Abo
  • Services:

Facebook: Telekom testet in Berlin Gigabit mit Virtual Fiber über Funk

Die Telekom setzt sehr unkonventionelle Technik von Facebook in Berlin ein. Bei dem Test geht es um ein Multi-Node-System, das bei 60 GHz funkt. Glasfaser muss in der Straße liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Partnerschaft Facebook/Telekom in Berlin
Die Partnerschaft Facebook/Telekom in Berlin (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom testet in Berlin ein drahtloses Multi-Node-System, um Gigabit in die Haushalte zu bringen. Das gab das Unternehmen am 11. Januar 2018 auf seinem Youtube-Kanal bekannt. "Schnelles Internet vom Laternenmast in die Hausnummer und von dort aus in die Wohnung", sagt die Telekom-Moderatorin in dem Video.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Bremen, Magdeburg, Halle (Saale), Rostock

Die Telekom nennt dies Virtual Fiber und will einen gigabitfähigen Zugang über Funk ins Haus bringen. Es handelt sich um das erste Testnetz dieser Art in Deutschland, die Technik ist eine Wireless-to-the-Building-Topologie.

Katja Henke vom Team für Technologie-Innovationen bei der Telekom erklärte, dass Virtual Fiber noch in einer frühen Testphase sei. "Die Antennen sind an vielen Laternen und bilden ein Netz über die Stadt wie ein Fischernetz. Wenn das Signal gestört wird, etwa durch einen Lkw, dann wird dieses Signal automatisch und blitzschnell an eine andere Antenne umgeroutet. Diese Antennen bringen auch die Verbindung nach Hause."

Nach den Worten von Andreas Gladisch, dem Verantwortlichen für Virtual Fiber der Telekom, geht es um eine Anbindung von einem letzten Faserpunkt in die Wohnung. "Wir wollen traditionelle geschlossene Ökosysteme verlassen und mit neuen Partnern Technik so entwickeln, dass wir sie flexibel und sehr schnell einsetzen können. Dafür gibt es jetzt Partnerschaften mit Facebook und anderen Systemherstellern." Schnelle Verfügbarkeit bietet auch der Netzwerkausrüster Huawei, die Telekom will aber an sehr preisgünstige Technik kommen.

Das ist Telekom Virtual Fiber

Facebook hatte im April 2016 auf seiner F8-Konferenz mit Terragraph und Aries zwei neue Systeme vorgestellt. Terragraph ist ein Funksystem für dicht besiedelte Städte. Aries hieß Facebooks Machbarkeitsstudie zur Unterstützung von Funksignalen in Gebieten mit einer geringen Bevölkerungsdichte.

Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele preisgünstige Wigig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk) und erreicht so deutlich höhere Datenraten als die etablierten WLAN-Standards 802.11ac. Der größte Nachteil von Funkverbindungen mit so hohen Frequenzen ist, dass sie Gegenstände nur sehr schlecht durchdringen können.

Das Terragraph-System soll optimiert sein für eine günstige Großserienproduktion, die unter den Preisen der üblichen Mobilfunkausrüstung liegen soll. Die Nodes müssen wegen der geringen Reichweite in Städten in Abständen von 200 bis 250 m aufgestellt werden. Facebooks Techniker implementierten dabei reine IPv6-Nodes, SDN-ähnliche Cloud Controller und ein neues modulares Routingprotokoll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  2. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  3. 299,00€
  4. 699,90€

bombinho 13. Jan 2018

Das sehe ich ebenso, eine einzige 60GHz Verbindung ist sicherlich noch recht problemlos...

bombinho 13. Jan 2018

Autsch. Ja ich meinte genau die Favorisierung von Vectoring gegenueber von G.Fast welche...

bombinho 11. Jan 2018

Fragen wir mal so, wie schaetzt du persoenlich die Wahrscheinlichkeit ein, dass es...

bombinho 11. Jan 2018

Bei der geplanten Dichte kein Problem ;)))))

Luckysh0t 11. Jan 2018

https://www.ubnt.com/products/#airfiber Gibt es schon länger ^^


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /