Abo
  • Services:

Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VATM stellt den Tele-Kompass vor.
Der VATM stellt den Tele-Kompass vor. (Bild: VATM)

Statt der versprochenen 100 Prozent sind im ländlichen Bereich bis Ende 2018 nicht einmal 60 Prozent der Bürger mit 50 MBit/s versorgt. Das erklärte der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) am 17. Oktober 2018 bei der Vorstellung der Studie Tele-Kompass des Wirtschaftsinstituts IW Consult. "Das Vectoring-Versprechen der Telekom hat dem ländlichen Raum kaum etwas gebracht", sagte VATM-Präsident Martin Witt, der zum Management von United Internet gehört.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Passau, Passau

Für das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung liege ein Jahr nach der Wahl noch kein schlüssiges Konzept vor, betonte Witt. In der Studie heißt es: "Zwei Drittel der Haushalte in Deutschland sind bereits heute potenziell gigabitfähig, indem HFC-Infrastrukturen (Hybrid Fiber Coax) technologisch aufgerüstet wurden. Der Glasfaser-Ausbau bis zum Endkunden wird in diesen Netzen aufgrund der hohen Leistungsfähigkeit der Koaxialleitungen erst längerfristig notwendig sein. Entscheidend ist nun die zügige und wettbewerbsorientierte Erschließung des fehlenden Drittels von Haushalten und der unterversorgten Unternehmen."

Später Glasfaserausbau bei Hybrid Fiber Coax?

Der Glasfaser-Ausbau bis zum Endkunden werde in den HFC-Netzen aufgrund der hohen Leistungsfähigkeit der Koaxialleitungen erst längerfristig notwendig sein. Dem widersprach Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur: "Es reicht nicht, uns auf die Kabelnetze zu verlassen und drumherum noch etwas Glasfaser zu bauen". Homann weiß, dass im Kabelnetz oft zu viele Haushalte an einem Node oder Cluster hängen und sich die Kapazität teilen müssen. Daher kann das Kabelnetz echte Glasfaser nicht ersetzen. Im VATM sind die führenden Firmen die United Internet, Vodafone, Deutsche Glasfaser, EWE TEL, Freenet oder Telefónica Deutschland.

Der Ausbau auf Basis der heutigen Situation soll bis zum Jahr 2025 voraussichtlich nicht abgeschlossen sein, weil die Planungs- und Tiefbaukapazitäten für einen schnelleren Ausbau nicht ausreichen. Diese Kapazitätslimitierung bedeutet, dass der Ausbau nach einer funktionalen Priorisierung erfolgen und wesentlich vereinfacht werden muss. Je wichtiger Gigabitfähigkeit für eine Region ist, desto schneller muss dort ausgebaut werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. (-90%) 4,75€
  4. 32,99€

/mecki78 18. Okt 2018

Das Hauptproblem dürfte hier eher die in-Haus Verkabelung sein. In der Anfangszeit des...

Michael H. 18. Okt 2018

Da kann man leider nicht mal widersprechen... aber dass die Netzpolitik mMn in die Hände...

korona 17. Okt 2018

Was der eine sagt sei verkackt, sagt der andere es sei Erfolg, so leicht ist dass leider...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /