• IT-Karriere:
  • Services:

Tele Columbus: Datennutzung im Kabelnetz normalisiert sich

Das Datenvolumen bei Tele Columbus hat sich in der zweiten Woche in Folge wieder verringert. Der Höchstwert lag um mehr als 22 Prozent über dem Durchschnitt.

Artikel veröffentlicht am ,
Shop von Tele Columbus
Shop von Tele Columbus (Bild: Tele Columbus)

In der Coronakrise beginnt sich die Datennutzung der Kunden des zweitgrößten Kabelnetzbetreibers Deutschlands, Tele Columbus (Pyur), wieder zu normalisieren. Das gab das Unternehmen am Dienstag in seinem Firmenblog bekannt. "Nach dem signifikanten Anstieg der Internetnutzung Anfang März nimmt das Datenvolumen inzwischen wieder ab: Nach dem Höchstwert in der 13. Kalenderwoche (23. bis 29. März) mit einem um mehr als 22 Prozent erhöhten Datentransfer in den Netzen von Tele Columbus war die Woche vor Ostern die zweite Woche in Folge mit einem Rückgang des Volumens." Derzeit liegen die Datenmengen in den Koaxialnetzen des Anbieters noch um rund 15 Prozent über dem Jahresdurchschnittswert.

Tele Columbus: Telefonie weiter sehr hoch

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Stärkere Auswirkungen haben die Wir-bleiben-daheim-Regeln auf die Telefonie: In der Spitze lagen die Gesprächsminuten der Pyur-Kunden rund 80 Prozent über dem Normalwert. "Auch dieser Nutzungsanstieg führte zu keinen Problemen im Netzbetrieb", erklärte der Betreiber.

Flächendeckend verfügbare Glasfasernetze bis mindestens in die Gebäude sind aus Sicht der Netzbetreiber die zentrale und unverzichtbare Zukunftsinfrastruktur. "Spätestens die aktuelle Coronakrise sollte jedem verdeutlicht haben, wie wichtig hochleistungsfähige Kommunikationsnetze sind, wenn ein Großteil der Bürger räumlich verteilt arbeiten muss, Videokonferenzen durchführt und Unterhaltungsangebote in Anspruch nimmt. Hier hat Deutschland einiges aufzuholen", sagte Wolfgang Heer, Geschäftsführer beim Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) am 30. März.

Die führenden Mitgliedsunternehmen im Buglas sind die großen regionalen Netzbetreiber M-Net, Wilhelm.tel, Willy.tel und Netcologne. Auch Tele Columbus ist Mitglied. Viele kommunale Netzbetreiber und Zweckverbände gehören ebenfalls zum Buglas. Tele Columbus hat erklärt, man wolle den Ausbau von Glasfaser als Fiber To The Building (FTTB) intensivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  3. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...

qq1 18. Apr 2020

mensch du hast recht! mein smartphone müsste ich per lan anschließen, dann gäbe es keine...

IchBIN 15. Apr 2020

Gut, kann auch an den Servern der Seiten, bei denen es mir aufgefallen ist, liegen, aber...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /