Was kann man mit dem TX-6 machen?

Soweit die Eckdaten des Gerätes, das die Fachwelt seit seiner Ankündigung polarisiert. Man kann wunderbar über die Vorteile (extrem portabel, eingebaute Effekte) und Nachteile (knapp bemessene Anschlüsse, frickelige Bedienelemente) streiten - und das wird im Internet auch schon gemacht. Reine Spezifikationsvergleiche beantworten aber nicht die Frage, was man mit dem TX-6 unter echten Bedingungen machen kann. Hier sind drei ganz praktische Ideen.

Tragbare Jam-Session im Grünen

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt:in Audio / Video Streaming (m/w/d)
    Westdeutscher Rundfunk, Köln
  2. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
Detailsuche

Als portabler Mixer fühlt sich das TX-6 draußen am wohlsten. Der Akku hält laut Teenage Engineering acht Stunden, in unseren Tests kommt das (abhängig von der Art der Nutzung) auch ungefähr hin. Das macht den Mixer zum perfekten Begleiter für eine elektronische Jam-Session im Grünen, um den Studenten mit der Akustikgitarre Konkurrenz zu machen.

Ausgerüstet mit ein paar kompakten, ebenfalls batteriebetriebenen Hardware-Synthesizern, etwa Geräten aus Korgs Volca-Serie oder Teenage Engineerings eigenen Pocket Operators, wird der TX-6 zum Mittelpunkt eines tragbaren Setups. Im Test haben wir den handlichen Arturia Microfreak per Powerbank mit der eingebauten Drummachine des TX-6 kombiniert.

Die eingebauten Effekte, die diesen Geräten fehlen, ersparen dabei zusätzliches Gepäck. Gerade Delay und Reverb reichern den Sound schön an. Der integrierte Synthesizer ist ohne wirklichen Sequenzer zwar nahezu nutzlos, dafür ist die eingebaute Drummachine umso praktischer. Für Kick, Snare, Clap und Hit muss man zwar je eine der sechs Stereospuren opfern, mit je 24 vorgefertigten Sequenz-Patterns ist aber in Sekunden ein brauchbarer Beat zusammengebaut, über den sich mit einem anständigen Synthesizer spielen lässt.

  • Die Oberseite des TX-6 bietet sechs Anschlüsse für TRS-Miniklinken.
  • Die Bedienelemente sind klein, aber mit etwas Fingerspitzengefühl gut bedienbar.
  • Eine Unterseite aus Kunstleder sorgt für Rutschfestigkeit (und ein hochwertiges Verarbeitungsgefühl).
  • Ein Problem: Viele handelsübliche Kabel haben zu breite Stecker, um nebeneinanderliegende Anschlüsse nutzen zu können.
  • Dank Firmware-Update wird das TX-6 mit einem USB-C-Stick zum Audiorecorder.
  • Der Größenvergleich mit Gameboy und Kassette zeigt, wie winzig das TX-6 ist.
  • Das TX-6 ist teuer, aber auch einzigartig als winziger Begleiter für reiselustige Musiker.
Die Oberseite des TX-6 bietet sechs Anschlüsse für TRS-Miniklinken.

Ein Podcast-Studio in der Hosentasche

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als die beste Wahl für mobiles Podcasting gilt bislang das betagte Zoom H6, ein mobiler Audiorekorder mit vier vollen XLR-Steckern und Phantomspeisung für Kondensatormikrofone. Wer auf Letzteres zugunsten eines noch minimalistischeren Setups verzichten kann, findet mit dem TX-6 eine legitime Alternative.

Denn eines der zum Launch am deutlichsten fehlenden Features hat Teenage Engineering mittlerweile per Firmware-Update nachgereicht: eine Aufnahmefunktion. Ab Version 1.1.4 lässt sich endlich auch ohne externe Geräte Ton aufnehmen, und zwar direkt auf einen USB-C-Stick - momentan allerdings nur die Summe als einzelne WAV-Datei. Auf Einzelspuren kann man wohl nur beim nächsten Software-Update hoffen.

Dank der Beliebtheit von Videoblogs gibt es mittlerweile zahlreiche dynamische Mikrofone mit 3,5-mm-Klinkenstecker, etwa das Rode Smartlav. Diese sind zwar für Smartphone- oder DSLR-Kameras gedacht, funktionieren aber auch ohne Adapter am TX-6. Viel kompakter kann ein Podcast-Setup für mehrere Personen kaum werden.

Midi-Fernbedienung per Bluetooth LE

Es gibt auch ausgefallenere Anwendungsfälle für den TX-6. Denn neben der USB-C-Schnittstelle ist auch Bluetooth Low Energy verbaut. Darüber kann der TX-6 Midi-Signale empfangen und übertragen - und lässt sich so etwa in einer DAW als kabelloser Controller einsetzen. Mit sechs Fadern, 18 Reglern und neun Knöpfen ist das kleine Gerät sogar ziemlich flexibel einsetzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Teenage Engineering TX-6 ausprobiert: Das Luxuscabrio unter den AudiointerfacesNiemand braucht dieses Gerät, aber ... 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


alpinlol 25. Jul 2022 / Themenstart

Hatte ich auch bei einem kleinen Gerät gemacht, bei dem die Designer 70% der Kanten in...

Kein Kostverächter 22. Jul 2022 / Themenstart

Dieselben Features würden in einem Gehäuse und mit Komponenten "normaler" Größe nur 75...

MakiMotora 18. Jul 2022 / Themenstart

Klasse, das nanoloop-Modul habe ich neulich erst wieder aus dem Nostalgie-Schrank geholt :)

Sil53r Surf3r 18. Jul 2022 / Themenstart

Ja. Es ist nicht so, dass ich das nicht verstehen könnte. :-D Ich hatte auch schon...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /