Abo
  • Services:
Anzeige
Rundumblick mit heutigen Autos - laut Nvidia bald nur mit Kameras
Rundumblick mit heutigen Autos - laut Nvidia bald nur mit Kameras (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Das Auto lernt durch Sehen - per neuronalem Netzwerk

Anzeige

Drive PX sieht aus wie eine Steckkarte, die links unten auf den Bildern befindlichen Anschlüsse sind aber für zwölf Kameras vorgesehen. Die beiden X1-SoCs - zusammen mit der Box CX sind es dann in einem Nvidia-Auto also drei Tegras - kümmern sich aber fast nur um Bilderkennung. Dabei können sie 1,3 Gigapixel pro Sekunde verarbeiten.

  • Das Modul Drive PX für zwölf Kameras zur Bilderkennung (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Schneller als Apples A8x - aber eben nicht für Tablets
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
Das Modul Drive PX für zwölf Kameras zur Bilderkennung (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)

Für das Drive PX hat Nvidia eine Software entwickelt, die nicht nur Straßenschilder lesen kann. Auch die Erkennung von Fahrzeugtypen, etwa Pkw, Pickup oder SUV, beherrscht dieses Drive-Modul schon. Nvidia führte das mit 4K-Videos vor, die in Echtzeit vom Drive PX ausgewertet wurden. Dabei wurden Fußgänger auch erkannt, wenn sie von Fahrzeugen teilweise verdeckt wurden. Irgendwann einmal sollen Autos so schlau werden, dass sie durch die Vorhersage der Bewegungen eines Passanten auch schon das Tempo drosseln können, ohne dass - wie es heute schon möglich ist - eine Vollbremsung zur Unfallvermeidung ausgelöst werden muss.

Dahinter steckt ein neuronales Netzwerk, das Deep Learning ermöglicht. Je mehr das Auto sieht, desto besser lernt es seine Umgebung kennen. Objekte, die noch nicht identifizierbar sind, will Nvidia in seine eigene Cloud laden und dort erkennen lassen, um die Muster dann allen Tegra-Autos zur Verfügung zu stellen. Das soll schließlich zu autonomen Fahrzeugen führen.

  • Das Modul Drive PX für zwölf Kameras zur Bilderkennung (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Schneller als Apples A8x - aber eben nicht für Tablets
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.

Bevor das so weit ist, soll der X1 aber schon einmal selbst nach einer Parklücke suchen und das Auto dort abstellen können. Wohlgemerkt: Nur der Prozess des Einparkens, den heutige Fahrzeuge schon mit einer Kombination aus Radar und Ultraschall sowie Kameras beherrschen, ist nicht gemeint. Vielmehr geht es um das Befahren eines Parkhauses, die Suche nach einem freien Platz und die Belegung desselben - alles mit einer Rundumsicht durch Kameras. Das führte Nvidia nur anhand einer 3D-Simulation des eigenen Parkhauses in Santa Clara vor, die Berechnungen zur Auswertung der Umgebung soll das Drive PX aber schon jetzt beherrschen. Ob Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang einen seiner Ferraris schon von seinen Chips automatisch parken lassen würde, ließ sich nicht abschließend klären.

  • Das Modul Drive PX für zwölf Kameras zur Bilderkennung (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Schneller als Apples A8x - aber eben nicht für Tablets
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
  • Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.
Nvidia stellt Tegra X1 für Autos vor.

Wichtigster - und einziger von Huang benannter - Partner bei der Entwicklung von sehenden Tegra-Autos ist Audi. Dessen Elektronik-Chef Ricky Hudi zeigte erneut ein vor zwei Monaten vorgestelltes Konzeptauto, das vom Cockpit über die Rückspiegel bis zum Platz über dem Handschuhfach mit Displays überzogen ist. Dem Publikum sagte er: "Glaubt mir, das hier bleibt nicht bei einer Studie!" Man darf also wohl annehmen, dass zumindest Audi einige der Möglichkeiten des X1 in kommenden Fahrzeugen nutzen wird.

 Tegra X1: 8-Kern-Tegra mit Maxwell-GPU lehrt Autos das Sehen

eye home zur Startseite
Illoran 06. Jan 2015

34 dieser Chips sollen zusammen also die Rechenleistung des Tianhe-2 haben ? Da ist wohl...

unknown75 05. Jan 2015

Wenn die Kinder auf dem Rücksitz die gebrannte Privatkopie einlegen bremst der Wagen...

unknown75 05. Jan 2015

Ja und die Versicherungen werden sich erst freuen ....

nille02 05. Jan 2015

Die Core-M liegen um die 5 Watt. Core M-5Y10 im Test: Kleiner Core M fast wie ein Großer



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, München
  2. P+Z Engineering GmbH, München
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Wiesbaden
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. etwa 8,38€
  2. 8,99€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  2. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  3. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  4. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  5. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  6. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  7. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  8. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  9. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  10. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Was die Provider "versprechen"

    M.P. | 16:26

  2. Re: gezwungen?

    Luke321 | 16:26

  3. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    Gucky | 16:25

  4. Re: Preise pro kW/H

    tg-- | 16:25

  5. best effort Prinzip

    Hackfleisch | 16:24


  1. 15:46

  2. 15:30

  3. 15:09

  4. 14:58

  5. 14:21

  6. 13:25

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel