Abo
  • Services:
Anzeige
Rundumblick mit heutigen Autos - laut Nvidia bald nur mit Kameras
Rundumblick mit heutigen Autos - laut Nvidia bald nur mit Kameras (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Tegra X1: 8-Kern-Tegra mit Maxwell-GPU lehrt Autos das Sehen

Rundumblick mit heutigen Autos - laut Nvidia bald nur mit Kameras
Rundumblick mit heutigen Autos - laut Nvidia bald nur mit Kameras (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Weder für Smartphones noch für Tablets: Nvidias neuer Tegra X1 ist vorerst nur für Autos vorgesehen. Dort soll er nicht nur Infotainment bieten, sondern mit bis zu drei Chips Einparken und später autonomes Fahren ermöglichen. Dazu gibt es Entwicklungsplattformen aus Hard- und Software, die unter anderem Audi einsetzt.

Anzeige

"Das braucht man sicher nicht für Telefone", sagte Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang auf der Elektronikmesse CES über die Rechenleistung des Tegra X1. Das ist nur auf den ersten Blick überraschend, denn mit einer Leistungsaufnahme von rund 10 Watt ist das ARM-SoC nicht einmal für kleine Tablets sparsam genug. Viel Strom hilft aber auch viel, und so soll die theoretische Single-Precision-Leistung bei 1.024 FP16-Teraflops und 512 FP32-Teraflops liegen. Die Kepler-GPU des Tegra K1 erreicht 365 FP16- und FP32-GFlops, Nvidia hat zumindest die FP16-Grafikleistung also fast verdreifacht.

Durch den hohen Energiebedarf ist der X1 zwar bisher nur für Autos vorgesehen, Huang ließ es sich aber nicht nehmen, sein neues SoC mit Apples Tablet-Chip A8x zu vergleichen. Mindestens 50 Prozent schneller ist der X1 bei allen Benchmarks, beim Manhattan-Test des GFXBench 3.0 im Offscreen-Modus sogar fast doppelt so schnell. Wie nach der Ankündigung in Las Vegas noch zu erfahren war, soll der X1 im 3DMark Ice Storm Unlimited rund 44.000 Punkte erzielen, was ihn auf das Niveau von Intels Core M bringt - das hat bisher noch kein ARM-SoC geschafft.

  • Das Modul Drive PX für zwölf Kameras zur Bilderkennung (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Schneller als Apples A8x - aber eben nicht für Tablets
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
Schneller als Apples A8x - aber eben nicht für Tablets

Möglich machen das 256 Rechenwerke mit Maxwell-Technik, die vier Shader-Multiprozessoren (SM) bilden. Das entspricht etwa einem Drittel der GPU-Einheiten einer Geforce 750 Ti, die mit 640 Rechenwerken ausgestattet ist. Zum Takt der X1-GPU hat Nvidia noch keine Angaben gemacht.

Gleiches gilt für die ARM-Kerne, zu denen noch keine Takte vorliegen. Sie dürften in zwei Gruppen unterschiedliche Frequenzen bieten, denn es gibt je vier A57- und A53-Kerne, beide Varianten sind 64-Bit-fähig. Das ist wichtig, weil es beim X1 nicht nur um Grafikperformance für die Darstellung, sondern auch um Bilderkennung geht, die viel Speicher erfordert.

Ein X1 kann bis zu fünf Displays ansteuern, die gemeinsam 16,6 Megapixel darstellen können. Da in Autos selten viele Full-HD-Displays, sondern meist mehrere Bildschirme mit kleinerer Auflösung vorkommen, ist die Pixelzahl hier die sinnvollere Angabe. Auf PC-Verhältnisse umgerechnet: Zwei 4K-Displays mit 60 Hertz oder vier Full-HD-Bildschirme kann der X1 antreiben.

  • Das Modul Drive PX für zwölf Kameras zur Bilderkennung (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Schneller als Apples A8x - aber eben nicht für Tablets
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.

Das soll er in Fahrzeugen in einem Modul tun, das Nvidia Drive CX heißt. Es ist keine Box für den DIN-Schacht, sondern zum Einbau an anderer Stelle vorgesehen. Darüber will Nvidia ein integriertes System für ein digitales Cockpit und das Infotainmentsystem schaffen. Navigation, Rundinstrumente und auch die Medienwiedergabe für Passagiere im Fond sollen nur aus dem CX kommen. Damit die Designer das bei Autoherstellern handhaben können, gibt es Framework namens Drive. Es dient zur Gestaltung der Benutzeroberfläche wie auch zur Ansteuerung von Displays und anderen Bedienungselementen. Drive und auch die Software für das CX gibt es für Android und QNX.

Richtig spannend wird der Tegra X1 aber erst mit einem weiteren Modul, das Drive PX heißt.

Das Auto lernt durch Sehen - per neuronalem Netzwerk 

eye home zur Startseite
Illoran 06. Jan 2015

34 dieser Chips sollen zusammen also die Rechenleistung des Tianhe-2 haben ? Da ist wohl...

unknown75 05. Jan 2015

Wenn die Kinder auf dem Rücksitz die gebrannte Privatkopie einlegen bremst der Wagen...

unknown75 05. Jan 2015

Ja und die Versicherungen werden sich erst freuen ....

nille02 05. Jan 2015

Die Core-M liegen um die 5 Watt. Core M-5Y10 im Test: Kleiner Core M fast wie ein Großer



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  3. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  4. KEB Automation KG, Barntrup


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG DSH7 Soundbar 129€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Ich bleibe bei meinem 6.5 Liter V12

    JackIsBlack | 16:43

  2. Cool, was sich dieses Ministerium alles erlaubt...

    Yian | 16:39

  3. Re: Grüner Strom in Norwegen

    Rulf | 16:35

  4. Re: Achso

    Der Held vom... | 16:33

  5. Re: Längster Tunnel der Welt:

    Müllhalde | 16:08


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel