Tegra K1: Höhere Grafikqualität als Playstation 3 und Xbox 360

Golem.de hat mit Frozenbyte über Trine 2 auf dem Tegra K1 gesprochen: Das Spiel basiert nicht auf der UE4 und läuft in 720p bei 30 fps unter OpenGL. Damit ist der Nvidia-Chip in der Lage, Last-Gen-Konsolenqualität auf das Tablet zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia zeigt Trine 2 auf Tegra K1.
Nvidia zeigt Trine 2 auf Tegra K1. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nvidia hatte auf der CES-Pressekonferenz kurz Trine 2 auf dem neuen Tegra K1 gezeigt, ging aber nicht auf die technischen Details ein. Wie Golem.de von Entwickler Frozenbyte erfahren hat, läuft der Titel unter OpenGL in 720p bei 30 fps. Damit liefert der K1 eine Grafikqualität sowie Bildrate, die der Wii U entsprechen und oberhalb der Playstation 3 und der Xbox 360 liegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Nvidia hatte zwar behauptet, Trine 2 würde die Unreal Engine 4 nutzen, dies ist laut Joel Kinnunen jedoch wie von Golem.de erwartet nicht korrekt. "Nachdem so viel mit der UE4 gezeigt wurde, ging Nvidia wohl davon aus, jedes Spiel würde damit laufen", gab der Frozenbyte-Vizepräsident verschmitzt zu bedenken. Tatsächlich kommt die von den Finnen selbst entwickelte Engine zum Einsatz, welche auf OpenGL basiert und auch den Deferred Renderer der Linux-, Mac- sowie PS4-Version von Trine 2 antreibt. Auf Windows-PCs wird D3D9 verwendet.

Die Render-Auflösung der Tegra-K1-Version liegt bei 1.280 x 720 Pixeln, so wie bei der Wii U. Auf der Playstation 3 und der Xbox 360 wird die Pixelanzahl dynamisch verringert, damit auch in grafisch fordernden Szenen die 30 fps konstant gehalten werden. Der Nvidia-Chip soll später einmal die gleiche Bildrate erreichen, wenn das Spiel 2014 für den Tegra K1 veröffentlicht wird. Die PS4-Version bietet übrigens 1.920 x 1.080 Pixel bei 60 fps.

  • Tegra 1 (Bild: Nvidia)
  • Tegra 3 (Bild: Nvidia)
  • Tegra 4 (Bild: Nvidia)
  • Tegra K1 (Bild: Nvidia)
Tegra K1 (Bild: Nvidia)

Die sogenannten Assets, also Texturen und Objekte, von Trine 2 für den Tegra K1 entsprechen denen des PCs respektive der PS4. Auch die meisten Grafik-Features seien den beiden hübscheren Trine-2-Versionen ähnlich, womit das Spiel auf dem Tegra K1 besser aussieht als auf den Last-Gen-Konsolen. Weitere Details zur Kantenglättung und Filterung stehen noch aus, subjektiv fehlte aber unter anderem FXAA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrBrown 13. Jan 2014

Ist halt nur die Frage, ob es dort auch Echtzeit-Radiosity Lichtberechnung gibt, die...

flasherle 13. Jan 2014

sehe ich anders, fifa14 für andoird bzw auch real racing 3 ist, doch schon ganz nett für...

Kerim 12. Jan 2014

Stimmt nicht ganz. Hab den neuen Prototypen XL1 auf der diesjährigen IAA gesehen. Dein...

Bonsai 1982 12. Jan 2014

Auf der ps4 kann ich den zauberer mit em touchpad vom Controller steuern! Funktioniert...

Paykz0r 12. Jan 2014

trollunwissender :D man gaaaanz so schlimm stehts um der xbone nun wieder auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /