Abo
  • Services:
Anzeige
OpenBSD will die Speicherverwaltung in Browsern sicherer machen.
OpenBSD will die Speicherverwaltung in Browsern sicherer machen. (Bild: OpenBSD)

Ted Unangst: OpenBSD will Browser sicherer machen

OpenBSD will die Speicherverwaltung in Browsern sicherer machen.
OpenBSD will die Speicherverwaltung in Browsern sicherer machen. (Bild: OpenBSD)

Mindestens ein Webbrowser soll durch die Umsetzung einer Speicherrichtlinie aus OpenBSD abgesichert werden. Dafür bezahlt die Stiftung des Betriebssystems einen Entwickler mit Erfahrung bei Libressl.

Anzeige

Entweder beschreibbar oder ausführbar (Write XOR Execute, W^X) beschreibt eine Richtlinie zur Speicherverwaltung, die das auf Sicherheit fokussierte OpenBSD-Projekt im Kernel ebenso wie in Laufzeit-Komponenten umgesetzt hat. Die Stiftung, welche die Arbeiten an dem System finanziell unterstützt, hat den Entwickler Ted Unangst nun damit beauftragt, W^X in mindestens einem Browser umzusetzen.

Bisher werde diese Richtlinie allerdings nicht zwangsweise für das gesamte System umgesetzt, sondern lediglich als Hinweis angesehen, da andernfalls viele Programme ihre Ausführung verweigerten, schreibt Unangst. Schließlich setzten viele Anwendungen voraus, dass fast alle Speicherbereiche immer ausführbar seien.

Details noch unklar

Dadurch werde jedoch das Ziel untergraben, die Richtlinie überall umzusetzen und so das System abzusichern. Weil W^X am meisten von Browsern behindert werde, müsse also mindestens einer von ihnen nun dafür angepasst werden. Das soll Unangst mit der Finanzierung der OpenBSD-Foundation in den kommenden Wochen umsetzen. Noch hat die Arbeit daran aber nicht begonnen, weshalb Unangst zumindest derzeit keine weiteren Details nennen kann.

Zunächst wird der Programmierer, der zuletzt an Libressl beteiligt war, seine Arbeit auf die Jit-Engines der jeweiligen Browser beschränken und darauf aufbauend weitere Änderungen vornehmen. Um welche Anwendung es sich konkret handelt, ist noch nicht absehbar. Unter OpenBSD laufen Firefox, Chromium und Webkit-Browser wie jener des Gnome-Desktops. Wegen der Dominanz von Google in Chromium und Apple im Webkit-Projekt erscheint jedoch die Umsetzung im Firefox am aussichtsreichsten.

Mit W^X können Angriffe verhindert werden, die etwa auf einem Buffer-Overflow beruhen. Schließlich kann so eingeschleuster Code von Angreifern nicht mehr ausgeführt werden, weil dies der Richtlinie widerspricht. Unter Linux bietet der Pax-Patch eine ähnliche Funktion.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  2. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lang vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  3. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  4. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  5. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  6. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  7. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  8. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  9. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  10. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Luke321 | 10:41

  2. Re: Grenze zu welchem Land?

    III | 10:41

  3. Re: Einfach legalisieren

    Prinzeumel | 10:40

  4. Pff... Etwas wollen heißt noch lange nicht es...

    Jaseku | 10:40

  5. Re: Wieviel haette man gespart

    ArcherV | 10:39


  1. 10:40

  2. 10:28

  3. 10:27

  4. 10:03

  5. 07:37

  6. 07:13

  7. 07:00

  8. 18:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel