• IT-Karriere:
  • Services:

Telecom Infra Project: Telekom und Facebook arbeiten an Gigabit-Netzen

Auf dem Mobile World Congress Americas weiten Facebook und die Deutsche Telekom ihre Zusammenarbeit aus. Es geht um experimentelle Netzwerktechnik und mehr Geld für Startups in dem Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg auf dem MWC 2016
Mark Zuckerberg auf dem MWC 2016 (Bild: Albert Gea/Reuters)

Die Deutsche Telekom und Facebook wollen im Telecom Infra Project (TIP) Metronetze mit Gigabit-Übertragungsraten entwickeln, die zunächst das unlizenzierte 60-GHz-Band nutzen. Das gab die Telekom am 13. September 2017 auf der GSMA Mobile World Congress Americas in San Francisco bekannt. Es wird eine Netzwerkausrüstung für Anwendungen im Bereich Privat- und Geschäftskunden, Mobile Backhaul und Smart Cities entwickelt. Ziel sei es, mit einem radikal offenen Ansatz Netzinnovation voranzutreiben und Gerätekosten zu senken.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. GASAG AG, Berlin

Im ersten Schritt wurde eine neue Netz-Projektgruppe für das Millimeterband (mmWave) ins Leben gerufen, mit einem TIP Community Lab in Bonn. Darüber hinaus geht in Berlin das TIP Ecosystem Acceleration Center (TEAC) an den Start, das sich auf Netzinfrastruktur konzentriert. Weltweit gibt es nur sehr wenige Startups, die im Bereich Netzinfrastruktur arbeiten. Das TEAC Center in Berlin soll das verbessern. Es gibt in Deutschland nur drei große Netzwerkausrüster: Huawei, Ericsson und Nokia. Ericsson ist kein Festnetzausrüster.

Das Telecom Infra Project wurde beim Mobile World Congress 2016 in Barcelona gemeinsam von SK Telecom, Intel, Nokia, Facebook und der Telekom gestartet.

Telekom will radikalere Ansätze

"Ziel ist es, unseren Kunden die besten Netzdienste bereitzustellen und gleichzeitig für eine bessere Kapitaleffizienz zu sorgen", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom. "Dazu brauchen wir radikalere Ansätze. Wir schätzen den Beitrag, den Facebook leistet, und freuen uns über die ausgezeichnete Zusammenarbeit im Rahmen von TIP und darüber hinaus."

Facebook hatte im April 2016 auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph und Aries zwei neue Systeme vorgestellt. Terragraph ist ein Funksystem für dicht besiedelte Städte. Aries hieß Facebooks Machbarkeitsstudie zur Unterstützung von Funksignalen in Gebieten mit einer geringen Bevölkerungsdichte.

Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele günstige Wigig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk) und erreicht so deutlich höhere Datenraten als die etablierten WLAN-Standards 802.11ac. Der größte Nachteil von Funkverbindungen mit so hohen Frequenzen ist, dass sie Gegenstände nur sehr schlecht durchdringen können.

Das Terragraph-System soll optimiert sein für eine günstige Großserienproduktion, die unter den Preisen der üblichen Mobilfunkausrüstung liegen soll. Die Nodes müssen wegen der kurzen Reichweite in Städten in Abständen von 200 bis 250 Metern aufgestellt werden. Facebooks Techniker implementierten dabei reine IPv6-Nodes, SDN-ähnliche Cloud Controller und ein neues modulares Routing-Protokoll. Terragraph-Systeme sollen außen an Gebäuden angebracht werden, wo sie über das Ethernet in den Häusern angebunden werden.

Huawei erklärte vor über einem Jahr, es handele sich um Technik im prototypischen Forschungsstatus. Es seien keine bereits entwickelten Produkte oder kommerziell einsetzbare und installierbare Radiotechnologien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. 3,33€
  3. 26,99€
  4. 4,99€

Anonymer Nutzer 17. Nov 2017

soll heissen geld/besitz besser umzuschichten, von unten nach oben, weniger reichtum...

RipClaw 13. Sep 2017

Es heisst das sie den Markt hier dominieren. Soweit mir bekannt hat keines dieser...

Proctrap 13. Sep 2017

genauso wie bisher beim tollen Unitymedia: wir leiten alles außen am Haus vorbei und...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /