Telecom Italia Mobile: "Wir brauchen kein 5G"

Drei Unternehmen, die sehr früh 5G einsetzen, berichten auf dem Mobile World Congress über ihre Erfahrungen. Telecom Italia sagt ganz offen, dass man mit LTE bereits eine ausreichende Datenrate habe, und erklärt, warum man trotzdem 5G ausbaue.

Artikel veröffentlicht am ,
Giovanni Ferigo, Chief Technology Officer bei TIM, am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress
Giovanni Ferigo, Chief Technology Officer bei TIM, am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Telecom Italia Mobile (TIM) muss die neue 5G-Mobilfunktechnologie nicht zwangsläufig einführen. Giovanni Ferigo, Chief Technology Officer bei TIM, sagte am 27. Februar 2018 auf dem Mobile World Congress: "Wir brauchen kein 5G. Wir haben genug LTE-Kapazität, wir investieren nur in 5G, wenn es ein Geschäftsmodell gibt. Das Slicing des Netzwerkes ist uns wichtig." Turin werde laut Ferigo die erste italienische 5G-Stadt.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
Detailsuche

Beim Network Slicing wird ein Netz logisch unterteilt, so dass verschiedene Dienste durch ein jeweils separates logisches Netz unterstützt werden. Diese parallel betriebenen, virtuellen Netze laufen auf Basis einer gemeinsamen, physischen Infrastruktur. Betreiber können ihre Infrastruktur oder Teile davon anwendungsbezogen und auf Abruf bereitstellen, als eigenes Netz mit besonderen Eigenschaften, beispielsweise einer zugesicherten Datenkapazität oder Latenz.

Bereits einhundert 5G-Sites in Südkorea

Dirk Wierzbitzki, Chief Marketing Officer bei der Swisscom, erklärte, dass das Datenvolumen im Mobilfunk sich jedes Jahr verdopple. Jede Site sei bereits mit Glasfaser angebunden. "Wir steigen früh bei 5G ein: Klar, jeder weiß, es gibt noch keine Endgeräte, aber wir können die Technik bereits ausprobieren und nutzen." Zusammen mit den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) testet Swisscom 5G Network Slicing. Swisscom erwartet mit 5G auch höhere Datenraten zu erreichen. "3 bis 5 GBit/s werden kommen", sagte Wierzbitzki und Fixed Wireless Access werde in den Bergen wichtig.

Während der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, Südkorea, hatte Korea Telecom (TK) bereits rund einhundert 5G-Sites installiert, sagte Jongsik Lee, Head of 5G TF bei KT. Der Testlauf endete mit den Winterspielen. "Wir haben eine Datenrate von über 3 GBit/s und eine Latenz von unter 5 Millisekunden erreicht. Durch die große Kälte waren die Bedingungen äußerst schwierig." Gearbeitet wurde im Spektrum von 3,5 GHz und 28 GHz. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 28. Feb 2018

Wir sollten uns auf jedenfall auf ein System verlassen, dass ganze Kostendeckend nicht...

RipClaw 28. Feb 2018

Mit anderen Worten. Du hast keine technisch logisch Erklärung warum man Funkprotokolle...

tomate.salat.inc 28. Feb 2018

Mal ist die Kapazität nicht ausreichend vorhanden, was Ihre tolle Rechtfertigung für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /