• IT-Karriere:
  • Services:

Tele Columbus: Koaxialkabel ist "noch sehr lange nutzbar"

Docsis 3.1, HelEOS-System und 10G machen das Jahrzehnte alte Kabelnetz wieder jung. Doch manche auf dem Breitbandgipfel sehen das anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Links im Bild: Timm Degenhardt (Tele Columbus) und Timo von Lepel, Geschäftsführer von Netcologne
Links im Bild: Timm Degenhardt (Tele Columbus) und Timo von Lepel, Geschäftsführer von Netcologne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Gut dimensioniert mit der "richtigen Anzahl von Wohnungen pro Node ist das Koaxialkabel noch sehr lange nutzbar", sagte Timm Degenhardt, Chef von Tele Columbus, am 5. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com beim Breitbandgipfel: Glasfaserausbau im Faktencheck. Dabei wurde das Koaxialkabelnetz mit dem Glasfasernetz verglichen.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Timo von Lepel, Geschäftsführer von Netcologne, äußerte: "Es ist nicht egal, welche Technologie wir verlegen. Man kriegt mit HFC nicht das Glasfasernetz mit Open Access, das wir brauchen".

Noch viele Jahre für das Kabelnetz

Der größte Kabelnetzbetreiber Vodafone bietet derzeit einen Kabeltarif mit bis zu 1.000 MBit/s im Download und bis zu 50 MBit/s im Upload. Zuvor wurde berichtet, dass Vodafone Kabel bei Giax und deren Partner Wisi Communications Technik für die Ausrüstung der Kabelnetze mit Gigabit-Datenraten bestellt habe. Bei dem HelEOS-System handelt es sich um Modem- und Switch-Technologie. Ein HelEOS-System kann nach Vodafone-Angaben bis zu 10 GBit/s im Downstream und 10 GBit/s im Upstream-Bereich transportieren, so dass zusammen mit den in Docsis erzielbaren Datenraten 25 bis 30 GBit/s Summenrate über ein einzelnes Koaxialkabel möglich sind. Diese Technik soll im gesamten Netz von Vodafone zum Einsatz kommen, wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr.

Die Nachfrage nach hohen Datenraten ist durchaus da: Laut Degenhardt bestellen von den Neukunden mehr als die Hälfte 200 oder 400 MBit/s. Mehr als 50 Prozent der Neukunden bestellten ab 400 MBit/s, bestätigte Winni Rapp, Chef von Unitymedia.

Im Koaxialnetz sinke am Abend die Datenrate. "Super Vectoring bietet hohe Datenraten, doch perspektivisch reicht das nicht. Am Ende des Tages sind wir bei FTTH, da sind wir uns einig", sagte Dirk Wössner, Vorstand Deutschland bei der Deutschen Telekom. Doch der Ausbau des FTTH-Netzes sei eine Generationsaufgabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 38,05€ (Bestpreis!)
  3. 17€ (Bestpreis!)
  4. 19€ (Bestpreis!)

ichbinsmalwieder 09. Jun 2019

Das interessiert mich nicht. Wichtig ist, dass die Bandbreite in dem Moment da ist, wenn...

Faksimile 07. Jun 2019

Und die sollten dann auch keinen mehr bekommen bzw ALLE Kosten dafür selber tragen. Sie...

Faksimile 06. Jun 2019

Das gilt dann für das gesamte Internet der Erde und jede Art von Anschluss. Qed

Flasher 06. Jun 2019

Es hat was mit den Kapazitäten der Leitungen zu tun. Die Kanäle können mit Upload oder...

mainframe 06. Jun 2019

Ja da ist viel zu viel Marketing Gesabbel dabei. Was auch interessant ist, ich hatte die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /