• IT-Karriere:
  • Services:

Tele Columbus: Datennutzung im Kabelnetz normalisiert sich

Das Datenvolumen bei Tele Columbus hat sich in der zweiten Woche in Folge wieder verringert. Der Höchstwert lag um mehr als 22 Prozent über dem Durchschnitt.

Artikel veröffentlicht am ,
Shop von Tele Columbus
Shop von Tele Columbus (Bild: Tele Columbus)

In der Coronakrise beginnt sich die Datennutzung der Kunden des zweitgrößten Kabelnetzbetreibers Deutschlands, Tele Columbus (Pyur), wieder zu normalisieren. Das gab das Unternehmen am Dienstag in seinem Firmenblog bekannt. "Nach dem signifikanten Anstieg der Internetnutzung Anfang März nimmt das Datenvolumen inzwischen wieder ab: Nach dem Höchstwert in der 13. Kalenderwoche (23. bis 29. März) mit einem um mehr als 22 Prozent erhöhten Datentransfer in den Netzen von Tele Columbus war die Woche vor Ostern die zweite Woche in Folge mit einem Rückgang des Volumens." Derzeit liegen die Datenmengen in den Koaxialnetzen des Anbieters noch um rund 15 Prozent über dem Jahresdurchschnittswert.

Tele Columbus: Telefonie weiter sehr hoch

Stellenmarkt
  1. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Stärkere Auswirkungen haben die Wir-bleiben-daheim-Regeln auf die Telefonie: In der Spitze lagen die Gesprächsminuten der Pyur-Kunden rund 80 Prozent über dem Normalwert. "Auch dieser Nutzungsanstieg führte zu keinen Problemen im Netzbetrieb", erklärte der Betreiber.

Flächendeckend verfügbare Glasfasernetze bis mindestens in die Gebäude sind aus Sicht der Netzbetreiber die zentrale und unverzichtbare Zukunftsinfrastruktur. "Spätestens die aktuelle Coronakrise sollte jedem verdeutlicht haben, wie wichtig hochleistungsfähige Kommunikationsnetze sind, wenn ein Großteil der Bürger räumlich verteilt arbeiten muss, Videokonferenzen durchführt und Unterhaltungsangebote in Anspruch nimmt. Hier hat Deutschland einiges aufzuholen", sagte Wolfgang Heer, Geschäftsführer beim Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) am 30. März.

Die führenden Mitgliedsunternehmen im Buglas sind die großen regionalen Netzbetreiber M-Net, Wilhelm.tel, Willy.tel und Netcologne. Auch Tele Columbus ist Mitglied. Viele kommunale Netzbetreiber und Zweckverbände gehören ebenfalls zum Buglas. Tele Columbus hat erklärt, man wolle den Ausbau von Glasfaser als Fiber To The Building (FTTB) intensivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 30 Euro sparen, mit Rabattcode "POWERMONDAY20")
  2. (u. a. Wireless Desktop 3050 schwarz Tastatur/Maus-Set für 34,99€, Pro Intelli Mouse für 32...
  3. (u. a. Ghost Recon: Breakpoint für 13,99€, Metro: Exodus für 15,99€, Dying Light: The...
  4. (u. a. Gaming-Monitore, LG- & Sony-TVs, Xiaomi-Smartphones, Bosch Professional uvm. zu Bestpreisen)

qq1 18. Apr 2020

mensch du hast recht! mein smartphone müsste ich per lan anschließen, dann gäbe es keine...

IchBIN 15. Apr 2020

Gut, kann auch an den Servern der Seiten, bei denen es mir aufgefallen ist, liegen, aber...


Folgen Sie uns
       


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /