Teilgeständnis angekündigt: Showdown im Cyberbunker-Verfahren

Im Prozess um den Cyberbunker an der Mosel steht eine Wende bevor. Der angebliche Manager will ein Geständnis ablegen - zumindest teilweise.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der Cyberbunker liegt oberhalb von Traben-Trarbach auf dem Mont Royal.
Der Cyberbunker liegt oberhalb von Traben-Trarbach auf dem Mont Royal. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wenn am heutigen Donnerstag die acht Angeklagten des Cyberbunker-Verfahrens den Verhandlungssaal 70 des Trierer Landgerichts wieder verlassen, könnten sich die Zukunftsaussichten für einige von ihnen deutlich verschlechtert haben. Nach monatelangen, teils zähen Vernehmungen steht im Prozess am 58. Verhandlungstag eine Wende bevor: Obwohl es für eine Verurteilung der Angeklagten in zentralen Punkten bislang an Beweisen mangelt, hat der Anwalt des Cyberbunker-Managers Michiel R., Jens Schmidt, ein Teilgeständnis angekündigt. Es sei geplant, "eine teilgeständige Einlassung zu verlesen", bestätigte Schmidt auf Anfrage von Golem.de.

Inhalt:
  1. Teilgeständnis angekündigt: Showdown im Cyberbunker-Verfahren
  2. Dilettantische Sicherheitsvorkehrungen
  3. Festplatten wurden nicht zerstört
  4. Kinderpornografische Inhalte gefunden

Das Trierer Landgericht muss in dem Prozess die Frage klären, was die Betreiber des Cyberbunkers in Traben-Trarbach von den Machenschaften ihrer Kunden gewusst haben. In einem bislang einmaligen Verfahren wird dem Provider, einem sogenannten Bulletproof-Hoster, vorgeworfen, Beihilfe zu den Straftaten von Darknet-Marktplätzen wie Wall Street Market oder Flugsvamp geleistet zu haben. Doch eindeutige Beweise für eine solche aktive Unterstützung fehlen bislang.

Gefährdet er mögliche Freisprüche?

Entsprechend genervt zeigten sich die Anwälte der übrigen Angeklagten vor einer Woche in einer Verhandlungspause des Verfahrens. Der Vorsitzende Richter Günther Köhler habe schon angedeutet, die Angeklagten auf Basis der bisherigen Beweise und Aussagen kaum verurteilen zu können. Ein Geständnis, wie immer es ausfallen mag, könnte die Urteile daher beeinflussen. Nach Ansicht der Anwälte kocht der Manager R., der auf der Anklagebank den Eindruck eines seriösen Geschäftsmanns macht, in dem Verfahren sein eigenes Süppchen.

Anders als die übrigen Angeklagten hat der angebliche Cyberbunker-Manager schon ausgiebig im Prozess geplaudert. Allerdings hat er bislang eine Beihilfe im Sinne der Anklage bestritten.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Hostprovider müssen die Inhalte, die ihre Kunden auf den Servern speichern, nicht aktiv auf Rechtsverstöße hin überprüfen. Aber sie müssen reagieren, wenn sie auf illegale Inhalte hingewiesen werden oder ihnen diese Inhalte auf andere Weise bekannt werden. Das soll der Cyberbunker bewusst unterlassen haben. Daher wird den Angeklagten Beihilfe zu fast 250.000 Straftaten und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Wer hatte welche Funktion inne?

Das Gericht muss zudem die Frage klären, welcher der Angeklagten welche Funktion im Cyberbunker innehatte und von den illegalen Aktivitäten der Kunden gewusst haben könnte. Das dürfte in erster Linie den Cyberbunker-Begründer Herman Johan Xennt sowie Manager Michiel R. betreffen, aber auch die Administratoren Tom F. und Konstantin Z.

Die Rolle von Xennts Söhnen Xyonn und Yennoah O. erscheint eher diffus. Die Angeklagte Jaqueline B. war für die Buchhaltung zuständig. Ein 21 Jahre alter Angeklagter, der als einziger nicht in Untersuchungshaft sitzt, spielte in der Verhandlung am vergangenen Donnerstag überhaupt keine Rolle.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Medienberichten zufolge soll R. zumindest bereit sein, den Vorwurf einen bedingten Tatvorsatzes bei der Bildung der kriminellen Vereinigung einzuräumen. Das sagte sein Anwalt Jens Schmidt laut SWR. Doch die Generalstaatsanwaltschaft habe sich auf einen solchen Deal nicht einlassen wollen.

Ebenso wie frühere Verhandlungen zeigte die Vernehmung in der vergangenen Woche weniger, wie kriminell, sondern eher, wie dilettantisch die Angeklagten in Traben-Trarbach vorgegangen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dilettantische Sicherheitsvorkehrungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Bluejanis 22. Jul 2021

Wozu auch legalisieren? Da die in Berlin sitzen, sitzen sie ja jetzt schon an der Quelle.

Fakula 16. Jul 2021

ich frage mich dann gerade, wie man das verzollen will. "haben sie was zum Verzollen...

TrollNo1 15. Jul 2021

Bisher klingt das eher nach Otto Waalkes oder Mensch Markus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /