Abo
  • Services:

Tecra X40-E-10W: Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE

Toshiba verpasst seinem Notebook Tecra X40-E-10W einen Intel-Prozessor der achten Generation, ein mattes Panel mit Touchscreen und ein LTE-Modul. Mit dabei ist wieder der Touchpoint, der an Lenovos Thinkpads erinnert - genauso wie der recht hohe Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tecra X40-E-10W nutzt einen praktischen Trackpoint.
Das Tecra X40-E-10W nutzt einen praktischen Trackpoint. (Bild: Toshiba)

Toshiba bietet sein Business-Notebook Tecra X40 als neue Version an. Das Tecra X40-E-10W verwendet einen Kaby-Lake-Refresh-Prozessor von Intel. In das 1,25 kg schwere 14-Zoll-Notebook passt zudem ein Akku, der elf Stunden und 15 Minuten Laufzeit bringen soll. Enthalten ist auch ein LTE-Modul. Allerdings ist der Preis mit angegebenen 1.670 Euro recht hoch und etwa auf einem Niveau mit Lenovo-Notebooks der beliebten Thinkpad-Reihe.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die verwendete CPU ist ein Core i5-8250Umit vier Kernen, acht Threads und 1,6 GHz Taktrate. Der Chip kann auf 3,4 GHz hochtakten. Im Gehäuse finden zudem 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine 256-GByte-NVMe-SSD Platz. Die Auflösung des 14-Zoll-Displays beträgt 1.920 x 1.080 Pixel. Das Panel ist entspiegelt und hat trotzdem einen Touchscreen integriert, allerdings lässt sich das Scharnier nicht um 360 Grad verdrehen.

  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)

Trackpoint und viele Anschlüsse

Typisch für die Tecra-Serie ist der blaue Trackpoint in der Mitte der Tastatur, welchen es auch bei Lenovo-Thinkpads gibt. Das neue Modell hat diesen ebenfalls verbaut. An den Gehäuseseiten befinden sich zudem zwei Thunderbolt-3-Buchsen, ein USB-A-3.0-Anschluss, HDMI 2.0a, ein Micro-SD-Kartenleser und ein Sim-Kartenslot für das LTE-Modul von Sierra Wireless.

Im Chassis bringt Toshiba den 3-Zellen-Akku unter. Der recht kleine Energiespeicher dürfte die Behauptung der hohen Akkulaufzeit auf die Probe stellen. Die drahtlose Kommunikation per WLAN-Standard 802.11ac erledigt das verbaute 8265-Modul von Intel, welches auch für Bluetooth 4.2 ausgelegt ist.

Toshiba verkauft sein Tecra X40-E-10W nur in dieser einen Konfiguration und mit vorinstalliertem Windows 10 Pro 64 Bit. Der Preis liegt im eigenen Shop bei 1.670 Euro. Drittanbieter wie Notebooksbilliger verlangen etwa 1.550 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-63%) 34,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 13,49€

delphi 02. Aug 2018

Offensichtlich ist Toshiba genau so unfähig wie HP - die kriegen es beide einfach nicht...

tg-- 01. Aug 2018

Das mag sein, aber wie häufig sind die Aussagen über MIL-STD-810 nicht zutreffend. Das...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /