Teilchenphysik: Massebestimmung des W-Bosons stellt Standardmodell in Frage

So genau ist die Masse des W-Bosons noch nicht bestimmt worden. Der Wert ist aber nicht der, den das Standardmodell der Physik vorhergesagt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Tevatron-Beschleuniger am Fermilab: Daten aus 26 Jahren ausgewertet
Tevatron-Beschleuniger am Fermilab: Daten aus 26 Jahren ausgewertet (Bild: Fermilab)

Forscher haben Daten aus Teilchenkollisionen am US-Forschungszentrum Fermilab ausgewertet, um die Masse des W-Bosons zu bestimmen. Die Ergebnisse sind nicht im Einklang mit dem Standardmodell der Physik.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) Kundensysteme
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. Spezialist Data Architect BI (m/w/d)
    AOK NordWest, Dortmund
Detailsuche

Die Kollaboration des Collider Detector at Fermilab (CDF) am Fermi National Accelerator Laboratory des US-Energieministeriums wertete zehn Jahre lang Kollisionsdaten aus, die zwischen 1985 und 2011 gesammelt worden waren. Daraus bestimmten die 400 Wissenschaftler die Masse des Teilchens: Diese betrage 80.433 Megaelektronenvolt (MeV) (+/- 9 MeV), berichtete die Kollaboration in der Fachzeitschrift Science.

Das W-Boson ist ein Elementarteilchen, das die schwache Wechselwirkung vermittelt. Es wurde in den 1960-er Jahren theoretisch vorhergesagt und in den 1980-er Jahren experimentell am europäischen Kernforschungszentrum Cern nachgewiesen.

Das W-Boson war schwerer als vorhergesagt

Das Ergebnis der CDF-Kollaboration ist allerdings ein Problem für die Teilchenphysik: Laut der Messung ist das W-Boson schwerer als vom Standardmodell vorhergesagt. Danach sollte die Masse 80.357 MeV (+/- 6 MeV) betragen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Anzahl der Verbesserungen und zusätzlichen Überprüfungen, die in unser Ergebnis eingeflossen sind, ist enorm", sagte Ashutosh Kotwal, Teilchenphysiker an der Duke University und Leiter der Analyse."Wir haben unser verbessertes Verständnis unseres Teilchendetektors ebenso berücksichtigt wie Fortschritte im theoretischen und experimentellen Verständnis der Wechselwirkungen des W-Bosons mit anderen Teilchen. Als wir das Ergebnis schließlich enthüllten, stellten wir fest, dass es von der Vorhersage des Standardmodells abwich."

Die aktuelle Massebestimmung ist laut dem Fermilab bis auf 0,01 Prozent genau und damit deutlich präziser als bisherige Messungen. Allerdings müsse sie noch von einem anderen Experiment bestätigt werden, bevor sie vollständig interpretiert werden könne, sagte der stellvertretende Direktor des Fermilab, Joe Lykken.

Sollte die Messung Bestand haben, könnte sie eine Neuentdeckung bedeuten. Es sei gut möglich, dass der Unterschied zwischen dem erwarteten und dem experimentell ermittelten Wert auf ein neues Teilchen oder eine subatomare Wechselwirkung zurückzuführen sei, sagte CDF-Sprecher David Toback. "Es ist liegt nun an der Gemeinschaft der theoretischen Physiker und anderen Experimenten, dies weiterzuverfolgen und Licht in dieses Geheimnis zu bringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 11. Apr 2022 / Themenstart

Ja, genau. So ist es. Wenn dann damit Ruhe ist, kannst du es dann jetzt abhaken.

interlingueX 09. Apr 2022 / Themenstart

Das ist absolut richtig, unter anderem kann man so ganz einfach Flüchtigkeitsfehler...

Netzweltler 09. Apr 2022 / Themenstart

Damit in der Elementarteilchenphysik ein Wert als gesichert gilt, muß er mittlerweile...

GwhE 09. Apr 2022 / Themenstart

Ja und nein, es gibt viele Parameter im Standard Modell, vor allem die direkte Kopplung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
Artikel
  1. Entwickler im Ukrainekrieg: Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich
    Entwickler im Ukrainekrieg
    "Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich"

    Bereits im März sprach Golem.de mit zwei IT-Fachkräften aus Kyjiw. So geht es ihnen jetzt, mehr als zwei Monate nach Beginn des Ukrainekriegs.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. Cloud API: Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen
    Cloud API
    Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen

    In nur wenigen Minuten sollen auch kleine Unternehmen künftig einen API-Zugang zu Whatsapp einrichten können - und das kostenfrei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /