Abo
  • Services:
Anzeige
Frank Posnanski, Finanzvorstand Tele Columbus
Frank Posnanski, Finanzvorstand Tele Columbus (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Tele Columbus: 1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

Frank Posnanski, Finanzvorstand Tele Columbus
Frank Posnanski, Finanzvorstand Tele Columbus (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Auch wenn sie die Telekom wegen ihres Vectoringausbaus kritisieren, lassen sich die Kabelnetzbetreiber bewusst Zeit beim Ausbau von Gigabitnetzen. Sehr hohe Datenraten wolle heute noch kaum einer, betonte ein großer Betreiber.

Die TV-Kabelnetzbetreiber lassen sich bewusst noch einige Jahre Zeit mit dem Ausbau von Docsis 3.1. Das sagte Frank Posnanski, Finanzvorstand Tele Columbus, beim Anga-Pressegespräch am 21. November 2017 in Berlin. "Mehr wäre schon jetzt mit Docsis 3.0 möglich. Wir könnten jetzt schon 800 MBit/s anbieten. Aber keiner will es. Datenraten von 1 GBit/s würden nur die Nerds nehmen, und dann ist Feierabend." In fünf Jahren sehe das anders aus.

Anzeige

Wolf Osthaus, Senior Vice President Regulatory & Public Policy bei Unitymedia, betonte, der Ausbau von Docsis 3.1 sei eine Frage des Marktes und des wettbewerblichen Vorteils. "Wir bieten schon jetzt sehr viele höhere Datenraten als Vectoring. Es geht aber um eine marktgerechte Bepreisung." Der Netzbetreiber müsse das Geld zurückverdienen. Der Markt wolle entwickelt werden. Mit dem Projekt des Gigaausbaus in Bochum wolle Unitymedia die nötige Aufmerksamkeit schaffen, um die Nachfrage wecken.

Der Docsis-3.1-Ausbau sei laut Osthaus auch nicht komplett auf einmal im Netz zu bewältigen, schon rein logistisch nicht. Es sei aber für Unitymedia eine "überschaubare Investition, die über mehrere Jahre gestreckt wird. Wir fangen in Bochum an, danach folgen wohl auch Städte außerhalb von Nordrhein-Westfalen." Das Ziel sei, Docsis 3.1 in mehreren Jahren netzweit auszurollen.

Erste Produkte würden wohl 1 GBit/s Download und 100 MBit/s Upload aufweisen. Full Duplex als Ergänzung zu Docsis 3.1 komme in einigen Jahren.

Altes Koax wird ausgenutzt

Für den neuen Kabelnetzstandard Docsis 3.1 müssten die Betreiber keine Kabel herausreißen, sondern nur das CMTS austauschen, sagte er. Die Kunden bräuchten dann Docsis-3.1-fähige Kabelmodems und auch nur diejenigen, die hohe Bandbreiten haben wollen. Hinzu kämen Nodesplits, bei denen Unitymedia immer mit Glasfaser ausbauen würde.

Der Geschäftsführer des Stadtnetzbetreibers Wilhelm.tel, Theo Weirich, betonte dagegen: "Wenn Sie eine moderne Infrastruktur haben, spielt es keine Rolle, ob Sie 100 oder 250 MBit/s und mehr anbieten." Er forderte die Kabelnetzbetreiber auf, sich dem Open-Access-Modell zu öffnen und bestehende Glasfaser nicht zu überbauen, was diese jedoch für den jetzigen Zeitpunkt ablehnten.

Der Verband der Kabelnetzbetreiber Anga fordert, nur den Glasfaserausbau staatlich zu unterstützen, nicht aber das Vectoring der Deutschen Telekom.


eye home zur Startseite
Dwalinn 24. Nov 2017

Um die sache abzuschließen Antworte ich doch noch mal. Ich habe meine Argumente gebracht...

Themenstart

jacki 23. Nov 2017

@ve2000 In Singehaushalten ist das ein nicht so gängiges Nutzungsszenario. ;) Ich sag...

Themenstart

Drag_and_Drop 23. Nov 2017

Man muss ja auch nicht ein halbes Rechenzentrum Zuhause betreiben. Ohne jetzt den...

Themenstart

therealmarv 22. Nov 2017

Das Thema ist zu kurz gefasst. Mit mehr Bandbreite steigen auch die Möglichkeiten. Mir...

Themenstart

NK 22. Nov 2017

Gigabit-Ethernet braucht auch niemand und trotzdem ist es heute Standard.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  3. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 77,00€ inkl. Versand im Idealo-Preisvergleich
  3. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...

Folgen Sie uns
       


  1. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  2. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  3. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  4. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  5. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  6. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  7. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  8. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  9. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  10. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Völliger Unsinn

    HabeHandy | 13:47

  2. Re: Irgendwie glaube ich der Telekom nicht.

    Paule | 13:46

  3. Mal eine Frage zu .local-Zertifikaten

    teris | 13:45

  4. Re: Crapware als Finanzierungsmodell

    mhstar | 13:45

  5. Erfahrung

    Signal77 | 13:44


  1. 13:35

  2. 12:49

  3. 12:32

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:26

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel