Tele Columbus: TV-Kabelnetz überschreitet 1 Exabyte

Die Datennutzung im zweiten Corona-Jahr steigt wie erwartet weiter an. Dabei gibt es zu den Spitzenlastzeiten weniger Anstieg bei Tele Columbus im Kabelnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Tele Columbus ist im Club Exabyte
Tele Columbus ist im Club Exabyte (Bild: Tele Columbus)

In den Netzen der Tele-Columbus-Gruppe wurden im Verlauf von zwölf Monaten erstmals mehr als eine Milliarde Gigabyte übertragen. Das gab der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber mit der Marke Pÿur am 13. Januar 2022 bekannt. Das gemessene Transfervolumen stieg von 841 Petabyte auf nunmehr etwa 1,03 Exabyte (1.055 Petabyte) an, was einem Plus von circa 25 Prozent im Jahresvergleich entsprach.

Im Jahr 2020 stieg das Datenvolumen bereits um etwa 40 Prozent. Gegenwärtig geht man von einem Datenwachstum von rund 35 Prozent pro Jahr aus.

Der höhere Datentransfer der zurückliegenden zwei Pandemiejahre durch vermehrtes Homeoffice bringt aber "eine gleichmäßige Lastverteilung über den Tag hinweg aus und schlägt somit nicht voll auf die kritischen Spitzenlastzeiten durch", erklärte der Netzbetreiber.

Wenn es dunkel wird im Kabelnetz

Das Kabelnetz hat mit Spitzenlastzeiten bekanntlich seine besonderen Probleme. Bei Kabelnetzbetreibern teilten sich viele Kunden eine Leitung. "Das heißt, im baumförmigen Netz hängen manchmal 50 oder auch 200 Kunden an einem Port und teilen sich die Bandbreite", sagte Ralph Leppla, Squad Leader im Network Innovation Center der Deutschen Telekom, im November 2021.

Tele Columbus hat den Ausbau seiner Netzes auf Docsis 3.1 sehr spät angepackt. Am 7. Dezember 2021 wurde endlich angekündigt, den überwiegenden Teil der rund 2,4 Millionen durch die Marke Pÿur versorgten Haushalte auf Gigabitbandbreiten auszubauen. In der ersten Welle wurden die Netze in Flensburg, Offenbach und Frankfurt am Main sowie Aschersleben und Naumburg in Sachsen-Anhalt aufgerüstet. Auf Plakaten wurde der späte Start des bundesweiten Docsis-3.1-Ausbaus mit den Worten "Endlich für Euch" verkündet.

Zudem wurden von Tele Columbus Glasfaserstrecken angemietet oder gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Discounter: Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk
    Discounter
    Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /