• IT-Karriere:
  • Services:

Tele Columbus: Glasfaser wird vom Keller in die Wohnungen verlängert

Tele Columbus hat einen neuen Besitzer und will 2 Milliarden Euro in Glasfaser investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
So, das kommt ins Wohnzimmer: Netzausbau bei Tele Columbus
So, das kommt ins Wohnzimmer: Netzausbau bei Tele Columbus (Bild: Tele Columbus)

Tele Columbus (Pyur) wird bestehende Fiber-To-The-Building-Zugänge in FTTH (Fiber To The Home) ausbauen. Das gab der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber am 25. März 2021 in einem Rundschrieben an Wohnungsgesellschaften bekannt. "Wo heute die Glasfaser bereits bis in die Keller reicht, setzt Tele Columbus auf eine Vollglasfaserversorgung bis in die Wohnungen hinein (FTTH)", erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)

Sonst müsse die Glasfaser zumindest im Gebäude enden (FTTB). "In den kommenden zehn Jahren wollen wir etwa zwei Milliarden Euro investieren, um diese Ausbauziele zu erreichen. Damit erhöhen wir unter anderem die Bau- und Installationskapazitäten", erklärte Tele Columbus zu seiner Fiber-Champion-Strategie.

Tele Columbus verliert weiter Kunden

Durch seinen neuen Besitzer Morgan Stanley Infrastructure sollte Tele Columbus in Zukunft mehr Geld für den Ausbau zur Verfügung haben. Für Tele Columbus sank die Zahl der Kabelfernsehkunden im Jahr 2020 weiter. Im vierten Quartal gab es erneut einen Rückgang der Kundenbasis beim Kabelfernsehen um 15.000. Zugleich stieg die Zahl der Internetkunden um 5.000.

Die Kernumsätze im vierten Quartal 2020 betrugen 121,6 Millionen Euro und sanken im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozent. Der Nettoverlust betrug 152,9 Millionen Euro. Die Investitionskosten (Capex) blieben im vierten Quartal 2020 im Jahresvergleich unverändert bei 54 Millionen Euro.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Zum 31. Dezember 2020 meldete die Gruppe rund 3,3 Millionen angeschlossene Haushalte. Die Anzahl an angeschlossenen und auf Zwei-Wege-Kommunikation aufgerüsteten Haushalten erhöhte sich im vierten Quartal um 1.000 auf 2.367.000. Dies entspricht einem Anteil von 71 Prozent. Darüber hinaus versorgte das Unternehmen Ende Dezember 2.226.000 Endkunden, was einem Rückgang um 6.000 gegenüber dem Vorquartal entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

solary 28. Mär 2021 / Themenstart

Halber Kram war eher FHHC, also Vectoring, denn hier ist die Glasfaser noch einfach zu...

senf.dazu 27. Mär 2021 / Themenstart

Glasfaserinvestitionskapital für die "nächsten Jahre": DeutscheGlasfaser/EQT-Omers: 7 Mrd...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /