Abo
  • Services:

Telecom Infra Project: Telekom und Facebook arbeiten an Gigabit-Netzen

Auf dem Mobile World Congress Americas weiten Facebook und die Deutsche Telekom ihre Zusammenarbeit aus. Es geht um experimentelle Netzwerktechnik und mehr Geld für Startups in dem Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg auf dem MWC 2016
Mark Zuckerberg auf dem MWC 2016 (Bild: Albert Gea/Reuters)

Die Deutsche Telekom und Facebook wollen im Telecom Infra Project (TIP) Metronetze mit Gigabit-Übertragungsraten entwickeln, die zunächst das unlizenzierte 60-GHz-Band nutzen. Das gab die Telekom am 13. September 2017 auf der GSMA Mobile World Congress Americas in San Francisco bekannt. Es wird eine Netzwerkausrüstung für Anwendungen im Bereich Privat- und Geschäftskunden, Mobile Backhaul und Smart Cities entwickelt. Ziel sei es, mit einem radikal offenen Ansatz Netzinnovation voranzutreiben und Gerätekosten zu senken.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Im ersten Schritt wurde eine neue Netz-Projektgruppe für das Millimeterband (mmWave) ins Leben gerufen, mit einem TIP Community Lab in Bonn. Darüber hinaus geht in Berlin das TIP Ecosystem Acceleration Center (TEAC) an den Start, das sich auf Netzinfrastruktur konzentriert. Weltweit gibt es nur sehr wenige Startups, die im Bereich Netzinfrastruktur arbeiten. Das TEAC Center in Berlin soll das verbessern. Es gibt in Deutschland nur drei große Netzwerkausrüster: Huawei, Ericsson und Nokia. Ericsson ist kein Festnetzausrüster.

Das Telecom Infra Project wurde beim Mobile World Congress 2016 in Barcelona gemeinsam von SK Telecom, Intel, Nokia, Facebook und der Telekom gestartet.

Telekom will radikalere Ansätze

"Ziel ist es, unseren Kunden die besten Netzdienste bereitzustellen und gleichzeitig für eine bessere Kapitaleffizienz zu sorgen", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom. "Dazu brauchen wir radikalere Ansätze. Wir schätzen den Beitrag, den Facebook leistet, und freuen uns über die ausgezeichnete Zusammenarbeit im Rahmen von TIP und darüber hinaus."

Facebook hatte im April 2016 auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph und Aries zwei neue Systeme vorgestellt. Terragraph ist ein Funksystem für dicht besiedelte Städte. Aries hieß Facebooks Machbarkeitsstudie zur Unterstützung von Funksignalen in Gebieten mit einer geringen Bevölkerungsdichte.

Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele günstige Wigig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk) und erreicht so deutlich höhere Datenraten als die etablierten WLAN-Standards 802.11ac. Der größte Nachteil von Funkverbindungen mit so hohen Frequenzen ist, dass sie Gegenstände nur sehr schlecht durchdringen können.

Das Terragraph-System soll optimiert sein für eine günstige Großserienproduktion, die unter den Preisen der üblichen Mobilfunkausrüstung liegen soll. Die Nodes müssen wegen der kurzen Reichweite in Städten in Abständen von 200 bis 250 Metern aufgestellt werden. Facebooks Techniker implementierten dabei reine IPv6-Nodes, SDN-ähnliche Cloud Controller und ein neues modulares Routing-Protokoll. Terragraph-Systeme sollen außen an Gebäuden angebracht werden, wo sie über das Ethernet in den Häusern angebunden werden.

Huawei erklärte vor über einem Jahr, es handele sich um Technik im prototypischen Forschungsstatus. Es seien keine bereits entwickelten Produkte oder kommerziell einsetzbare und installierbare Radiotechnologien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 39,99€
  3. (-35%) 38,99€

ML82 17. Nov 2017

soll heissen geld/besitz besser umzuschichten, von unten nach oben, weniger reichtum...

RipClaw 13. Sep 2017

Es heisst das sie den Markt hier dominieren. Soweit mir bekannt hat keines dieser...

Proctrap 13. Sep 2017

genauso wie bisher beim tollen Unitymedia: wir leiten alles außen am Haus vorbei und...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /