Telefónica: Alle Base-Shops verschwinden

Nach der Übernahme von E-Plus geht es bei Telefónica Deutschland mit dem Umbau weiter. Langfristig werden alle Base-Shops aus dem Stadtbild entfernt - sie werden zu O2-Shops umfirmiert. Die Marke Base verschwindet allerdings nicht komplett.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald sind alle Base-Shops mit einem O2-Logo versehen.
Bald sind alle Base-Shops mit einem O2-Logo versehen. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Die E-Plus-Marke Base wird von Telefónica Deutschland nur noch eingeschränkt weitergeführt. Alle bisherigen Base-Läden will der Mobilfunknetzbetreiber bis Ende 2015 umwidmen. Sie werden zu O2-Shops umgebaut, alle Base-Logos und -Hinweise werden verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Der Anbieter verspricht, dass alle Base-Service-Leistungen wie etwa Vertragsverlängerungen dann in den O2-Läden vorgenommen werden können. Für Base-Kunden soll sich in der Praxis nichts ändern.

Base bleibt als Onlinemarke bestehen

Mitte Februar 2015 war berichtet worden, die Marke Base solle komplett aufgegeben werde. Diese Vermutung hat sich nicht bestätigt. Die Marke Base wird weiterhin zur Vermarktung im Onlinesegment verwendet. Damit will Telefónica Deutschland seine bisherige Mehrmarkenstrategie fortführen.

Seit Mai 2014 ist bekannt, dass Telefónica Deutschland nach der Übernahme von E-Plus nicht alle Marken weiterführen wird. E-Plus soll vom Markt verschwinden. Firmenchef Thorsten Dirks erklärte unlängst: "Der Unternehmensname lautet Telefónica Deutschland. Das Unternehmen führt viele Marken. Unter dem Namen E-Plus sprechen wir schon lange keine neuen Kunden an - die Marke E-Plus verschwindet also langsam, aber das ist kein neuer Prozess."

UMTS-Netze wurden zusammengelegt

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor rund einer Woche hat Telefónica Deutschland die beiden UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammengelegt. Damit steht das nationale Roaming in den UMTS-Netzen für alle Kunden von O2 und E-Plus zur Verfügung. Telefónica hat so nach eigenen Angaben die "dichteste UMTS-Versorgung im städtischen Raum" und erweitert die UMTS-Abdeckung im ländlichen Gebiet deutlich. "Kunden im O2- und E-Plus-Netz profitieren ab sofort von einem sehr guten UMTS-Netz-Erlebnis", hieß es in einer Ankündigung des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rainergra_2010 16. Jun 2015

Die E-Plus-Kunden können dann das LTE-Netz von E-Plus (das ja nicht abgebaut wird) und...

ICH_DU 31. Mai 2015

Na dann viel Spaß bei Telekom oder Vodafone ;) auch die haben mal ne Lücke im Netz...

ICH_DU 31. Mai 2015

Finde ich aber spannend das dass so schnell dann umgesetzt wurde wenn keiner nen Plan...

Kreisimaus 31. Mai 2015

Hallo Bei Lte ist der Prozess nur damit erklärbar das mehr Eplus Kunden Lte (4G) nutzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /