Abo
  • Services:

Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon testet Teilzeitarbeit.
Amazon testet Teilzeitarbeit. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Der Onlinehändler Amazon hat einem Bericht der Washington Post zufolge versuchsweise ausgewählte Mitarbeiter auf 30-Wochenstunden-Schichten umgestellt. Anders als bei bestehenden Teilzeitkräften soll beim neuen Versuchsprogramm ein komplettes Team in Teilzeit arbeiten, also auch die Manager.

Zunächst nur Test mit einigen Dutzend Mitarbeitern

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Der Washington Post zufolge beinhaltet das Programm aktuell nur ein paar Dutzend Mitarbeiter. Laut Amazon soll die reduzierte Arbeitszeit mit "Amazons diversifizierter Arbeiterschaft im Hinterkopf" ausprobiert werden. Der Onlinehändler habe realisiert, "dass die traditionelle Vollzeitarbeit kein 'One size fits all'-Modell" sei.

Die Teilzeit-Teams sollen im Bereich der Human-Resources-Abteilung Amazons arbeiten. Die Arbeitszeiten sind montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr, hinzu kommen weitere Stunden in einem flexiblen Modell. Die Bezahlung entspricht 75 Prozent derjenigen eines Vollzeitarbeiters, Einschnitte bei sonstigen Arbeitgeberleistungen soll es aber nicht geben. Der Washington Post zufolge sollen die Teilzeitkräfte jederzeit wieder auf eine Vollzeitstelle wechseln können.

Ein Sprecher von Amazon sagte der Zeitung, dass der Onlinehändler nicht vorhabe, die traditionelle 40-Stunden-Woche konzernweit abzuschaffen. Teilzeitkräfte sollen von innerhalb des Unternehmens sowie auch von außerhalb eingestellt werden.

Früherer Bericht kritisierte Arbeitsbedingungen bei Amazon

Amazon äußerte sich nicht dazu, ob das neue Arbeitsmodell eine Reaktion auf einen Bericht der New York Times vom August 2015 sei. Damals hatte die Zeitung berichtet, dass es bei Amazon viel Druck und harte Arbeitsbedingungen geben soll. Quelle der Vorwürfe waren ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des Onlinehändlers.

Damals hatte Amazon-Chef Jeff Bezos, dem auch die Wahington Post gehört, diesem Bericht widersprochen. Auch ein Amazon-Manager hatte eine Art Gegendarstellung geschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

plutoniumsulfat 30. Aug 2016

Warum soll Inflation kein Problem sein? Auch die Rücklagen sind ja kaum ein Problem, weil...

ClausWARE 29. Aug 2016

Und 3 Leute mit je 40-Wochenstunden schaffen mehr wie 4 mit je 30 Wochenstunden? Denn das...

DY 29. Aug 2016

Ganz sicher ist das nicht zum Nachteil von Amazon

michael_ 29. Aug 2016

Zu diesem Thema gibt es bereits viele Studien und Erfahrungen. Wenn ich mir selbst die...

simpletech 29. Aug 2016

Dessen Gehaltserhöhungen ein Witz sind. 5% bei den Arbeitgebern fordern und selbst am...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /