Teenager an Bord: Angeblich autonom fahrender Tesla rammt Polizeiauto

Nach einem leichten Unfall saßen die jugendlichen Passagiere auf dem Beifahrersitz und dem Rücksitz und behaupteten, der Tesla sei autonom gefahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Streifenwagen mit Warnleuchten (Symbolfoto)
Streifenwagen mit Warnleuchten (Symbolfoto) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

In den USA sind zwei Jugendliche, ein Tesla und ein Polizeiauto in einen kuriosen Unfall verwickelt worden. Eine 14-Jährige und eine 15-Jährige erzählten den Polizisten, dass das Auto autonom gefahren sei. Sie selbst hätten sich auf dem Beifahrersitz und dem Rücksitz befunden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Task Force/IT-Projektleiter (m/w/d)
    bITma solutions GmbH, Erlangen
  2. Cyber Security Engineer/IT Security (m/w/d)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Später stellten die Polizisten durch Befragungen aber fest, dass dies nur eine Ausrede war und eine der Jugendlichen hinter dem Steuer gesessen hatte. Zu dem Unfall kam es, als die Polizei das Elektroauto wegen Fahrens auf der falschen Straßenseite anhielt. Kurz nach dem Stopp fuhr das Auto rückwärts in den Polizeiwagen. Als die Polizisten nachschauten, saß ein Mädchen auf dem Beifahrersitz und eines auf der Rücksitzbank.

Zunächst bestritten die Jugendlichen, den Tesla gefahren zu haben und behaupteten, dass das Fahrzeug autonom unterwegs gewesen sei. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von 300 US-Dollar am Tesla. Demnach ist das Fahrzeug nur langsam gefahren. Verletzt wurde niemand.

Fahren ohne Führerschein auch autonom verboten

Die Jugendlichen besitzen keinen Führerschein. Sheriff Rick Staly sagte gegenüber dem Daytona Beach News Journal. "Es spielt keine Rolle, ob man ein smartes Auto fährt. Fahren ohne Führerschein ist immer noch gegen das Gesetz. Ich hoffe, diese Kinder haben eine wertvolle Lektion gelernt und ich bin dankbar, dass niemand verletzt wurde und nur minimaler Schaden an ihrem Fahrzeug entstanden ist."

Ein anderer Tesla fuhr wirklich autonom in Polizeiauto

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vielleicht hatten sich die Mädchen von der Berichterstattung über einen Unfall zwischen einem Tesla und einem Polizeiauto inspirieren lassen. Anfang 2021 wurde im US-Bundesstaat Michigan ein Polizeiauto von einem Tesla gerammt, der im automatisierten Modus unterwegs war.

Das Model 3 wurde nach Angaben des Fahrers vom Assistenzsystem Autopilot gesteuert, als es nachts mit dem Streifwagen kollidierte, der am Straßenrand geparkt war. Die Polizisten hätten gerade einen Unfall eines Autos mit einem Wild aufgenommen und seien unverletzt geblieben, teilte die Michigan State Police mit. Auch dem Fahrer des Tesla passierte nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mke2fs 30. Mär 2021

Hier haben irgendwelche Teenager die Papas teures Auto kaputt gemacht haben versucht sich...

dummzeuch 29. Mär 2021

Bei manchen ändert sich das auch später nicht. Schuld sind immer die anderen.

Dwalinn 29. Mär 2021

Die hatte ich bereits eingerechnet bei den 8 Leuten wovon die Hälfte aber eher Probleme...

Dwalinn 29. Mär 2021

Anti Tesla??? Bitte was!? So einen Artikel verlinkt man wenn mal wieder jemand Behauptet...

Thorgil 29. Mär 2021

Jeder weiß doch, dass es noch kein einziges Serienauto gibt, welches autonom fahren kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Streaming: Youtube-Sperre für Roku-Geräte abgewendet
    Streaming
    Youtube-Sperre für Roku-Geräte abgewendet

    Quasi in letzter Sekunde haben sich Google und Roku geeinigt. Ansonsten wäre Youtube diese Woche aus dem Roku-Store entfernt worden.

  3. Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
    Kaufberatung (2022)
    Die richtige CPU und Grafikkarte

    Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
    Von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /