Abo
  • Services:

Tegra Note 7: Nvidias 7-Zoll-Tablet kostet 210 Euro

Das Tegra Note 7 will Nvidia in Kürze in Deutschland zum Preis von 210 Euro verkaufen. Das 7-Zoll-Tablet kommt mit starker Hardware und eignet sich dank eines guten Eingabestiftes auch für Notizen und Zeichnungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tegra Note von Nvidia
Das Tegra Note von Nvidia (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

In Deutschland wird die Basisversion des Tegra Note 7 zum Listenpreis von 210 Euro angeboten, wie Nvidia mitteilt. Das Basismodell hat kein Mobilfunkmodem und ist laut Nvidia bereits verfügbar - allerdings hat das 7-Zoll-Tablet bislang kein Online-Händler auf Lager, es kann derzeit nur vorbestellt werden. Wann das Tablet ausgeliefert wird, ist momentan nicht absehbar. Nividia hatte vor einem Monat einen Verkaufsstart im März 2014 versprochen.

Inhalt:
  1. Tegra Note 7: Nvidias 7-Zoll-Tablet kostet 210 Euro
  2. Schnelles Tablet mit Kitkat

In einigen Wochen will Nvidia das Tegra Note 7 auch in einer Variante mit LTE-Modem anbieten. Dieses wird voraussichtlich um die 300 Euro kosten. Ob es noch im April 2014 erscheint, ist derzeit nicht bekannt.

Das Tegra Note 7 hat einen 7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Golem.de hat sich das Nvidia-Tablet auf dem Mobile World Congress vergangenen Monat genauer angesehen: Bildschirminhalte werden gerade noch ausreichend scharf dargestellt, die Farbwiedergabe wirkte natürlich. Das Tablet wird mit einem Stift ausgeliefert, mit dem es bedient werden kann.

  • Das Tegra Note wird mit Android 4.4.2 ausgeliefert. (Bilder: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Tegra Note von Nvidia ist ein 7-Zoll-Tablet mit Tegra-4-Prozessor.
  • Das Gehäuse ist aus mattem Kunststoff, auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut.
  • Nvidia liefert einen Eingabestift mit, der im Tablet verstaut werden kann.
  • Der Stift arbeitet kapazitiv, dank einer speziellen Software kann der Nutzer aber dickere Linien zeichnen, wenn stärker aufgedrückt wird.
Das Tegra Note wird mit Android 4.4.2 ausgeliefert. (Bilder: Fabian Hamacher/Golem.de)

Zieht der Nutzer den Stift aus dem gut verarbeiteten Gehäuse aus mattem Kunststoff, öffnet sich ein Pop-up-Menü mit einer Auflistung der für die Stifteingabe geeigneten Apps. Bei dem auf dem Mobile World Congress 2014 gezeigten Modell waren dies ein Schreibprogramm und eine App zum Zeichnen. Der Stift hat eine Gummispitze, die der eines Textmarkers ähnelt. Die Stifteingabe erfolgt kapazitiv, also wie die Eingabe mit dem Finger - Funktionen wie den Digitizer der Galaxy-Note-Modelle hat der Nvidia-Stift nicht. Hierzu zählt die Erkennung des Stiftes, während dieser noch über dem Bildschirm schwebt.

Dank Software druckempfindlich

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

Nvidia hat beim Tegra Note 7 jedoch durch eine spezielle Software dafür gesorgt, dass der Nutzer die gezeichneten Linien durch erhöhten Druck dicker machen kann - dies ist normalerweise mit kapazitiven Stiften nicht möglich. Das Tablet erkennt, wenn sich die durch den Stift eingegebene Fläche vergrößert - daraus errechnet das Tablet die Verbreiterung der gezeichneten oder geschriebenen Eingabe.

In der Praxis funktioniert das ziemlich gut, so dass auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist, dass es sich um einen kapazitiven Eingabestift handelt. Zeichnungen profitieren auch von der speziell geformten Spitze des Stiftes. Damit lässt sich deutlich besser arbeiten als mit vielen anderen kapazitiven Stiften.

Schnelles Tablet mit Kitkat 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

BeRo 07. Apr 2014

Ein kleiner Hinweis als Spieleentwickler meinerseits: Der Tegra 4 unterstützt leider...

__destruct() 31. Mär 2014

Funzt der Link nur, wenn man sich Apfel-Sofware installiert und vorher einen Apfel- oder...

__destruct() 31. Mär 2014

Sorry, aber ich bin kein Marketing-Heini, sondern Konsument und ich weiß, dass mir bei...

tunnelblick 31. Mär 2014

genau das side-loading scheint aber ja nicht so der brüller zu sein, wie ich...

Paykz0r 31. Mär 2014

ist das ein pc monitor?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /