• IT-Karriere:
  • Services:

Tele Columbus: Kabelnetzbetreiber bietet Internet mit 400 MBit/s

Tele Columbus stattet eine erste Stadt mit 400 MBit/s aus. Der Preis ist noch ein Geheimnis, weitere Städte sollen folgen, so der Kabelnetzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Tele Columbus: Kabelnetzbetreiber bietet Internet mit 400 MBit/s
(Bild: Kabel Deutschland)

Die Tele-Columbus-Gruppe startet ein neues Internetangebot mit bis zu 400 MBit/s. Das gab das Unternehmen am 12. Januar 2015 bekannt. Der Zugang ist vom 1. April 2015 an zunächst nur in der Region Potsdam verfügbar, an das Tele-Columbus-Stadtnetz in der brandenburgischen Landeshauptstadt seien laut den Angaben rund 40.000 Haushalte angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Radio NRJ GmbH, Berlin
  2. Mühlenkreiskliniken AöR, Minden

Die Tele-Columbus-Gruppe setzt DOCSIS 3.0 ein. Das Netz biete eine "vergleichsweise hohe Anzahl von Glasfaserknoten zur Versorgung der angeschlossenen Haushalte". In Potsdam wurden die Aktivkomponenten in der lokalen Kopfstelle verstärkt. Dort nutze jeder dritte Kunde die Internetversorgung.

"Datenraten, die vor kurzem noch als Bedarf einer kleinen Spitzengruppe galten, sind sehr rasch zum Mindeststandard für eine vollwertige Multimediaanbindung jeder Wohnung geworden - und entsprechend hat sich auch die Nachfrage nach neuen Spitzengeschwindigkeiten erhöht", sagte Ronny Verhelst, Vorstandsvorsitzender der Tele-Columbus-Gruppe.

Der Preis für den 400-MBit/s-Zugang wird erst zum Marktstart des Angebots bekanntgegeben. Eine Bereitstellung des Angebots in weiteren Regionen sei in Planung, ein genauer Zeitplan stehe noch nicht fest. Nach Kabel Deutschland und Unitymedia ist Tele Columbus mit rund 1,7 Millionen angeschlossenen Haushalten die Nummer drei in Deutschland.

Ein Nutzertest der Computerbild hatte ergeben, dass die Kabelnetzbetreiber den DSL-Anbietern bei der Datenübertragungsrate überlegen sind. Doch die Kabelanschlüsse sind nicht bundesweit verfügbar, und das tatsächlich ermittelte Tempo ist auch im Kabelnetz nur etwa halb so hoch wie beworben.

Vor allem bei schnelleren Anschlüssen lagen die realen Datenraten in der Regel ein gutes Drittel oder mehr unter den Werbeangaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31€
  2. 11,49€
  3. 59,99€

DxC 13. Jan 2015

Mal aus Interesse .... wer von euch streamt in 4k ?! Da es bisher nur wenig Displays zu...

Maximilian_XCV 13. Jan 2015

Braucht man nicht schon für die Antwortpakete 10 MBits up?

grorg 13. Jan 2015

Hab bei Unitymedia deutlich besseren Ping als früher mit DSL, je nach Server 15-40ms...

golam 12. Jan 2015

Versteh ich nicht ...

hoscht13 12. Jan 2015

IPv6 gibt es wohl für Neukunden: http://www.telecolumbus.de/kundenservice/internet/ Aber...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  2. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
  3. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /