Abo
  • Services:
Anzeige
Gebäude der Bundesnetzagentur in Bonn
Gebäude der Bundesnetzagentur in Bonn (Bild: Bundesnetzagentur.de)

Telecom Billing: Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab

Wer auf eine vermeintlich private SMS einer Frau reagiert, kann eine Rechnung über 90 Euro von Telecom Billing aus Bulgarien bekommen. Die Bundesnetzagentur hat dazu jetzt viele Rufnummern abgeschaltet und das Inkasso verboten.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur geht gegen SMS-Fallen vor. Die Behörde hat die Abschaltung von weiteren 60 Rufnummern angeordnet, die im Zusammenhang mit der Telecom Billing aus Bulgarien rechtswidrig genutzt wurden. Wer auf eine SMS reagierte, bekam Rechnungen in Höhe von 90 Euro.

Insgesamt habe die Bundesnetzagentur seit Ende April 2014 die Abschaltung von 522 Rufnummern der Betrüger verfügt. Um die unberechtigten Forderungen zu blockieren, hat die Bundesnetzagentur gegen die Telecom Billing und deren Inkassounternehmen Verbote für Rechnungsstellung und Kassierung erlassen. Wer bereits bezahlt hat, sollte mit Unterstützung der Verbraucherzentralen oder von Rechtsanwälten versuchen, das Geld zurückzufordern.

"Verbraucher sollen auf unverlangte SMS von unbekannten Absendern nicht reagieren. Dies gilt in erster Linie für SMS mit vermeintlich persönlichen Inhalten oder Kontaktwünschen", sagte Behördenchef Jochen Homann.

Seit April 2014 erhielten Verbraucher per SMS angebliche private Kontaktwünsche. Die SMS mit dem Inhalt "Julia hat eine Sprachnachricht hinterlassen" soll zum Rückruf auf eine genannte Mobilfunk- oder Ortsnetzrufnummern verleiten. Wer darauf reagierte, dem wurde unterstellt, die kostenpflichtigen Chatdienste "Flirt und Party Flatrate" oder "Flirt & Erotik Chat" telefonisch bestellt zu haben. Kurze Zeit später folgte eine Rechnung des Anbieters Telecom Billing mit Absenderadressen in Sofia, Hamburg oder Düsseldorf.

Um an die Adresse für die Rechnung zu kommen, rufen auch vermeintliche DHL-Mitarbeiterinnen an und erklären, sie hätten einen unzustellbaren Brief, bei dem die Adresse unleserlich sei.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 14. Okt 2014

Na und? Unser Gehirn ist keine Wikipedia... Deshalb gibt es sie ja! 2... Ich frage mich...

__destruct() 20. Sep 2014

Jeden bekommt man mit dem Anrufen auch nicht, aber einfach danach zu suchen, ist 1...

Casandro 19. Sep 2014

Dann bekommt man halt Abzockfirmen. Ist halt so. Das ist auch der Grund warum das...

himitsu 19. Sep 2014

Oder großes/wichtiges Packet: Da könnten die dich anrufen, ob du nicht doch schnell da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Besigheim
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 6,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  2. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  3. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  4. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  5. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  6. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  7. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  8. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  9. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  10. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    felix.schwarz | 10:38

  2. Re: Vorischt bei Air Berlin

    M.P. | 10:38

  3. SHA1 Kollision

    TC | 10:36

  4. Re: Gefährlich

    quineloe | 10:35

  5. Re: First World Problems

    quineloe | 10:32


  1. 09:02

  2. 18:02

  3. 17:43

  4. 16:49

  5. 16:21

  6. 16:02

  7. 15:00

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel