Teilchenphysik: Der aufgerüstete LHC nimmt seinen Betrieb wieder auf

Der LHC, der leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger der Welt, ist aufgerüstet worden und soll vier Jahre lang ununterbrochen laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dipolmagnet des LHC: mehr und bessere Daten
Dipolmagnet des LHC: mehr und bessere Daten (Bild: Cern)

Start frei für die Teilchenkollisionen: Am Large Hadron Collider (LHC) hat am heutigen Dienstag (5. Juli 2022) wieder der Wissenschaftsbetrieb begonnen. Der Teilchenbeschleuniger am europäischen Kernforschungszentrum Cern in Genf war drei Jahre lang außer Betrieb.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

In der Zeit wurden der Beschleuniger und seine Injektoren sowie die Experimente gewartet und aufgerüstet. Künftig kann der LHC mit einer Energie von 13,6 Billionen Elektronenvolt (TeV) arbeiten. Bisher lag der Rekord bei 6,5 TeV.

Zudem seien Protonenstrahlen angepasst worden, um die Kollisionsrate zu erhöhen, sagte Mike Lamont, Leiter des Bereichs Beschleuniger und Technologie. Im Run 1 habe die Anzahl der Kollisionen bei 12 inversen Femtobarn gelegen, im jetzigen Run 3 sollen es 280 inverse Femtobarn sein. Ein inverses Femtobarn entspricht etwa 100 Billionen Proton-Proton-Kollisionen.

Die Detektoren wurden aufgerüstet

Entsprechend wurden die vier großen LHC-Experimente aufgerüstet. Sie wurden mit neuen Detektorsystemen und einer neuen Computerinfrastruktur ausgestattet. Das soll es ermöglichen, wesentlich größere Datenmengen zu sammeln, mit Daten von höherer Qualität als bei früheren Läufen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Atlas- und CMS-Detektoren werden im Run 3 voraussichtlich mehr Kollisionen aufzeichnen als in den beiden vorangegangenen Läufen zusammen", teilte das Cern mit. Das LHCb-Experiment solle seine Datenaufnahmerate um den Faktor 10, Alice den Faktor 50 steigern.

Ziel von Run 3 ist unter anderem, das 2012 entdeckte Higgs-Boson präziser und in neuen Kanälen zu untersuchen. Zudem wollen die Forscher weitere Erkenntnisse zur Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie im Universum und über dunkle Materie gewinnen. Im Schwerionenkollisionsprogramm soll das Quark-Gluon-Plasma (QGP) untersucht werden - ein Materiezustand, der in den ersten 10 Mikrosekunden nach dem Urknall existierte.

Die ersten zwei Protonenstrahlen nach dem Ende der Arbeiten waren am 22. April 2022 in dem 27 Kilometer langen Ring zirkuliert. Wenige Tage darauf wurde mit 6,8 TeV ein neuer Energierekord aufgestellt. Der Teilchenbeschleuniger LHC soll fast vier Jahre lang rund um die Uhr in Betrieb sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kilpikonna 06. Jul 2022 / Themenstart

Also läppische 140MW Dauerleistung. Paar Solarzellen aufs Dach, dann passt das. Ne...

Kilpikonna 06. Jul 2022 / Themenstart

Es herrscht im Universum auch kein Mangel an Platin, Gold, Palladium... Da macht es dir...

chefin 06. Jul 2022 / Themenstart

Haben sie schon lange bewiesen. Letzer Run war 2 Jahre am Stück. Hint: mal hingehen und...

Cometes 05. Jul 2022 / Themenstart

Danke für den tollen Artikel. Es hat sich jedoch ein kleiner Fehler eingeschlichen. Der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /