• IT-Karriere:
  • Services:

Tele Columbus: Kabelnetzbetreiber kann Schwarzsehen nicht verhindern

Einzelne Mieter, die kein Kabelnetz mehr beziehen, können relativ einfach weiter schwarzsehen. Das verschärfe sich durch die Abschaffung der Umlage der Kabelgebühren auf die Mietnebenkosten, kritisiert Tele Columbus (Pÿur).

Artikel veröffentlicht am ,
Werbemittel zum Kampagnen-Start
Werbemittel zum Kampagnen-Start (Bild: Tele Columbus)

Bei einer Abschaffung der Abrechnung der Kabelgebühren über die Mietnebenkosten sieht der Netzbetreiber Tele Columbus (Pÿur) keine Möglichkeit, das "Schwarzsehen einzelner Mieter zu verhindern". Das sagte Unternehmenssprecher Mario Gongolsky am 16. November 2020. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will das Telekommunikationsgesetz reformieren, und die Umlage von Kabelgebühren auf die Mietnebenkosten beenden, was als Nebenkostenprivileg bezeichnet wird.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

"In den Baumnetzen gibt es keinen sinnvollen Weg, das Signal in den Opt-Out-Haushalten zu beenden. Hier hilft einzig ein Filter an der Kabeldose in der betreffenden Wohnung. Die Mieter müssen uns aber keinen Zugang zur Wohnung gewähren und ein Filter ist auch schnell wieder demontiert", sagte Gongolsky Golem.de auf Anfrage.

In Sternnetzen könne man im Keller den Haushalt filtern oder klemmen. Dies sei aber ein erheblicher Aufwand. "Sollte der Mieter es sich anders überlegen, nachdem das Signal abgeschaltet wurde, wird zum Anschalten wieder ein Technikereinsatz fällig. Insofern ist eine Trennung von Infrastruktur und aufliegenden Dienst schwierig zu realisieren", erklärte Gongolsky.

Kommt eine neue Grundverschlüsselung?

Dies passiere, weil es kartell- und medienrechtlich gewünscht war, das TV-Grundangebot unverschlüsselt bereitzuhalten. Experten gehen davon aus, dass damit wieder eine Grundverschlüsselung für alle Sender eingeführt werden könnte.

Michael Gundall von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sagte zum Wegfall des Nebenkostenprivilegs: Es gehe darum, dass die "Cash Cow" der Kabelnetzbetreiber zur Schlachtbank geführt werden solle. Das sei die eigentliche Angst der Kabelnetzbetreiber. "Ein Geschäftsmodell, bei dem mit wenig Aufwand viel Geld generiert wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  2. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...
  3. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  4. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...

Nasenbaer 19. Nov 2020 / Themenstart

Exakt, es geht wohl einfach darum Worte, die vielleicht nicht ihren Ursprung in der...

TheRealAlex 19. Nov 2020 / Themenstart

Im Gegensatz zu dem Tele Columbus Fall wird Infrastruktur tatsächlich von der...

Genie 19. Nov 2020 / Themenstart

Diese Antwort war so dumm wie überflüssig. Wir sprachen natürlich vom Preis bei...

TomsonThomson 19. Nov 2020 / Themenstart

Nur leider komplett irrelevant. Das Rohmaterial der ÖRs - nur die gibt es kostenlos in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /