Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon testet Teilzeitarbeit.
Amazon testet Teilzeitarbeit. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

Amazon testet Teilzeitarbeit.
Amazon testet Teilzeitarbeit. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

Der Onlinehändler Amazon hat einem Bericht der Washington Post zufolge versuchsweise ausgewählte Mitarbeiter auf 30-Wochenstunden-Schichten umgestellt. Anders als bei bestehenden Teilzeitkräften soll beim neuen Versuchsprogramm ein komplettes Team in Teilzeit arbeiten, also auch die Manager.

Anzeige

Zunächst nur Test mit einigen Dutzend Mitarbeitern

Der Washington Post zufolge beinhaltet das Programm aktuell nur ein paar Dutzend Mitarbeiter. Laut Amazon soll die reduzierte Arbeitszeit mit "Amazons diversifizierter Arbeiterschaft im Hinterkopf" ausprobiert werden. Der Onlinehändler habe realisiert, "dass die traditionelle Vollzeitarbeit kein 'One size fits all'-Modell" sei.

Die Teilzeit-Teams sollen im Bereich der Human-Resources-Abteilung Amazons arbeiten. Die Arbeitszeiten sind montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr, hinzu kommen weitere Stunden in einem flexiblen Modell. Die Bezahlung entspricht 75 Prozent derjenigen eines Vollzeitarbeiters, Einschnitte bei sonstigen Arbeitgeberleistungen soll es aber nicht geben. Der Washington Post zufolge sollen die Teilzeitkräfte jederzeit wieder auf eine Vollzeitstelle wechseln können.

Ein Sprecher von Amazon sagte der Zeitung, dass der Onlinehändler nicht vorhabe, die traditionelle 40-Stunden-Woche konzernweit abzuschaffen. Teilzeitkräfte sollen von innerhalb des Unternehmens sowie auch von außerhalb eingestellt werden.

Früherer Bericht kritisierte Arbeitsbedingungen bei Amazon

Amazon äußerte sich nicht dazu, ob das neue Arbeitsmodell eine Reaktion auf einen Bericht der New York Times vom August 2015 sei. Damals hatte die Zeitung berichtet, dass es bei Amazon viel Druck und harte Arbeitsbedingungen geben soll. Quelle der Vorwürfe waren ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des Onlinehändlers.

Damals hatte Amazon-Chef Jeff Bezos, dem auch die Wahington Post gehört, diesem Bericht widersprochen. Auch ein Amazon-Manager hatte eine Art Gegendarstellung geschrieben.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 30. Aug 2016

Warum soll Inflation kein Problem sein? Auch die Rücklagen sind ja kaum ein Problem, weil...

ClausWARE 29. Aug 2016

Und 3 Leute mit je 40-Wochenstunden schaffen mehr wie 4 mit je 30 Wochenstunden? Denn das...

DY 29. Aug 2016

Ganz sicher ist das nicht zum Nachteil von Amazon

michael_ 29. Aug 2016

Zu diesem Thema gibt es bereits viele Studien und Erfahrungen. Wenn ich mir selbst die...

simpletech 29. Aug 2016

Dessen Gehaltserhöhungen ein Witz sind. 5% bei den Arbeitgebern fordern und selbst am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 70,02€
  2. 99,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 124€)
  3. 229,00€ zzgl. 5€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    amagogol | 05:58

  2. Übersetzt

    Sharra | 04:49

  3. Ist mit den Zahlungen dann auch Schluss?

    ecv | 04:32

  4. Re: Beispiel?

    Shutdown | 03:27

  5. Re: Schöner Bericht

    SvD | 02:50


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel