ab, die Deutschen nur etwa 0,8 GByte. Mit schnelleren Netzen werde die Datenmenge rasch zunehmen und auch die Zahl der Geräte rasch wachsen: "Wir sehen da sehr großes Volumen."

Vodafone-Kunden verbrauchen etwas mehr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Analyse des Vodafone-Konzerns zeigt, dass jeder Vodafone-Kunde durchschnittlich rund 1 GByte Daten im Monat nutzt, und dass das Nutzungsverhalten Monat für Monat variiert. So verbrauchen Männer mit rund 1,1 GByte pro Monat rund ein Drittel mehr Daten als Frauen. Junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren nutzen jeden Monat 1,5 GByte, Menschen über 50 brauchen nur 660 MByte. Über alle Altersgruppen hinweg haben drei Viertel aller Kunden in Deutschland am Monatsende noch Datenvolumen übrig, das verfällt.

Vodafone lässt mit Red+ das Teilen von Datenvolumen seiner Kunden in einer Familie, bei Paaren oder in einer Gruppe zu. Nutzbar ist Red+ nur über eine Red-GB-Hauptkarte, zu der Kunden für ihre Freunde, Partner, Kinder und Großeltern bis zu vier einzelne Red+-Allnet-Karten hinzubuchen können. Besitzer erhalten mit der Red+ Allnet eine Telefonflat in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze sowie eine SMS- und MMS-Flat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Anonymer Nutzer 20. Okt 2015

Ich fotografiere seit vielen Jahren (Konzerte, Natur, etc.) und habe daher eine...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2015

Du liegst da leider nicht ganz richtig: "Summary of broadband development in Finland...

PiranhA 19. Okt 2015

Das geht aber auch günstiger. Mal ganz davon abgesehen, dass es 3 GB Tarife für 15 Euro...

nille02 19. Okt 2015

Ich habe nur 100MB und die verbrauche ich auch selten. Eben, weil ich aufpasse was ich...

Flatsch 19. Okt 2015

Nee würde ich so nicht unterschreiben... Ich versuche meist drei bis 4 gb, weil ich es...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /