Abo
  • Services:

Telecom Italia Mobile: "Wir brauchen kein 5G"

Drei Unternehmen, die sehr früh 5G einsetzen, berichten auf dem Mobile World Congress über ihre Erfahrungen. Telecom Italia sagt ganz offen, dass man mit LTE bereits eine ausreichende Datenrate habe, und erklärt, warum man trotzdem 5G ausbaue.

Artikel veröffentlicht am ,
Giovanni Ferigo, Chief Technology Officer bei TIM, am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress
Giovanni Ferigo, Chief Technology Officer bei TIM, am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Telecom Italia Mobile (TIM) muss die neue 5G-Mobilfunktechnologie nicht zwangsläufig einführen. Giovanni Ferigo, Chief Technology Officer bei TIM, sagte am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress: "Wir brauchen kein 5G. Wir haben genug LTE-Kapazität, wir investieren nur in 5G, wenn es ein Geschäftsmodell gibt. Das Slicing des Netzwerkes ist uns wichtig." Turin werde laut Ferigo die erste italienische 5G-Stadt.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Beim Network Slicing wird ein Netz logisch unterteilt, so dass verschiedene Dienste durch ein jeweils separates logisches Netz unterstützt werden. Diese parallel betriebenen, virtuellen Netze laufen auf Basis einer gemeinsamen, physischen Infrastruktur. Betreiber können ihre Infrastruktur oder Teile davon anwendungsbezogen und auf Abruf bereitstellen, als eigenes Netz mit besonderen Eigenschaften, beispielsweise einer zugesicherten Datenkapazität oder Latenz.

Bereits einhundert 5G-Sites in Südkorea

Dirk Wierzbitzki, Chief Marketing Officer bei der Swisscom, erklärte, dass das Datenvolumen im Mobilfunk sich jedes Jahr verdopple. Jede Site sei bereits mit Glasfaser angebunden. "Wir steigen früh bei 5G ein: Klar, jeder weiß, es gibt noch keine Endgeräte, aber wir können die Technik bereits ausprobieren und nutzen." Zusammen mit den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) testet Swisscom 5G Network Slicing. Swisscom erwartet mit 5G auch höhere Datenraten zu erreichen. "3 bis 5 GBit/s werden kommen", sagte Wierzbitzki und Fixed Wireless Access werde in den Bergen wichtig.

Während der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, Südkorea, hatte Korea Telecom (TK) bereits rund einhundert 5G-Sites installiert, sagte Jongsik Lee, Head of 5G TF bei KT. Der Testlauf endete mit den Winterspielen. "Wir haben eine Datenrate von über 3 GBit/s und eine Latenz von unter 5 Millisekunden erreicht. Durch die große Kälte waren die Bedingungen äußerst schwierig." Gearbeitet wurde im Spektrum von 3,5 GHz und 28 GHz. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 92,99€

SanderK 28. Feb 2018

Wir sollten uns auf jedenfall auf ein System verlassen, dass ganze Kostendeckend nicht...

RipClaw 28. Feb 2018

Mit anderen Worten. Du hast keine technisch logisch Erklärung warum man Funkprotokolle...

tomate.salat.inc 28. Feb 2018

Mal ist die Kapazität nicht ausreichend vorhanden, was Ihre tolle Rechtfertigung für...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /