Abo
  • Services:

Teilchenphysik: Higgs muss nicht Higgs sein

Ein Irrtum könnte eine der größten wissenschaftlichen Entdeckungen der vergangenen Jahre sein: Eine Gruppe von Forschern hat die Daten analysiert, die laut dem europäischen Kernforschungszentrum Cern belegen, dass dort das Higgs-Boson gefunden wurde. Die Daten ließen auch ganz andere Schlüsse zu, sagen sie.

Artikel veröffentlicht am ,
Higgs-Ereignis am CMS: Standardmodell erklärt dunkle Materie nicht.
Higgs-Ereignis am CMS: Standardmodell erklärt dunkle Materie nicht. (Bild: CMS/Cern)

Am 4. Juli 2012 jubelte die Wissenschaft: Vertreter von zwei Forschergruppen verkündeten in Genf, sie hätten am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) das Higgs-Boson gefunden - jenes Teilchen, das laut dem Entdecker Peter Higgs das fehlende Teil im aktuellen Standardmodell der Physik ist. In der Folgezeit verdichteten sich die Hinweise. Und prompt gab es für den Namensgeber und seinen Kollegen François Englert, der vergleichbare Überlegungen angestellt hatte, den Nobelpreis.

Stellenmarkt
  1. Kistler Instrumente GmbH, Aachen
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Nicht so schnell, sagt eine Gruppe von Forschern um den Dänen Mads Toudal Frandsen. Sie haben die Daten der LHC-Experimente A Toroidal LHC Apparatus (Atlas) und Compact Muon Solenoid (CMS) analysiert und kommen zu dem Schluss, dass die Sache gar nicht so klar ist, wie die Cern-Forscher sie darstellen. "Die Cern-Daten werden im Allgemeinen als Beweis für die Existenz des Higgs-Teilchens genommen. Es stimmt, dass das Higgs-Teilchen die Erklärung für die Daten ist. Aber es könnte auch andere Erklärungen geben", sagt der Forscher der Süddänischen Universität. "Wir könnten diese Daten auch von anderen Partikeln bekommen."

Was ist es, wenn es nicht Higgs ist?

Die Daten seien nicht genau genug, um mit Sicherheit sagen zu können, um welches Partikel es sich handele, sagt Frandsen. Neben dem Higgs-Boson, das nach Ansicht der Forschergruppe auch weiterhin im Spiel ist, könnten es auch verschiedene andere Partikel sein. Ihr Favorit ist das Techni-Higgs-Teilchen. "Das Teilchen ist in mancher Hinsicht dem Higgs-Partikel ähnlich - deshalb die Hälfte des Namens", sagt Frandsen.

Aber auch wenn beide Partikel miteinander verwechselt werden können, sind sie doch grundverschieden: Sie gehören zu verschiedenen Theorien über die Entstehung des Universums. Das Higgs-Teilchen ist zudem ein Elementarteilchen, das Techni- oder Technicolor-Higgs-Teilchen hingegen nicht. Es besteht nach Ansicht der Forscher aus Techniquarks. Das seien neu eingeführte Fermionen. Diese Elementarteilchen sollten verschiedene Verbindungen eingehen, und eine davon sei das Techni-Higgs-Teilchen.

Techni-Quarks können dunkle Materie

Ein großer Unterschied zwischen dem Higgs-Teilchen des Standardmodells und dem Techni-Higgs-Teilchen ist, dass das Standardmodell dunkle Materie nicht erklärt. Die Technicolor-Theorien hingegen, die das Standardmodell erweitern, können das: Danach ist die dunkle Materie, die immerhin ein Viertel der Masse des Universums ausmachen soll, eine Kombination von Techni-Quarks. Allerdings: Es ist nicht sicher, ob Techni-Quarks existieren.

Wenn es diese Techni-Quarks gibt, dann muss es auch eine weitere Grundkraft geben, die diese bindet: die Technicolor-Kraft. Die vier Grundkräfte der Physik - Gravitation, Elektromagnetismus, schwache Wechselwirkung und starke Wechselwirkung - können keine Bindung zwischen Techni-Quarks bewirken.

Da Techni-Quarks viele verschiedene Bindungen eingehen können, sei es durchaus möglich, dass es das Techni-Higgs-Boson war, das im LHC gefunden worden sei. "Wir erwarten deshalb, verschiedene Partikel im LHC zu finden, die alle aus Techni-Quarks aufgebaut sind", sagt Frandsen. Ihre Erkenntnisse beschreiben er und seine Kollegen in der Fachzeitschrift Physical Review D.

Sicherheit, ob das Teilchen im LHC nun das Higgs oder das Techni-Higgs ist, müssen die Daten weiterer Kollisionen bringen. Lange müssen die Forscher nicht mehr warten: Im Frühjahr 2015 soll der LHC wieder in Betrieb genommen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand

furanku1 12. Nov 2014

Hmmm ... ich sehe da noch keinen Hinweis auf einen SuSy-Partner.

GodsBoss 12. Nov 2014

Der Unterschied: Mathematiker wissen, dass sie sich ihre Axiomensysteme nur ausgedacht...

der_wahre_hannes 11. Nov 2014

Wenn man ein Verfahren entwickelt, welches ähnlich zum Verfahren "Technicolor" ist und...

Top-OR 11. Nov 2014

Du hast Recht! Mein Fehler...

Top-OR 11. Nov 2014

Danke danke danke für diese gute Erklärung. Das bringt's auf dem Punkt!


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /