Teledyne: Wärmekameraspezialist Flir kostet 8 Milliarden US-Dollar

Der Industriekonzern Teledyne sieht Parallelen und hat sich das Unternehmen deshalb gekauft. Flir baut auch Sensoren für das US-Militär.

Artikel veröffentlicht am ,
Flir baut auch Wärmebildkameras als Smartphone-Addon.
Flir baut auch Wärmebildkameras als Smartphone-Addon. (Bild: Flir)

Der US-Industriekonzern Teledyne hat das Techunternehmen Flir übernommen. Die Transaktion umfasst etwa 8 Milliarden US-Dollar in Cash und Aktienanteilen. Beide Unternehmen bauen Sensoren, die unterschiedliche Lichtwellenlängen aufnehmen und messen können. Benötigt wird dies etwa bei Thermalkameras, Infrarotsensoren oder Restlichtverstärkern für Nachtsichtgeräte. Flir ist etwa auch Vertragspartner des US-Militärs und baut Sensoroptiken für Waffen, Drohnen und Fahrzeuge. Die Verträge umfassen meist mehrere Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Für Flir-Aktieninhaber bedeutete die Übernahme eine Auszahlung von 28 US-Dollar pro Aktie. Zusätzlich wurde eine Flir-Aktie in 0,0718 Teledyne-Aktienteile umgewandelt. Teledyne hat sich vorgenommen, Schulden von Flir in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar über einen Kredit abzuzahlen. Trotz des Investments sei die Übernahme direkt lukrativ. Das ist zumindest die Erwartungshaltung des Käufers.

Übernahme soll beiden Unternehmen zugutekommen

"Im Kern beider Unternehmen ist proprietäre Sensortechnik zu finden. Auch sind unsere Geschäftsmodelle ähnlich. Wir bieten unseren Kunden jeweils Sensoren, Kameras und Sensorsysteme an.", begründet Teledyne die Übernahme des Konkurrenten in der Pressemitteilung. "Unser Vorstand unterstützt diese Transaktion vollständig, da sie sofortigen Wert ud die Vorteile des Potenzials einer kombinierten Firma verspricht", schreibt Flir in der Ankündigung.

Die Unternehmen äußern sich nicht dazu, ob die Übernahme Konseqeuenzen für Arbeitnehmer hat. Es ist möglich, dass Flir einige Beschäftigte entlassen muss, um sich intern umzustrukturieren. Übernahmen werden für solche Maßnahme gerne zum Anlass genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /