• IT-Karriere:
  • Services:

Tecra X40-E-10W: Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE

Toshiba verpasst seinem Notebook Tecra X40-E-10W einen Intel-Prozessor der achten Generation, ein mattes Panel mit Touchscreen und ein LTE-Modul. Mit dabei ist wieder der Touchpoint, der an Lenovos Thinkpads erinnert - genauso wie der recht hohe Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tecra X40-E-10W nutzt einen praktischen Trackpoint.
Das Tecra X40-E-10W nutzt einen praktischen Trackpoint. (Bild: Toshiba)

Toshiba bietet sein Business-Notebook Tecra X40 als neue Version an. Das Tecra X40-E-10W verwendet einen Kaby-Lake-Refresh-Prozessor von Intel. In das 1,25 kg schwere 14-Zoll-Notebook passt zudem ein Akku, der elf Stunden und 15 Minuten Laufzeit bringen soll. Enthalten ist auch ein LTE-Modul. Allerdings ist der Preis mit angegebenen 1.670 Euro recht hoch und etwa auf einem Niveau mit Lenovo-Notebooks der beliebten Thinkpad-Reihe.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Hays AG, Berlin

Die verwendete CPU ist ein Core i5-8250Umit vier Kernen, acht Threads und 1,6 GHz Taktrate. Der Chip kann auf 3,4 GHz hochtakten. Im Gehäuse finden zudem 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine 256-GByte-NVMe-SSD Platz. Die Auflösung des 14-Zoll-Displays beträgt 1.920 x 1.080 Pixel. Das Panel ist entspiegelt und hat trotzdem einen Touchscreen integriert, allerdings lässt sich das Scharnier nicht um 360 Grad verdrehen.

  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)
Toshiba Tecra X40-E-10W (Bild: Toshiba)

Trackpoint und viele Anschlüsse

Typisch für die Tecra-Serie ist der blaue Trackpoint in der Mitte der Tastatur, welchen es auch bei Lenovo-Thinkpads gibt. Das neue Modell hat diesen ebenfalls verbaut. An den Gehäuseseiten befinden sich zudem zwei Thunderbolt-3-Buchsen, ein USB-A-3.0-Anschluss, HDMI 2.0a, ein Micro-SD-Kartenleser und ein Sim-Kartenslot für das LTE-Modul von Sierra Wireless.

Im Chassis bringt Toshiba den 3-Zellen-Akku unter. Der recht kleine Energiespeicher dürfte die Behauptung der hohen Akkulaufzeit auf die Probe stellen. Die drahtlose Kommunikation per WLAN-Standard 802.11ac erledigt das verbaute 8265-Modul von Intel, welches auch für Bluetooth 4.2 ausgelegt ist.

Toshiba verkauft sein Tecra X40-E-10W nur in dieser einen Konfiguration und mit vorinstalliertem Windows 10 Pro 64 Bit. Der Preis liegt im eigenen Shop bei 1.670 Euro. Drittanbieter wie Notebooksbilliger verlangen etwa 1.550 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

delphi 02. Aug 2018

Offensichtlich ist Toshiba genau so unfähig wie HP - die kriegen es beide einfach nicht...

tg-- 01. Aug 2018

Das mag sein, aber wie häufig sind die Aussagen über MIL-STD-810 nicht zutreffend. Das...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /