• IT-Karriere:
  • Services:

Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptmarke von United Internet ist 1&1.
Hauptmarke von United Internet ist 1&1. (Bild: United Internet)

Rocket Internet hat sich an United Internet beteiligt. Das geht aus einer Stimmrechtsmitteilung vom 11. November 2019 hervor. Mitte vergangener Woche besaß der Startup-Investor Rocket Internet einen Anteil von 5,46 Prozent im Wert von rund 320 Millionen Euro an dem Mobilfunk-und Internetprovider United Internet, zu dem die Marken 1&1, GMX, Web.de und Drillisch gehören.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

United Internet ist seit dem Jahr 2014 selbst an Rocket Internet beteiligt und hält nach jüngsten Angaben rund neun Prozent an dem Investor. United Internet investierte 435 Millionen Euro in Rocket Internet.

United Internet besitzt auch annähernd 29 Prozent an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus (Pyur), an dem sich im Oktober auch Rocket Internet mit rund 12 Prozent beteiligte. Rocket Internet habe das strategische Ziel des "Auf- und Ausbaus eines weltweiten Netzwerks von Tech-Unternehmen" kommentierte das Unternehmen.

Der Kurs der Tele-Columbus-Aktie ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Der drittgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands hat nur noch eine Marktkapitalisierung von 313 Millionen Euro. Seit Jahren gibt es Spekulationen, dass United Internet den Kabelnetzbetreiber komplett übernehmen könnte, was gerade durch den Aufbau eines eigenen 5G-Netzes auch technisch sinnvoll wäre.

Im August wurde auf einer Hauptversammlung von Tele Columbus vom Großaktionär United Internet eine eigene Liste für den Aufsichtsrat durchgesetzt. Der Vertreter der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, Michael Kunert, sagte dazu der Deutschen Presse-Agentur: "Im Grunde ist das eine Übernahme durch die Hintertür. Ich traue United Internet nicht, dass deren Kandidaten wirklich unabhängig sind." Rocket Internet strebe dagegen keine Einflussnahme auf die Besetzung des Vorstands und des Aufsichtsrats an, die über die Ausübung der Stimmrechte in der Hauptversammlung hinausgehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-47%) 21,00€
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  4. 10,48€

ibsi 12. Nov 2019

Oh ja, ich bin seit schon immer bei 1und1 .... klappt problemlos bei mir. :-/ Aber bitte...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

    •  /