Niemand braucht dieses Gerät, aber ...

Mixer, Audiorekorder oder Bluetooth-Controller, das sind drei der mehr oder weniger offensichtlichen praktischen Anwendungsfälle für den TX-6. Und die vielen (teils unscheinbaren) Features und eine anpassbare Bedienoberfläche laden sogar dazu ein, eigene zu finden. So lassen sich etwa die Equalizer-Regler frei mit anderen Funktionen belegen. An den Stellen, über die sich die Stockholmer Gedanken gemacht haben, spürt man das auch.

Stellenmarkt
  1. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR, Köln
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    TES Electronic Solutions GmbH, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

"In der Regel machen wir Produkte, die wir selber wollen und auf dem Markt vermissen", sagt ein Sprecher von Teenage Engineering. "Das TX-6 ist so eines." In den zwei Jahren, seit die Entwicklung (in Form eines Gimmicks für Kanye West) begonnen hat, wurde das Produkt laut Teenage Engineering ständig verändert. "Wir haben auf dem Weg verschiedene Dinge ausprobiert", sagen die Schweden. Beispielsweise habe der Synthesizer als einfacher Testton begonnen.

Ausstattung für Apple-Nutzer

Nach unserem intensiven Test gibt es am TX-6 grundsätzlich nichts zu beanstanden. Der Sound ist tadellos, dank hochwertiger Verarbeitung bleiben die Bedienelemente trotz der Größe gut nutzbar. Besonders mit Apples iOS und MacOS klappt die Verbindung reibungslos. Ob Macbook oder iPad Mini, per USB-C-Kabel wurden alle Eingänge sofort erkannt.

Der größte Haken hängt abseits von Apples Ökosystem. Windows-User können nicht alle zwölf Spuren verwenden, sondern sind auf ein abgemischtes Stereosignal beschränkt. Bei den getesteten Android-Geräten verweigerte das TX-6 gleich komplett den Dienst.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zugegeben: Ein Zoom Livetrak L-12 erfüllt die Funktion als 12-Spur-Livemixer mit integrierter Aufnahmefunktion und USB-Audiointerface ebenso, wenn nicht sogar besser als der TX-6 und kostet nur knapp die Hälfte. Gleichzeitig fühlt sich der Vergleich an wie die Wahl zwischen einem arbeitsamen, aber schon etwas angerosteten Schwerlaster und einem schicken, modernen Sportcabrio.

Teenage Engineering ist Glamping statt Camping

Das TX-6 ist auch ein Ausblick auf die neue Richtung der Firma. Teenage Engineerings Stand auf der Superbooth 2022 in Berlin war nicht zufällig einem Campingplatz nachempfunden. Das neue Modell des Synthesizers OP-1 trägt den Beinamen Field, Bluetooth-Lautsprecher mit Tragegriff hat man schon länger im Angebot, und wer möchte, findet sogar eine Gürteltasche für das TX-6 im Shop. Teenage Engineering zieht es raus aus dem Heimstudio und rein in die Natur.

Golem.de sagte das Unternehmen, man arbeite schon an weiteren Produkten dieser Field-Serie, die "ein nettes Ökosystem zusammen ergeben werden." Mit dem umstrittenen Preisanstieg des mobilen Synthesizers OP-1 Field auf fast 2.000 Euro und dem TX-6 ist Teenage Engineering mehr Glamping als Camping. Der verspielte DIY-Charme der Pocket-Operator-Serie oder des originalen OP-1 ist dem TX-6 zwar noch anzumerken, Fans der Marke müssen sich aber endgültig mit der Positionierung im Premiumsegment abfinden.

"Wir designen Produkte nicht, um billig zu sein", sagt Teenage Engineering. "Die Leute verstehen nicht, wie teuer es für eine kleine Firma ist, solche Produkte herzustellen", kommentieren es die Kritik am hohen Preis. "Wir können nicht mit großen Konzernen mithalten, die höhere Stückzahlen produzieren." Und das scheinen sie auch gar nicht erst zu versuchen.

Weniger wäre auch genug gewesen

Für das Luxus-Feeling des TX-6 wäre weniger mitunter sogar mehr gewesen. In der Preisklasse über 1.000 Euro muss niemand mit albernen Gimmicks wie einem DJ-Modus überzeugt werden. Auch die Synth-Engine ist in ihrem aktuellen Zustand nur auf dem Papier ein Feature. Wer einen Mixer für diesen Preis kauft, hat selbst bessere Sounds zu bieten.

Denn auch ohne diese Features ist das Teenage Engineering TX-6 beeindruckend genug. Natürlich muss selbst ein tragbarer Mixer nicht wirklich so klein sein - aber dass er es ist, ist cool. Neben diesem eleganten, kleinen Sportwagen wirkt jedes andere vergleichbare Gerät eben wie ein hässlicher Truck. Steve Jobs hätte das sicher gefallen.

Wie die bereits nachgereichte Aufnahmefunktion zeigt, ist die Entwicklung am TX-6 noch nicht abgeschlossen. Wenn Teenage Engineering den Fokus weiter auf die Kernfunktionen für einen "ultra-portablen, professionellen Mixer und Audio-Interface" legt, könnten sich auch weitere Kritikpunkte mit der Zeit erledigen.

Braucht man den TX-6 also? Nein. Aber das ist die Sache mit Teenage Engineering. Wenn man ihre Geräte eine Weile benutzt, kann es durchaus passieren, dass man sie wegen ihres cleveren Designs einfach trotzdem haben will. Sofern der Kontostand es zulässt, lautet die beste Antwort, warum man sich einen TX-6 zulegen sollte, also ganz einfach: "Weil's geht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was kann man mit dem TX-6 machen?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


alpinlol 25. Jul 2022 / Themenstart

Hatte ich auch bei einem kleinen Gerät gemacht, bei dem die Designer 70% der Kanten in...

Kein Kostverächter 22. Jul 2022 / Themenstart

Dieselben Features würden in einem Gehäuse und mit Komponenten "normaler" Größe nur 75...

MakiMotora 18. Jul 2022 / Themenstart

Klasse, das nanoloop-Modul habe ich neulich erst wieder aus dem Nostalgie-Schrank geholt :)

Sil53r Surf3r 18. Jul 2022 / Themenstart

Ja. Es ist nicht so, dass ich das nicht verstehen könnte. :-D Ich hatte auch schon...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /