Abo
  • Services:

Tegra Parker: Nvidia spricht über den doppelten Spiderman

Weg von Tablets und Konsolen: Der Tegra (Peter) Parker sei voll für autonome Autos ausgelegt. Daher setzt Nvidia auf die eigene Pascal-GPU-Architektur und erneut auf ungewöhnliche CPU-Kerne.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Tegra Parker auf dem Drive PX2
Zwei Tegra Parker auf dem Drive PX2 (Bild: Engadget)

Nvidia hat auf der Hot Chips weitere Einzelheiten zum Parker-Chip bekanntgegeben, der vor einigen Monaten im Januar 2016 erstmals angekündigt wurde. Der Codename ist abgeleitet von Peter Parker (Spiderman). Der Vorgänger - Tegra X1 - heißt intern Erista, wie der Sohn von Logan. Den dürften die meisten als Wolverine kennen, was der Codename des Tegra K1 ist.

  • Parker besteht u. a. aus Denver-v2-Kernen und 256 Pascal-ALUs. (Bild: Nvidia)
  • Der CPU-Komplex nutzt 2x Denver v2 und 4x Cortex A57. (Bild: Nvidia)
  • Das Speicherinterface ist doppelt so breit wie beim TX1. (Bild: Nvidia)
  • Parker unterstützt eine Hardwarevirtualisierung. (Bild: Nvidia)
  • Ebenfalls an Board: eine Kohärenz für den CPU-Komplex (Bild: Nvidia)
  • Details zur Hardwarevirtualisierung (Bild: Nvidia)
  • Blockdiagramm des Drive PX2 (Bild: Nvidia)
  • Drive PX2 nutzt 2x Parker und 2x Pascal. (Bild: Nvidia)
Der CPU-Komplex nutzt 2x Denver v2 und 4x Cortex A57. (Bild: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. BWI GmbH, München

Beim Tegra Parker legte Nvidia Wert auf eine hohe Singlethread-Leistung und viele Kerne. Daher besteht der Chip aus zwei Denver v2 und vier Cortex A57, also insgesamt sechs Kernen. Die beiden Denver v2 basieren auf einem In-Order-Design mit relativ engem Frontend, können aber per dynamischer Befehlsübersetzung aus ARM- einen eigenen, nativen Nvidia-Code generieren. Einmal decodiert, landen die Daten in einem µOp-Cache im lokalen RAM, aus dem Denver den Code lädt, sollte er erneut benötigt werden.

Generell fallen die L1I- und L1D-Caches (128 KByte + 64 KByte) sowie der L2-Puffer (2.048 KByte) für zwei Kerne ziemlich groß aus. Die vier Cortex A57 sind mit 48+32 sowie 2.048 KByte 'klassisch' ausgestattet. Die beiden Cluster sind kohärent, was Nvidia durch einen proprietären Interconnect bewerkstelligt. Zumindest in SpecInt soll der CPU-Komplex von Parker mehr als doppelt so schnell rechnen wie ein Snapdragon 820 - bei wohl höherer TDP.

Schnellere iGPU und mehr Bandbreite

Mit im Chip stecken 256 Shader-Einheiten auf Basis der Pascal-Architektur. Damit diese und der CPU-Komplex genug Daten erhalten, fällt das Speichersubsystem umfangreich aus. Parker wird als Doppel im Drive PX2 eingesetzt, so nennt Nvidia seine aktuelle Automotive-Plattform. Der neue Tegra verfügt über ein 128-Bit-Interface, was mit LPDDR4-3200 arbeitet und eine Fehlerkorrektur (ECC) seitens des Speichercontrollers unterstützt.

Parker kann ein Dutzend Kameras und drei Displays mit 4K bei 60 Hz ansteuern, Videoinhalte werden in 2160p60 decodiert wie encodiert. Hinzu kommen Punkte wie eine Hardwarevirtualisierung, eine Unterstützung für Ethernet-AVB und ein doppelter CAN-Bus, was für Automotive von Relevanz ist. Wie ein Blockdiagramm zeigt, lässt Nvidia beim Drive PX2 zwei Parker und zwei Pascal-GPUs per je vier PCIe-3.0-Lanes via Switch kommunizieren.

  • Parker besteht u. a. aus Denver-v2-Kernen und 256 Pascal-ALUs. (Bild: Nvidia)
  • Der CPU-Komplex nutzt 2x Denver v2 und 4x Cortex A57. (Bild: Nvidia)
  • Das Speicherinterface ist doppelt so breit wie beim TX1. (Bild: Nvidia)
  • Parker unterstützt eine Hardwarevirtualisierung. (Bild: Nvidia)
  • Ebenfalls an Board: eine Kohärenz für den CPU-Komplex (Bild: Nvidia)
  • Details zur Hardwarevirtualisierung (Bild: Nvidia)
  • Blockdiagramm des Drive PX2 (Bild: Nvidia)
  • Drive PX2 nutzt 2x Parker und 2x Pascal. (Bild: Nvidia)
Blockdiagramm des Drive PX2 (Bild: Nvidia)

Da jeder Tegra auf 1,5 Teraflops bei halber Genauigkeit (FP16) und das komplette Drive PX2 auf 8 Teraflops kommen soll, müssen die beiden GPUs zusammen etwa 5 Teraflops liefern. Da sie überdies je ein 128 Bit breites Interface nutzen, sind zwei der bisher nicht angekündigten GP107-Chips denkbar. Die sollen im 14LPP-Verfahren bei Samsung produziert werden, wohingegen die Parker-Tegras bei der TSMC in einem 16FF-Prozess (16FFC?) hergestellt werden.

Auf die Frage, ob Parker abseits von Automotive für AR/VR eingesetzt werde, antwortete Nvidia mit einem knappen Ja. Nintendos NX war kein Thema.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Bill S. Preston 24. Aug 2016

Scheint leider zu stimmen. Allerdings gibt es eventuell das K1 nochmal zu kaufen wenn...

ms (Golem.de) 23. Aug 2016

2016, u.a. Volvo.


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /