• IT-Karriere:
  • Services:

Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptmarke von United Internet ist 1&1.
Hauptmarke von United Internet ist 1&1. (Bild: United Internet)

Rocket Internet hat sich an United Internet beteiligt. Das geht aus einer Stimmrechtsmitteilung vom 11. November 2019 hervor. Mitte vergangener Woche besaß der Startup-Investor Rocket Internet einen Anteil von 5,46 Prozent im Wert von rund 320 Millionen Euro an dem Mobilfunk-und Internetprovider United Internet, zu dem die Marken 1&1, GMX, Web.de und Drillisch gehören.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

United Internet ist seit dem Jahr 2014 selbst an Rocket Internet beteiligt und hält nach jüngsten Angaben rund neun Prozent an dem Investor. United Internet investierte 435 Millionen Euro in Rocket Internet.

United Internet besitzt auch annähernd 29 Prozent an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus (Pyur), an dem sich im Oktober auch Rocket Internet mit rund 12 Prozent beteiligte. Rocket Internet habe das strategische Ziel des "Auf- und Ausbaus eines weltweiten Netzwerks von Tech-Unternehmen" kommentierte das Unternehmen.

Der Kurs der Tele-Columbus-Aktie ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Der drittgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands hat nur noch eine Marktkapitalisierung von 313 Millionen Euro. Seit Jahren gibt es Spekulationen, dass United Internet den Kabelnetzbetreiber komplett übernehmen könnte, was gerade durch den Aufbau eines eigenen 5G-Netzes auch technisch sinnvoll wäre.

Im August wurde auf einer Hauptversammlung von Tele Columbus vom Großaktionär United Internet eine eigene Liste für den Aufsichtsrat durchgesetzt. Der Vertreter der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, Michael Kunert, sagte dazu der Deutschen Presse-Agentur: "Im Grunde ist das eine Übernahme durch die Hintertür. Ich traue United Internet nicht, dass deren Kandidaten wirklich unabhängig sind." Rocket Internet strebe dagegen keine Einflussnahme auf die Besetzung des Vorstands und des Aufsichtsrats an, die über die Ausübung der Stimmrechte in der Hauptversammlung hinausgehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ibsi 12. Nov 2019 / Themenstart

Oh ja, ich bin seit schon immer bei 1und1 .... klappt problemlos bei mir. :-/ Aber bitte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /