• IT-Karriere:
  • Services:

Bei Media-Saturn: Auch Telefónica lässt Datenvolumen teilen

Nach Vodafone hat auch Telefónica einen Tarif vorgestellt, der das Aufteilen von Datenvolumen zulässt, Provider ist Media-Saturn. Nutzer in Deutschland liegen mit einem Verbrauch von 0,8 GByte weit hinter Großbritannien.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
In einem O2-Shop
In einem O2-Shop (Bild: Telefonica/eventfotograf.in)

Telefónica lässt Familien und Paare mit dem neuen Tarif Super Select bis zu 11 GByte Datenvolumen untereinander aufteilen. Bis zu sechs Smartphones könnten dabei mit SIM-Karten mit jeweils eigener Rufnummer ausgerüstet werden, sagte Telefónica-Vorstand Markus Haas der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. DIEBOLD NIXDORF, Karlsruhe

Den Familientarif Super Select soll es in verschiedenen Größen geben. Das XXL-Paket mit 11 GByte und drei SIM-Karten kostet beispielsweise 40 Euro im Monat. Für 250 Gesprächsminuten oder SMS muss der Kunde weitere 4 Euro je SIM-Karte zahlen.

Media-Saturn startet ab dem 19. Oktober 2015 mit der Vermarktung der Tarife Media Markt Super Select und Saturn Super Select. Mehrere Nutzer können mit unterschiedlichen Rufnummern auf ein gemeinsames Datenvolumen von bis zu 11 GByte zugreifen. Die neuen Tarife sind ab 6,99 Euro monatlich bei Media Markt und Saturn verfügbar. Zur Auswahl steht ein Datenvolumen von 0,55 GByte bis zu 11 GByte (S, M, L, XL oder XXL).

Den Umsatzrückgang bei Sprach- und SMS-Diensten wolle Telefónica beim Datenumsatz mehr als ausgleichen, sagte Haas. Nutzer in Großbritannien riefen mobil durchschnittlich monatlich rund 4 GByte ab, die Deutschen nur etwa 0,8 GByte. Mit schnelleren Netzen werde die Datenmenge rasch zunehmen und auch die Zahl der Geräte rasch wachsen: "Wir sehen da sehr großes Volumen."

Vodafone-Kunden verbrauchen etwas mehr

Eine Analyse des Vodafone-Konzerns zeigt, dass jeder Vodafone-Kunde durchschnittlich rund 1 GByte Daten im Monat nutzt, und dass das Nutzungsverhalten Monat für Monat variiert. So verbrauchen Männer mit rund 1,1 GByte pro Monat rund ein Drittel mehr Daten als Frauen. Junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren nutzen jeden Monat 1,5 GByte, Menschen über 50 brauchen nur 660 MByte. Über alle Altersgruppen hinweg haben drei Viertel aller Kunden in Deutschland am Monatsende noch Datenvolumen übrig, das verfällt.

Vodafone lässt mit Red+ das Teilen von Datenvolumen seiner Kunden in einer Familie, bei Paaren oder in einer Gruppe zu. Nutzbar ist Red+ nur über eine Red-GB-Hauptkarte, zu der Kunden für ihre Freunde, Partner, Kinder und Großeltern bis zu vier einzelne Red+-Allnet-Karten hinzubuchen können. Besitzer erhalten mit der Red+ Allnet eine Telefonflat in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze sowie eine SMS- und MMS-Flat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Anonymer Nutzer 20. Okt 2015

Ich fotografiere seit vielen Jahren (Konzerte, Natur, etc.) und habe daher eine...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2015

Du liegst da leider nicht ganz richtig: "Summary of broadband development in Finland...

PiranhA 19. Okt 2015

Das geht aber auch günstiger. Mal ganz davon abgesehen, dass es 3 GB Tarife für 15 Euro...

nille02 19. Okt 2015

Ich habe nur 100MB und die verbrauche ich auch selten. Eben, weil ich aufpasse was ich...

Flatsch 19. Okt 2015

Nee würde ich so nicht unterschreiben... Ich versuche meist drei bis 4 gb, weil ich es...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /