Festplatten wurden nicht zerstört

Ebenfalls bestätigte der Praktikant, dass die Betreiber die Sicherheit der Kundendaten nicht besonders ernst genommen hätten. Festplatten von abgeschalteten Servern, die eigentlich vernichtet werden sollten, stapelten sich demnach in den Bunkerräumen. Auch mithilfe von Passwörtern, die die Ermittler in einer Excel-Tabelle fanden, konnten sie die Daten nach der Razzia noch auswerten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Doch nicht nur die Angeklagten, auch die Ermittler hinterließen in der Verhandlung zum Teil keinen besonders professionellen Eindruck. So berichtete Polizeikommissar M. vom Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz dem Gericht, dass er auf einem der sichergestellten Rechner zahlreiche Lohnabrechnungen gefunden habe.

Auf die Frage von Richter Köhler, wer denn beim Cyberbunker auf der Gehaltsliste gestanden habe, musste er jedoch passen. Er habe sich nur ein einziges der Dokumente angeschaut und als Beispiel beigefügt.

650 Euro brutto für Hardware-Techniker

Da platzte Köhler beinahe der weiße Richterkragen. "Liest das denn niemand gegen? Wer liest das überhaupt?", fragte er ungehalten angesichts der unvollständigen und wenig aussagekräftigen Auswertungsprotokolle.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die vom Gericht an die Wand projizierte Lohnabrechnung betraf den Bulgaren Z., der über das Arbeitsamt an den Cyberbunker vermittelt worden war. Demnach erhielt Z. 650 Euro brutto im Monat, Urlaubsanspruch bestand nicht. "Wenn man keinen Urlaub hat, kann man auch keinen nehmen", bemerkte Richter Köhler.

Auch fanden die Ermittler eingescannte Dokumente zu Stromabrechungen, Rundfunkbeiträgen und Steuerunterlagen. Das betraf nicht nur den Cyberbunker, sondern auch die von Xennt gegründeten Firmen Calibur und Systems Research.

Keine belastenden Mails gefunden

Belastende Dokumente im Sinne der Anklage konnten weder der Polizeikommissar M. noch der zuvor vernommene Polizeioberkommissar S. beisteuern, wobei Letzterer mit seinem karierten Hemd und Zopf einen nerdigeren Eindruck machte als das ganze Cyberbunker-Team. Zwar konnten einige Kundenmails ausgewertet werden, doch diese betrafen üblichen Support wie den Versand von Root-Passwörtern und die Erreichbarkeit von Servern.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Zahlungen der Kunden lagen demnach im drei- bis vierstelligen Bereich. Da die E-Mails mit Fantasienamen wie Don West, Jordan Robson, Adam Morgan oder David Williams unterschrieben waren, lassen sie sich keinem Angeklagten direkt zuordnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dilettantische SicherheitsvorkehrungenKinderpornografische Inhalte gefunden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

Bluejanis 22. Jul 2021 / Themenstart

Wozu auch legalisieren? Da die in Berlin sitzen, sitzen sie ja jetzt schon an der Quelle.

Fakula 16. Jul 2021 / Themenstart

ich frage mich dann gerade, wie man das verzollen will. "haben sie was zum Verzollen...

TrollNo1 15. Jul 2021 / Themenstart

Bisher klingt das eher nach Otto Waalkes oder Mensch Markus...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /