• IT-Karriere:
  • Services:

Teledyne: Wärmekameraspezialist Flir kostet 8 Milliarden US-Dollar

Der Industriekonzern Teledyne sieht Parallelen und hat sich das Unternehmen deshalb gekauft. Flir baut auch Sensoren für das US-Militär.

Artikel veröffentlicht am ,
Flir baut auch Wärmebildkameras als Smartphone-Addon.
Flir baut auch Wärmebildkameras als Smartphone-Addon. (Bild: Flir)

Der US-Industriekonzern Teledyne hat das Techunternehmen Flir übernommen. Die Transaktion umfasst etwa 8 Milliarden US-Dollar in Cash und Aktienanteilen. Beide Unternehmen bauen Sensoren, die unterschiedliche Lichtwellenlängen aufnehmen und messen können. Benötigt wird dies etwa bei Thermalkameras, Infrarotsensoren oder Restlichtverstärkern für Nachtsichtgeräte. Flir ist etwa auch Vertragspartner des US-Militärs und baut Sensoroptiken für Waffen, Drohnen und Fahrzeuge. Die Verträge umfassen meist mehrere Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad

Für Flir-Aktieninhaber bedeutete die Übernahme eine Auszahlung von 28 US-Dollar pro Aktie. Zusätzlich wurde eine Flir-Aktie in 0,0718 Teledyne-Aktienteile umgewandelt. Teledyne hat sich vorgenommen, Schulden von Flir in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar über einen Kredit abzuzahlen. Trotz des Investments sei die Übernahme direkt lukrativ. Das ist zumindest die Erwartungshaltung des Käufers.

Übernahme soll beiden Unternehmen zugutekommen

"Im Kern beider Unternehmen ist proprietäre Sensortechnik zu finden. Auch sind unsere Geschäftsmodelle ähnlich. Wir bieten unseren Kunden jeweils Sensoren, Kameras und Sensorsysteme an.", begründet Teledyne die Übernahme des Konkurrenten in der Pressemitteilung. "Unser Vorstand unterstützt diese Transaktion vollständig, da sie sofortigen Wert ud die Vorteile des Potenzials einer kombinierten Firma verspricht", schreibt Flir in der Ankündigung.

Die Unternehmen äußern sich nicht dazu, ob die Übernahme Konseqeuenzen für Arbeitnehmer hat. Es ist möglich, dass Flir einige Beschäftigte entlassen muss, um sich intern umzustrukturieren. Übernahmen werden für solche Maßnahme gerne zum Anlass genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /