Abo
  • Services:

Teilchenphysik: Higgs muss nicht Higgs sein

Ein Irrtum könnte eine der größten wissenschaftlichen Entdeckungen der vergangenen Jahre sein: Eine Gruppe von Forschern hat die Daten analysiert, die laut dem europäischen Kernforschungszentrum Cern belegen, dass dort das Higgs-Boson gefunden wurde. Die Daten ließen auch ganz andere Schlüsse zu, sagen sie.

Artikel veröffentlicht am ,
Higgs-Ereignis am CMS: Standardmodell erklärt dunkle Materie nicht.
Higgs-Ereignis am CMS: Standardmodell erklärt dunkle Materie nicht. (Bild: CMS/Cern)

Am 4. Juli 2012 jubelte die Wissenschaft: Vertreter von zwei Forschergruppen verkündeten in Genf, sie hätten am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) das Higgs-Boson gefunden - jenes Teilchen, das laut dem Entdecker Peter Higgs das fehlende Teil im aktuellen Standardmodell der Physik ist. In der Folgezeit verdichteten sich die Hinweise. Und prompt gab es für den Namensgeber und seinen Kollegen François Englert, der vergleichbare Überlegungen angestellt hatte, den Nobelpreis.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Nicht so schnell, sagt eine Gruppe von Forschern um den Dänen Mads Toudal Frandsen. Sie haben die Daten der LHC-Experimente A Toroidal LHC Apparatus (Atlas) und Compact Muon Solenoid (CMS) analysiert und kommen zu dem Schluss, dass die Sache gar nicht so klar ist, wie die Cern-Forscher sie darstellen. "Die Cern-Daten werden im Allgemeinen als Beweis für die Existenz des Higgs-Teilchens genommen. Es stimmt, dass das Higgs-Teilchen die Erklärung für die Daten ist. Aber es könnte auch andere Erklärungen geben", sagt der Forscher der Süddänischen Universität. "Wir könnten diese Daten auch von anderen Partikeln bekommen."

Was ist es, wenn es nicht Higgs ist?

Die Daten seien nicht genau genug, um mit Sicherheit sagen zu können, um welches Partikel es sich handele, sagt Frandsen. Neben dem Higgs-Boson, das nach Ansicht der Forschergruppe auch weiterhin im Spiel ist, könnten es auch verschiedene andere Partikel sein. Ihr Favorit ist das Techni-Higgs-Teilchen. "Das Teilchen ist in mancher Hinsicht dem Higgs-Partikel ähnlich - deshalb die Hälfte des Namens", sagt Frandsen.

Aber auch wenn beide Partikel miteinander verwechselt werden können, sind sie doch grundverschieden: Sie gehören zu verschiedenen Theorien über die Entstehung des Universums. Das Higgs-Teilchen ist zudem ein Elementarteilchen, das Techni- oder Technicolor-Higgs-Teilchen hingegen nicht. Es besteht nach Ansicht der Forscher aus Techniquarks. Das seien neu eingeführte Fermionen. Diese Elementarteilchen sollten verschiedene Verbindungen eingehen, und eine davon sei das Techni-Higgs-Teilchen.

Techni-Quarks können dunkle Materie

Ein großer Unterschied zwischen dem Higgs-Teilchen des Standardmodells und dem Techni-Higgs-Teilchen ist, dass das Standardmodell dunkle Materie nicht erklärt. Die Technicolor-Theorien hingegen, die das Standardmodell erweitern, können das: Danach ist die dunkle Materie, die immerhin ein Viertel der Masse des Universums ausmachen soll, eine Kombination von Techni-Quarks. Allerdings: Es ist nicht sicher, ob Techni-Quarks existieren.

Wenn es diese Techni-Quarks gibt, dann muss es auch eine weitere Grundkraft geben, die diese bindet: die Technicolor-Kraft. Die vier Grundkräfte der Physik - Gravitation, Elektromagnetismus, schwache Wechselwirkung und starke Wechselwirkung - können keine Bindung zwischen Techni-Quarks bewirken.

Da Techni-Quarks viele verschiedene Bindungen eingehen können, sei es durchaus möglich, dass es das Techni-Higgs-Boson war, das im LHC gefunden worden sei. "Wir erwarten deshalb, verschiedene Partikel im LHC zu finden, die alle aus Techni-Quarks aufgebaut sind", sagt Frandsen. Ihre Erkenntnisse beschreiben er und seine Kollegen in der Fachzeitschrift Physical Review D.

Sicherheit, ob das Teilchen im LHC nun das Higgs oder das Techni-Higgs ist, müssen die Daten weiterer Kollisionen bringen. Lange müssen die Forscher nicht mehr warten: Im Frühjahr 2015 soll der LHC wieder in Betrieb genommen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 39,99€
  4. (-78%) 8,99€

furanku1 12. Nov 2014

Hmmm ... ich sehe da noch keinen Hinweis auf einen SuSy-Partner.

GodsBoss 12. Nov 2014

Der Unterschied: Mathematiker wissen, dass sie sich ihre Axiomensysteme nur ausgedacht...

der_wahre_hannes 11. Nov 2014

Wenn man ein Verfahren entwickelt, welches ähnlich zum Verfahren "Technicolor" ist und...

Top-OR 11. Nov 2014

Du hast Recht! Mein Fehler...

Top-OR 11. Nov 2014

Danke danke danke für diese gute Erklärung. Das bringt's auf dem Punkt!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /