Teenager an Bord: Angeblich autonom fahrender Tesla rammt Polizeiauto

Nach einem leichten Unfall saßen die jugendlichen Passagiere auf dem Beifahrersitz und dem Rücksitz und behaupteten, der Tesla sei autonom gefahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Streifenwagen mit Warnleuchten (Symbolfoto)
Streifenwagen mit Warnleuchten (Symbolfoto) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

In den USA sind zwei Jugendliche, ein Tesla und ein Polizeiauto in einen kuriosen Unfall verwickelt worden. Eine 14-Jährige und eine 15-Jährige erzählten den Polizisten, dass das Auto autonom gefahren sei. Sie selbst hätten sich auf dem Beifahrersitz und dem Rücksitz befunden.

Später stellten die Polizisten durch Befragungen aber fest, dass dies nur eine Ausrede war und eine der Jugendlichen hinter dem Steuer gesessen hatte. Zu dem Unfall kam es, als die Polizei das Elektroauto wegen Fahrens auf der falschen Straßenseite anhielt. Kurz nach dem Stopp fuhr das Auto rückwärts in den Polizeiwagen. Als die Polizisten nachschauten, saß ein Mädchen auf dem Beifahrersitz und eines auf der Rücksitzbank.

Zunächst bestritten die Jugendlichen, den Tesla gefahren zu haben und behaupteten, dass das Fahrzeug autonom unterwegs gewesen sei. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von 300 US-Dollar am Tesla. Demnach ist das Fahrzeug nur langsam gefahren. Verletzt wurde niemand.

Fahren ohne Führerschein auch autonom verboten

Die Jugendlichen besitzen keinen Führerschein. Sheriff Rick Staly sagte gegenüber dem Daytona Beach News Journal. "Es spielt keine Rolle, ob man ein smartes Auto fährt. Fahren ohne Führerschein ist immer noch gegen das Gesetz. Ich hoffe, diese Kinder haben eine wertvolle Lektion gelernt und ich bin dankbar, dass niemand verletzt wurde und nur minimaler Schaden an ihrem Fahrzeug entstanden ist."

Ein anderer Tesla fuhr wirklich autonom in Polizeiauto

Vielleicht hatten sich die Mädchen von der Berichterstattung über einen Unfall zwischen einem Tesla und einem Polizeiauto inspirieren lassen. Anfang 2021 wurde im US-Bundesstaat Michigan ein Polizeiauto von einem Tesla gerammt, der im automatisierten Modus unterwegs war.

Das Model 3 wurde nach Angaben des Fahrers vom Assistenzsystem Autopilot gesteuert, als es nachts mit dem Streifwagen kollidierte, der am Straßenrand geparkt war. Die Polizisten hätten gerade einen Unfall eines Autos mit einem Wild aufgenommen und seien unverletzt geblieben, teilte die Michigan State Police mit. Auch dem Fahrer des Tesla passierte nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mke2fs 30. Mär 2021

Hier haben irgendwelche Teenager die Papas teures Auto kaputt gemacht haben versucht sich...

dummzeuch 29. Mär 2021

Bei manchen ändert sich das auch später nicht. Schuld sind immer die anderen.

Dwalinn 29. Mär 2021

Die hatte ich bereits eingerechnet bei den 8 Leuten wovon die Hälfte aber eher Probleme...

Dwalinn 29. Mär 2021

Anti Tesla??? Bitte was!? So einen Artikel verlinkt man wenn mal wieder jemand Behauptet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /