Tele Columbus und Primacom: Sendersortierung der Kabelnetzbetreiber in der Kritik

Tele Columbus und Primacom sollen eine ungerechte Sendersortierung haben. Die Medienaufsicht wird deswegen jetzt aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Dose von Kabel Deutschland
Dose von Kabel Deutschland (Bild: Kabel Deutschland)

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) kritisiert die Sendersortierung in den Kabelfernsehangeboten von Tele Columbus und Primacom. Die Sortierlogik führe in beiden Fällen zu einer Ungleichbehandlung der Angebote im Kabel, teilten die Medienanstalten der Länder am 15. September 2015 mit. Tele Columbus hatte im Juli erklärt, den Konkurrenten Primacom zu übernehmen. Der Kaufpreis betrug 711 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Programme eines Genres würden in unterschiedlichen Bereichen der Liste aufgeführt und dadurch unterschiedlich behandelt, ohne dass eine Rechtfertigung dafür erkennbar sei, so der Vorwurf. Es entsteht dadurch die Frage, ob die Netzbetreiber vielleicht bestimmte Sender gegen Geldzahlungen in den Sendelisten bevorzugen könnten. Angaben zu den möglichen Gründen der Kabelnetzbetreiber für die Sortierung machte die ZAK nicht.

Beide Unternehmen sollen nun eine "den medienrechtlichen Vorgaben entsprechende, nachvollziehbare neue Sortierlogik" vorlegen.

Jürgen Brautmeier, Vorsitzender der ZAK, sagte, nur ein Bruchteil der Receiver werde auch vom Plattformanbieter selbst ausgegeben und sei daher von der ZAK-Entscheidung erfasst. Die im Handel frei erhältlichen Geräte würden also von den Regelungen der Plattformregulierung gar nicht betroffen. "Das führt im Ergebnis zu unterschiedlichen Sortierungen und ist für Sender wie für Zuschauer nicht optimal". Brautmeier sagte, die Medienanstalten forderten daher schon länger eine Anpassung der Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrages in dem Bereich.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Benutzeroberfläche eines Kabelnetzbetreibers habe erheblichen Einfluss auf die Auffindbarkeit von Fernsehprogrammen durch die Zuschauer. Da laut Digitalisierungsbericht 2014 ein Großteil der Nutzer die Reihenfolge der vorbelegten elektronischen Programmführer nicht ändere, sei die Bedeutung der Sortierung der Sender umso größer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 17. Sep 2015

Vielleicht möchte man ja auch was hochwertigeres haben, als die Standardbox, die einem...

whiteghost 16. Sep 2015

die sollen bedienerfreundliche Software entwickeln. Was bringen mit 100000 Kanael wenn...

Djinto 16. Sep 2015

Das fängt ja nicht bei der Senderliste an... ...sondern bei den Boxen. Laut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /