• IT-Karriere:
  • Services:

Tegra 3: Nvidia fährt im Lamborghini Huracán mit

Das Display im Cockpit von Lamborghinis neuem 200.000-Euro-Sportwagen wird von Nvidias Tegra 3 gesteuert. Dazu gibt es drei Modi, die grafisch schlicht aber doch einprägsam gestaltet sind. Das Infotainment-Display rückt so von der Mittelkonsole direkt vor den Fahrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Display im Huracán im Mixed Mode.
Das Display im Huracán im Mixed Mode. (Bild: Lamborghini)

Supersportwagen wie der neue Lamborghini Huracán, der seit kurzem ausgeliefert wird, sind in der Regel Männerspielzeuge - genauer: Das Spielzeug eines einzelnen älteren Mannes. Für längere Reisen zu zweit sind sie allein schon wegen des winzigen Kofferraums schlicht nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg

Da erscheint es nur folgerichtig, dass die Audi-Tocher beim Nachfolger des seit 2003 gebauten Gallardo das Display für das Infotainmentsystem von der Mittelkonsole ins Cockpit gerückt hat. Darauf werden alle Fahrdaten, aber auch die Navigation und die wiedergegebenen Medien angezeigt. Wie Nvidia in einem Blogpost nun erklärt, stammt die Grafik dafür vom kalifornischen Chipentwickler.

  • Der Lamborghini Huracán hat ein Display...  (Bilder: Lamborghini)
  • ... das nur die Fahrdaten...  (Bilder: Lamborghini)
  • ... und diesen Mixed Mode mit Karte und Fahrdaten... (Bilder: Lamborghini)
  • ... aber auch eine große Karte anzeigen kann. (Bilder: Lamborghini)
... aber auch eine große Karte anzeigen kann. (Bilder: Lamborghini)

Mit konkreten Daten geizen sowohl Nvidia wie Lamborghini, und so ist bisher nur bekannt, dass ein Tegra 3 die Grafik steuert. Es muss sich offenbar um eine spezielle Automotive-Version des ARM-SoCs handeln, die erweiterte Temperaturbereiche aushält. Das Display mit 12,3 Zoll Diagonale soll besonders hochauflösend sein, eine Pixelzahl geben beide Unternehmen bisher nicht an.

Immerhin zeigt Nvidia die drei verschiedenen Layouts. Das erste, "Full Drive Mode", zeigt rennstreckengerecht in der Mitte groß den Drehzahlmesser als Rundinstrument an, die Geschwindigkeit - bis zu 325 km/h - ist rechts daneben digital wiedergegeben. Beide Werte können auch getauscht werden, dann steht ein analog erscheinender Tacho im Zentrum. Im zweiten "Mixed Mode" ist die Schirmfläche in der Mitte geteilt, links sind dann Tacho oder Drehzahlmesser, rechts die Karte des Navigationssystems.

Die dritte Variante heißt "Full Infotainment Mode" ist unglücklich benannt, denn um fast bildschirmfüllendes Videogucken geht es nicht. Vielmehr nimmt die zentriert angebrachte Karte dann den meisten Raum ein, die Fahrzeugdaten sind an den Rändern angebracht. Ob sich dieser Modus auch während der Fahrt nutzen kann, ist nicht bekannt. Nvidia erwähnt immerhin noch, dass die Daten der Musikstücke statt der Karte dargestellt werden, was auf eine Auswahl des nächsten Stücks während der Fahrt hindeutet.

Grafikspielerei ist nicht das einzige, bei dem Lamborghini auf moderne Elektronik setzt. So ist beispielsweise die Beleuchtung des Huracán, auch die Scheinwerfer, vollständig aus LEDs aufgebaut. Beim Antrieb blieb der italienische Flitzerstylist aber beim bewährten 10-Zylinder-Saugmotor des Gallardo, wohl auch, um laut der Wirtschaftswoche die strengen EU-Abgasnormen zu erfüllen.

Durch konsequenten Leichtbau mit Karbon auch an Teilen des Rahmens kommt der 620-PS-Bolide zudem auf ein Leistungsgewicht von 2,33 Kilogramm pro PS. Die Beschleunigungswerte sind entsprechend: 100 km/h werden nach 3,2 Sekunden erreicht, 200 km/h nach 9,9. Vor allem für letzteres ist die Rennstrecke empfehlenswert, dafür gibt es neben zwei komfortableren Motor- und Fahrwerksprogrammen auch ein eigenes Setup.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

pholem 15. Mai 2014

Es ist eine eindeutige Bilderstrecke, an den "..." erkennbar, fängt aber mit 4/4 an und...

robinx999 14. Mai 2014

Dann scrol mal zwei posts von mir nach oben und nicht nur den letzten post, da steht...

razer 13. Mai 2014

mir gehts nicht ums display sondern um die software :) und man kann mir nicht erzaehlen...

asd 13. Mai 2014

Kann es doch und trotzdem schön sein - wir reden hier schließlich nicht über einen 10k...

luzipha 13. Mai 2014

Neuesten Leaks nach zu urteilen kann sich der Modus nicht wärend der Fahrt nutzen. Jedoch...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /