Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess: Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben

Einer der Hauptangeklagten im Cyberbunker-Verfahren ist wieder auf freiem Fuß. Zuvor hatte er ein Teilgeständnis abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Angeklagte Michiel R. wird das Landgericht Trier vorerst nicht mehr in Handschellen betreten müssen.
Der Angeklagte Michiel R. wird das Landgericht Trier vorerst nicht mehr in Handschellen betreten müssen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nach einem Teilgeständnis im Cyberbunker-Verfahren ist einer der Angeklagten nach 22 Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das bestätigte der Anwalt des angeblichen Bunkermanagers Michiel R., Christian Schmitt, auf Anfrage von Golem.de. In der Verhandlung am 15. Juli 2021 hatte R. wie angekündigt die Bildung einer kriminellen Vereinigung eingeräumt. Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz legte laut Schmitt jedoch Beschwerde gegen die Aufhebung des Haftbefehls durch das Landgericht Trier vom 26. Juli 2021 ein.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
Detailsuche

Nach Angaben von Schmitt begründete R. sein Geständnis unter anderem mit den Werbeaussagen des Cyberbunkers auf dessen Website. Erlaubt war den Kunden "jeder gewünschte Inhalt, außer Kinderpornografie oder irgendetwas, das mit Terrorismus zu tun hat". Damit habe der sogenannte Bulletproof-Hoster in Kauf genommen, dass andere illegale Inhalte angelockt und geduldet würden. Auf den Servern des Cyberbunkers waren zahlreiche Darknet-Marktplätze für Drogen oder Waffen gehostet worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft den acht Angeklagten jedoch nicht nur die Bildung einer kriminellen Vereinigung vor, sondern auch Beihilfe zu rund 250.000 Straftaten, die über die gehosteten Marktplätze begangen wurden. Diese Vorwürfe hat R. bis zuletzt abgestritten.

Von den Serverinhalten will er nie etwas mitbekommen haben. "Es gab niemals Beschwerden in diese Richtung", hatte der Niederländer in seinen ersten Vernehmungen gesagt. Konkrete Beweise, die eine Beihilfe zweifelsfrei nachweisen würden, hat die Staatsanwaltschaft bislang nicht vorgelegt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Prozess soll nach einer Sommerpause von einem Monat fortgesetzt werden. Ob die Beweisaufnahme bereits im September 2021 abgeschlossen wird, ist unklar. Der Prozess ist eigentlich bis Ende dieses Jahres terminiert. Möglicherweise könnte schon vorher ein Urteil gesprochen werden. Die Polizei hatte die Cyberbunker-Betreiber im September 2019 bei einer Razzia verhaftet.

Lange Haftstrafen möglich

Für den Straftatbestand der Bildung einer kriminellen Vereinigung nach Paragraf 129 Strafgesetzbuch (StGB) reicht bereits ein bedingter Vorsatz aus. Das bedeutet konkret, dass die überwiegend kriminelle Nutzung der Server durch die Kunden des Cyberbunkers von den Betreibern billigend in Kauf genommen wurde. Der Strafrahmen kann in besonders schweren Fällen bis zu zehn Jahre Haft betragen.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Auch wenn eine Haftstrafe für die Cyberbunker-Betreiber aufgrund der fast zweijährigen Untersuchungshaft möglicherweise nicht sehr lange ausfallen würde, gibt es für den Eigentümer Herman Johan Xennt ein weiteres Problem. Bei einer Verurteilung würde er die Immobilie verlieren, in die er viel Geld hineingesteckt hat. Daher dürften die Anwälte Xennts eher auf einen Freispruch setzen und von einem Teilgeständnis ihres Mandanten absehen. Von den übrigen sieben Angeklagten hat sich bislang noch keiner zu den Vorwürfen geäußert.

Nachtrag vom 29. Juli 2021, 16:17 Uhr

Oberstaatsanwalt Jörg Angerer bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass Beschwerde gegen die Aussetzung des Haftbefehls eingelegt worden sei. Angabe zu den Gründen wie Flucht- oder Verdunkelungsgefahr machte Angerer nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /